SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Stationen der Schnitzeljagd

Rumänien

Rumänien liegt in Osteuropa an der Donau und grenzt an das Schwarze Meer. Mehr als 80 Prozent der Menschen gehören der rumänisch-orthodoxen Kirche an. In über 500 Klöstern leben insgesamt mehr als 8.000 Mönche und Nonnen. Die religiöse Minderheit besteht aus Muslimen, Juden und Protestanten.


Im Norden Rumäniens befinden sich 40 rumänisch-orthodoxe Klöster. Sie liegen in der Nähe des Flusses Moldau, daher werden sie auch als Moldauklöster bezeichnet. Fürst Stefan der Große soll im 16. Jahrhundert für jeden Sieg auf dem Schlachtfeld gegen muslimische Truppen ein Kloster gebaut haben.
Das Kloster Agapia ist eines der größten Nonnenklöster in Europa. 1803 lebten hier bis zu 1.000 Nonnen. Heute sind es noch etwa 500. Typisch für die orthodoxen Kirchen und Klöster sind die mit Gold verzierten Wandmalereien und Holztafeln, auf denen Heilige abgebildet sind. Sie werden auch "Ikonen" genannt.

Erfahre mehr über orthodoxe Kirchen

zurzeit nicht bei KiKA,

letzte Ausstrahlung am 29.12.2020

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?