SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Gagan kämpft! Gegen Luftverschmutzung

Folge vom 13.06.2021 Untertitel: Für diese Sendung gibt es einen Untertitel. Mehr Infos

Gagan steht neben einem brennenden Stoppelfeld und schreit einen Bauern an: „Erntereste zu verbrennen, ist verboten und schadet uns allen!“ In Punjab, der einstigen Kornkammer Indiens, ist Gagan mit den fatalen Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft konfrontiert. Das Abbrennen der Erntereste führt Jahr für Jahr zu einer katastrophalen Luftverschmutzung. Der Smog zieht bis in die Hauptstadt Delhi, die sieben Stunden Autofahrt von Punjab entfernt ist. Dort werden deswegen die Schulen geschlossen, nicht aber bei Gagan in Punjab.

Zu der verbotenen Praxis, die Felder abzubrennen, kommt noch die Verpestung von Luft und Boden durch den massiven Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft. Zwar bauen Gagans Eltern schon seit langem Bio-Baumwolle an, doch auf den Feldern nebenan werden regelmäßig Insektengifte versprüht. Die Luftverschmutzung führt bei vielen Menschen in Punjab zur Erkrankung der Atemwege. Auch Gagan hatte vor zwei Jahren eine schwere Lungenoperation. Nach einem Gespräch mit ihrer Ärztin im Krankenhaus kommt Gagan eine Idee.

Sie möchte gemeinsam mit ihren Freunden eine Demo in ihrem Dorf organisieren. Unter dem Motto: „Schluss mit dem Abbrennen der Felder! Schluss mit der Chemie!“ will sie ihr ganzes Dorf auf die Beine bringen, dann Punjab und Indien und am liebsten die ganze Welt. Gagan ist davon überzeugt, dass die Erwachsenen irgendwann auf die Kinder hören werden, wenn sie nur beharrlich genug gegen die Umweltverschmutzung antreten.

Mehr zum Thema Luftverschmutzung

Ein Bauer in Punjab brennt die Erntereste auf seinen Feldern ab. | Rechte: Irja von Bernstorff/SWR

Landwirtschaft in Punjab

Die Bauern in Punjab brennen jeden Herbst ihre Erntereste ab, um so schnell und so günstig wie möglich die nächste Saat auszubringen. Maschinen, die die Erntereste auflesen, können sich nur wenige Bauern leisten. Auch für die Kompostierung fehlt den meisten Bauern die Zeit. Sie haben finanzielle Nöte und müssen deswegen die nächste Saat so schnell wie möglich in den Boden bringen.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?