SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Hannes ist zwölf Jahre alt und lebt auf einem Bauernhof. Fast täglich hilft er seinem Vater, dem Schäfer, bei der Arbeit mit den rund 600 Mutterschafen.

Wenn Abdullah Musik hört, ihren Rhythmus, dann will er tanzen. Abdullah ist zwölf Jahre alt, macht Streetdance und will bei den Besten der Welt mitmischen.

Ian und Maj aus Rumänien wünschen sich, wieder ganz normal Schule zu haben. Die beiden Brüder haben schon in verschiedenen Ländern gewohnt. Aktuell leben sie in Bukarest. Auch dort sind die Schulen geschlossen. Aber den Brüdern ist nicht langweilig. Sie spielen draußen im Garten, backen leckere süße Sachen oder malen. Und natürlich kuscheln sie viel mit ihrem Kater Emil.

Ruqaya hat in einem Flüchtlingscamp zwar neue Freundinnen gefunden, aber sie hat noch immer Albträume vom Krieg. Ob sie in ein Waisenhaus umziehen kann?

Tamari und Noemi sind Geschwister und leben in Tansania in der Nähe vom Kilimandscharo. Ihre Mama ist aus Deutschland und ihr Papa aus Tansania. Er ist Arzt. In Tansania ist es Weihnachten so heiß, dass es keinen Weihnachtsbaum gibt. Dafür aber jede Menge Weihnachtsdeko. Tamari liebt Pferde und geht reiten. Noemi hat ein Skateboard, aber es gibt in Tansania keine Anlagen zum Fahren.

Friedrich will mit einem Computer einen "Blitzer für Schulen" bauen. Das Gerät soll Schülern zeigen, wenn sie zu schnell im Schulgebäude laufen.

Felix ist elf Jahre alt. Seine Ferien verbringt er auf der Insel Ngamba, einer Schutzstation für Schimpansen. Sie liegt mitten im größten See Afrikas.

Luis und Moritz führen im Labor der Chemie-AG an ihrer Schule ein Experiment durch: Sie können damit nachweisen, dass durch CO² ein Treibhauseffekt entsteht.

Die 13-jährige Cynthia aus Darmstadt hat ein ungewöhnliches Hobby: Indoor Skydiving! Dabei schwebt man in einem Windkanal auf aus Turbinen strömender Luft.

Schau in meine Welt! - Henok - der Junge aus Addis Abeba

Folge vom 21.07.2019 Untertitel: Für diese Sendung gibt es einen Untertitel. Mehr Infos

Henok lebte mit seiner Familie im Merkato, einem berüchtigten Stadtteil in Addis Abeba. Dort tauchte ein Filmteam auf und machte ein Casting für eine Hauptrolle. Das Casting war schnell vergessen. Und Henok ging seinem Job als Metallklopfer nach. Monate später geschah es: ein Anruf für Henok. Er bekam die Rolle: ein Straßenkind vom Merkato, das von einem besseren Leben träumt, wie Henok. Für Henok die Chance auf ein neues Leben.

Video Link kopieren

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?