SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Grenzgeschichten: Frankreich - Deutschland, Alma, die Grenzgängerin

Sendung vom 24.07.2022 Untertitel: Für diese Sendung gibt es einen Untertitel. Mehr Infos

Viele Kinder in Europa wohnen in Grenzgebieten. Sie leben ihren Alltag in gleich zwei Ländern. Alma kann sich noch sehr gut an den Tag erinnern, an dem sie in Straßburg im Collège „Saint Etienne“ eingeschult wurde. Als einziges deutsches Mädchen von der anderen Seite der Grenze, fühlte sie sich unter den vielen französischen Kindern verloren. Doch dann traf sie Lisel Lotte, die zwar auch ein französisches Mädchen war, aber einen deutschen Kindergarten besucht hatte und Deutsch sprach. Das war der Beginn einer großen Freundschaft.

Mittlerweile ist das schon acht Jahre her. Wenn die beiden Mädchen heute miteinander sprechen, hört niemand mehr heraus, wer das deutsche und wer das französische Mädchen ist. Straßburg und Kehl sind in Almas Wahrnehmung zu einer einzigen großen Stadt zusammengewachsen. Wenn Alma mit ihrem Fahrrad über die Rheinbrücke radelt, um von zu Hause in Kehl nach Straßburg in die Schule zu gelangen, denkt sie gar nicht mehr daran, dass sie gerade die Grenze zwischen zwei Ländern überquert. Alma merkt auch nicht, wenn sie mit ihrer Freundin von der einen Sprache in die andere wechselt, als gäbe es zwischen den Sprachen ebenfalls keine Grenze.

Dass es sprachliche Grenzen gibt, bekommt Alma wieder zu spüren, seitdem ihre Familie ukrainische Geflüchtete aufgenommen hat. Alma fand sich plötzlich in einer ähnlichen Situation wieder wie damals als Erstklässlerin. Die neuen Mitbewohner sprechen nur Ukrainisch, und Alma muss ihre gesamte Kreativität aufwenden, um sich mit ihnen zu verständigen.

Lisel Lotte steht ihr auch diesmal bei. Immer wenn sie zu Besuch kommt, spielen die Freundinnen gemeinsam mit der kleinen Sophie. Dabei bemerken sie, dass das dreijährige Mädchen gar keine eigenen Spielsachen hat. Selbst ihr Lieblingsstofftier musste sie auf der Flucht zurücklassen. Die beiden Mädchen fassen den Entschluss, Straßenmusik zu machen und aus dem Erlös für Sophie das Stoffkätzchen zu kaufen, dass sie sich so sehr wünscht.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?