SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Yakari

Nächste Folge am 27.12.2018

um 10:30 Uhr

Yakari

Yakari, der kleine Indianerjunge vom Stamm der Sioux | Rechte: WDR/Storimages
Yakari Yakari ist immer genau da, wo es nach Abenteuer riecht. Auch wenn es mal turbulent wird, beschützt er mutig alle seine Freunde. Dazu zählen nicht nur die anderen Indianer, sondern auch die wilden Tiere der Prärie. Denn Yakari hat ein Geheimnis: Er kann mit Tieren sprechen. Den fröhlichen und freundlichen Jungen mit der Feder im Haar muss man einfach mögen!

„Wenn wir uns zusammentun, schaffen wir es sicher ganz schnell.“

Yakari

Yakari ist immer genau da, wo es nach Abenteuer riecht. Auch wenn es mal turbulent wird, hilft er mutig all seinen Freunden. Dazu zählen nicht nur die anderen Indianer, sondern auch die wilden Tiere der Prärie. Denn Yakari hat ein Geheimnis: Er kann mit Tieren sprechen.

Die Sioux lebten in Stämmen mit jeweils einem Indianerhäuptling. | Rechte: Ellipsanime Productions / Belvision / ARD & WDR / Les Cartooneurs Associés / 2 Minutes

Sioux-Indianer

Zu den Sioux gehören verschiedene Indianergruppen. Sie sind bekannt für ihre große Tapferkeit. Früher lebten sie in den Steppenlandschaften im Nordosten Amerikas, der sogenannten Prärie. Die Sioux werden daher auch Prärieindianer genannt. Doch wie finden sie sich in der Prärie zurecht und wie kommen sie zu ihrem Namen?

Yakaris Vater | Rechte: STORIMAGES/ELLIPSANIME/ARD&KiKA/2 Minutes

Nach der Geburt bekamen kleine Indianer ihren Namen. Sie wurden entweder nach einem besonderen Ereignis oder einem Verwandten benannt, der eine große Heldentat vollbracht hatte.

Erwachsene Männer wechselten ihre Namen mehrfach im Laufe ihres Lebens, zum Beispiel nachdem sie mutige Taten vollbracht hatten.
Manchmal sollte durch den Namen auch eine besondere Eigenschaft betont werden.

Yakari sitzt auf seinem Pferd Kleiner Donner. Zwei Indianer verständigen sich mit Zeichensprache. | Rechte: Derib+Job/Le Lombard/Ellipsanime Productions/Belvision/ARD & WDR/Dargaud Media/2 Minutes

Es gab vermutlich über 300 verschiedene Indianersprachen. Mit Zeichensprache konnten sich die Indianer untereinander verständigen und auf der Jagd ohne Worte unterhalten.

Die Zeichensprache der Indianer bestand aus über 100 verschiedenen Gesten. Wenn ein Indianer die Arme vor der Brust verschränkte, war das zum Beispiel das Zeichen für Kälte, Winter oder Frieren.

Yakari tastet nach Tierspuren auf der Wiese. | Rechte: STORIMAGES/ELLIPSANIME/ARD&KiKA/2 Minutes

Um ein erfolgreicher Jäger und ein guter Krieger zu sein, musste ein Sioux-Indianer Spuren lesen können.

An den Fährten konnte er erkennen, ob ein Mensch oder ein Tier vorbeigekommen war. Ein geübter Spurenleser sah auch, wie lange das her war und ob das Tier verletzt war.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

ein grauhaariger alter Indianer, der Stammesälteste der Sioux-Indianer | Rechte: WDR/Storimages

"S-I-O-U-X"

In der deutschen Aussprache hört es sich an wie „Sie“ und „Jux“ zusammen. Im Englischen sagt man „SU“ mit einem scharfen „S“ wie im Wort „Song“ und langem „U“ wie in Uhr.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?