Pubertät der Mädchen

Nächste Folge am 04.08.2019

um 20:10 Uhr

Wissen to Go

Pubertät der Mädchen

Was geht ab in der Pubertät? Wie ist das mit der ersten Periode? Welche BH-Größe ist ideal für deine Brust? Wieso schwankt die Stimmung? Wir können helfen.

Die Pubertät nach oben

Wenn du in die Pubertät kommst, bedeutet das nichts anderes, als: du wirst geschlechtsreif. Das Mädchen wächst zu einer jungen Frau heran. Wann das passiert, ist sehr individuell. In der Regel umfasst es die Zeitspanne von neun bis 18 Jahre. Die einen kommen früher, die anderen später in die Pubertät. Das Hormon, das die Pubertät auslöst, heißt »Kisspeptin«. Witzig, oder?

Clarissa packt aus nach oben

 spricht im KUMMERKASTEN über fast alles. | Rechte: KiKA

Clarissa packt aus

"Pubertät...Uff!"

"Ich weiß noch, dass es mir damals ultra peinlich war, als meine Mutter mit mir den ersten BH kaufen ging. Und als ich meine Periode dann bekam, da war ich auch mega verunsichert. Mittlerweile weiß ich aber, wie krass und einzigartig das ist! Der weibliche Körper ist wirklich eine Wucht! Und die Periode auch eine Art Superpower, wie ich finde :) "

Das passiert mit deinem Körper

  • Brust beginnt zu wachsen
  • Periode setzt ein
  • Haare im Intimbereich, an den Beinen und unter den Achseln beginnen zu wachsen
  • dein Körper wird insgesamt femininer durch wachsende Brüste und dein "breiter" werdendes Becken.

Wenn du in die Pubertät kommst, sind es drei Dinge, die sich grundlegend verändern: Gefühlswelt, Körperwuchs, Gehirn. Diese drei Veränderungsprozesse hängen miteinander zusammen. Purer Stress. Während der Pubertät sterben pro Sekunde nämlich bis zu 30 000 nicht benötigte Nervenverbindungen. Upsi.

Unsere Expertinnen vom Fach

 war unsere Expertin zum Thema Pubertät Mädchen | Rechte: KiKA

Frauenärztin

Dr. Britta Hinnendahl

Frau Dr. Hinnendahl war zu Gast in unserer Sendung "Unter Mädels". Dort beantwortete sie alle Fragen rund ums Thema Mädchen in der Pubertät. Ihre Botschaft aus der Sendung: "Dass Veränderungen Angst machen, ist voll normal. Die beste Ansprechpartnerin? Deine Mutter :) Sie war auch mal in deinem Alter und kann bestimmt sehr gut nachvollziehen, wie es dir geht. Also hol sie einfach mit ins Boot und vertrau dich ihr an."

Dr. Claudia Vilser | Rechte: KiKA

Oberärztin der Kinder- und Jugendmedizin

Dr. Claudia Vilser

Wenn sich jemand mit der Pubertät auskennt, dann Frau Dr. Vilser. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Endokrinologie, die Lehre der Hormone. Ihre Botschaft aus der Sendung: "Cool down! Genieß die Zeit, in der du gerade bist. So jung und wild wirst du nie wieder sein. Erwachsen wirst du eh und das schneller, als du gucken kannst."

Die Periode nach oben

PMS oder Prämenstruelles Syndrom. In der zweiten Zyklushälfte und besonders einige Tage VOR der Menstruation leiden (einige) Mädchen und Frauen darunter. Das reicht von üblen Bauchkrämpfen bis zu dem Gefühl, nichts gebacken zu bekommen. Auch Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit oder Rückenschmerzen gehören zu PMS.

Beim Frauenarzt nach oben

Süßes Paar | Rechte: Anne C. Brantin
Süßes Paar

MERK DIR DAS:

Tampons solltest du alle drei bis sechs Stunden wechseln. Binden und Slipeinlagen sollten (je nach Stärke der Blutung) alle paar Stunden erneuert werden. Die Menstruationstasse kann sogar bis zu acht Stunden getragen werden, bevor man sie entleeren muss.

Tamponverbrauch

Ziemlich viel Müll

Eine Frau verbraucht in ihrem Leben etwa 17.000 Tampons. Überleg mal, wie viel Müll das eigentlich ist: Fast eine ganze Badewanne voll! Dabei gibt es umweltfreundlichere Methoden. Die Menstruationstasse zum Beispiel.

Zwischen 50 und 80 Milliliter Blut pro Periode verlieren Frauen in den 35 bis 40 Jahren, in denen sie ihre Menstruation haben. Wir bluten also hochgerechnet 2300 Tage im Leben. Das ist eine ganze Menge.

Die Pille nach oben

Das beliebteste Verhütungsmittel ist nach wie vor die Pille. Sie sorgt dafür, dass du nicht ungewollt schwanger wirst. Trotzdem ist sie kein 100%-Schutz. 21 Tage wird sie eingenommen, möglichst immer zur gleichen Uhrzeit. Dann gibt es eine Pause von sieben Tagen. Dann geht das Spiel von vorne los. In der Pille sind künstlich hergestellte Hormone enthalten. Sie sorgen für einen konstanten Hormonspiegel (Stimmungsschwankungen halten sich also in Grenzen). Außerdem wird der Eisprung unterdrückt, der Schleim, der vor dem Gebärmutterhals sitzt, wird dicker und somit undurchlässiger für Spermien. Die Eileiter, die die Eizelle in die Gebärmutter transportieren, werden unbeweglicher. Zusätzlich bildet sich keine nährstoffreiche Gebärmutterschleimhaut, in dem es sich die Eizelle bequem machen könnte. Zu guter Letzt sorgt die Pille auch dafür, dass deine Regelschmerzen nicht mehr ganz so fies sind und auch die Blutungen schwächer werden. Das kann sein, muss aber nicht.

Wir haben eine komplette Sendung zum Thema gemacht. Wenn du außerdem Fragen zur Menstruation hast, kannst du dir jeder Zeit einen Beratungstermin bei der Frauenärztin deines Vertrauens holen. Setz dich mit möglichen Risiken der Pille auseinander, denn auch da ist nicht alles Gold, was glänzt. Außerdem gibt es Alternativen zu Tampons und Co. Stichwort: Menstruationstässchen - und Schwämmchen.

Wenn der Busen wächst ... nach oben

Die Hormone Östrogen und Progesteron sorgen für das Brustwachstum. Bei manchen beginnt das mit acht, bei anderen mit 13 Jahren. Wie immer von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die wachsenden Brustdrüsen sorgen für die erste kleine Wölbung unter den Warzenhöfen der Brust. Das kann jucken und auch mal schmerzen. Fettgewebe und Brustdrüsen wachsen weiter, bis die Brust am Ende der Pubertät ausgewachsen ist.

Dein BH sitzt gut, wenn ...

  1. Zeige- und Mittelfinger zwischen deinen Rücken und das BH Band passen. Unbedingt darauf achten, dass das BH-Band parallel zum Boden sitzt, nicht einschneidet oder hochrutscht.
  2. Der Mittelsteg vom BH muss auf dem Brustbein anliegen.
  3. Schau dir für die richtige Trägerlänger deine Brust an. Da Brüste meist unterschieldich groß sind, sollten die Träger auch nicht die gleiche Länge haben. Wenn der Zeigefinger gerade so zwischen Träger und Schulter passt, ist es perfekt.

Finde den passenden BH nach oben

Wofür brauchen wir Brüste?

Natürlich zur Säuglingsernährung. In den Brustdrüsen bildet sich die Milch, diese wird über die Milchgänge in die Brustwarze geleitet. Was dann damit passiert, ist ja klar.

Welpen | Rechte: Andrew Schultz | Unsplash

Infos zur Brust

Hast du gewusst, dass ...

Frauen die einzigen weiblichen Lebewesen sind, bei denen die Brüste dauerhaft prall sind? Im Tierreich schwellen nach Ende der Stillzeit die Brüste immer wieder ab. Quasi Welpen weg und zack - flach. Die Wissenschaft hat keine Erklärung dafür, warum Menschen die Ausnahme bilden.

BH Hacks und Brustübungen ... nach oben

Straffes Bindegewebe ist zum einen eine erbliche Angelegenheit. Zum anderen hat der Zustand deines Bindegewebes auch etwas damit zu tun, wie du dich ernährst, lebst und mit deinem Körper umgehst. Wenn du deine festen Brüste magst, dann solltest du von Zigaretten, Alkohol und anderen Drogen Abstand nehmen (und auch sonst solltest du das tun, nicht nur wegen deiner Brüste!). Die Chemikalien machen nämlich dein Bindegewebe fertig. Irreparabel übrigens.

BHs sind schädlich | Rechte: Anne C. Brantin

BH-Frust

Mit oder ohne?

Auch wenn wir dir viele Tipps geben, wie du den passenden BH findest, lass dir gesagt sein: Es ist überhaupt kein Muss, einen BH zu tragen! Es gibt auch kritische Stimmen, die sagen, dass der BH die Brust sogar schlaff macht, weil die Brustmuskeln verkümmern. Wichtig ist: Du musst dich wohlfühlen! Ob mit oder ohne BH solltest du ganz für dich entscheiden und niemand sonst.

Schwitzt du? nach oben

Pickelalarm? nach oben

Haarige Sache nach oben

Während der Pubertät beginnt auch das Haarwachstum der besonderen Art. Im Intimbereich, unter den Achseln und an den Beinen sprießt es jetzt fröhlich vor sich hin. Ob du zum Rasierer greifst, dir Wachsstreifen zutraust oder es einfach sprießen lässt, solltest du, und NUR DU entscheiden. Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst in deiner Haut! Dass die Kosmetikindustrie nämlich ganz viel Geld mit der Behauptung macht, als Mädchen/Frau MUSS man glattrasiert sein, hörst du hoffentlich nicht zum ersten Mal. Lass dich also nicht verunsichern von ein paar Haaren hier und da.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Sabine Marx | Rechte: KiKA

Sabine Marx

Unsere Expertin

Sabine arbeitet bei der Diakonie in Berlin. Sie ist unsere KUMMERKASTEN-Expertin und weiß immer einen guten Rat. Gemeinsam mit ihrem Team ist sie immer für dich erreichbar.

Gute Frau!

Prof. Vera Regitz-Zagrosek

... erforscht an der Berliner Charité die Unterschiede zwischen Frauen und Männern in der Medizin. Wieso das so wichtig ist? Weil Arzneimittel bei Frauen anders wirken, weil zum Beispiel ihr Magen-Darm-Trakt langsamer funktioniert als der der Männer. Auch der höhere Fettanteil im weiblichen Körper führt dazu, dass Medikamente langsamer abgebaut werden und stärkere Nebenwirkungen auslösen können.

Persönliches