SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN

Hochwasserschutz in der Zukunft

Nächste Ausstrahlung am 23.12.2017

um 20:00 Uhr

Hochwasserschutz in der Zukunft

Folge vom 02.12.2017 Untertitel: Für diese Sendung gibt es einen Untertitel. Mehr Infos

Es vergeht fast kein Jahr ohne schweres Hochwasser. Flüsse treten über die Ufer und überschwemmen Straßen, Felder, Keller und ganze Städte. Müssen wir damit einfach leben oder können wir reißende Fluten verhindern? Was können wir tun?

Eine breite Straße in Steyr in Österreich wird von schlammigen Wassermassen überflutet. | Rechte: Erwin Wodicka /Colourbox.com

Jedes Jahr wieder gibt es Hochwasser in verschiedenen Regionen Deutschlands und auf der ganzen Welt. Je nachdem wie stark Flüsse und Seen dabei über die Ufer treten kann das katastrophale Folgen haben.

  • Die Schule fällt aus, denn Straßen stehen unter Wasser.
  • Häuser werden umspült und werden unbewohnbar. Die Bewohner ziehen in Notunterkünfte, denn manche Häuser stürzen ein.
  • Der Strom fällt aus. Essen kann weder gekühlt noch gekocht werden. Handy, Radio und TV funktionieren nicht mehr.
  • Sind auch die Felder überspült, verdirbt die Ernte.
  • … !

Die Erde schwappt über?

Es gibt viele Hochwasser auf der Welt. Das liegt auch am menschengemachten Klimawandel. Da es wärmer wird, verdunstet viel Wasser und regnet sich dann in Starkniederschlägen wieder ab. Und das Wasser aus schmelzenden Gletschern muss ja auch irgendwohin.

Wohin mit den Wassermassen?

In Deutschland wurden viele Flüsse kanalisiert. Die Flüsse wurden dafür mit Deichen begrenzt und begradigt, die Flussbetten verlegt. Ist nun besonders viel Wasser im Fluss und er läuft über, sucht sich das Wasser oft den ursprünglichen Weg. Das Problem: Jetzt sind dort Häuser, Straßen und Ackerflächen. Und das Wasser kann in Wohngebieten nicht einfach im Boden versickern, da dieser mit Teer oder Beton „versiegelt“ (also verschlossen) ist.

Lösungen bei Hochwasser

Steigt nun der Wasserspiegel sehr schnell an, werden Absperrungen für das Wasser errichtet. Dafür besitzen manche Städte hochfahrbare Mauern. Andere schichten Sandsäcke oder versuchen  in rasantem Tempo Dämme zu bauen.

Langfristige Lösungen gegen Hochwasser

Flutrinnen und Stauseen können überflüssiges Wasser gezielt abfangen und schützen so Wohngebiete und Ackerflächen. Wichtig ist aber auch, den Flüssen ihren natürlichen Raum zurück zu geben, also an den Ufern unversiegelte Auen anzulegen. Dorthin  darf das Wasser fließen und kann versickern. Hilfreich ist auch, wenn Flüsse künstlich miteinander vernetzt werden. Dann können sich die Wasserspiegel ausgleichen.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Der Zukunftswunsch

Wusstest du schon?

eine Straße | Rechte: Colourbox.de

Menschen versiegeln ...

... immer mehr Landschaften. Und das in krassem Tempo: Jeden Tag verschwinden in Deutschland 100 Hektar freie Landschaft unter Asphalt oder Beton. Das sind jede Stunde eine Fläche von fünf Fußballfeldern.