Gewalt in der Familie

zurzeit nicht bei KiKA,

letzte Ausstrahlung am 01.12.2019

Hol dir Hilfe!

Gewalt in der Familie

Im Moment befinden wir uns in einer anstrengenden Situation. Das Coronavirus hält unser Leben ganz schön in Schach.

Ihr müsst mit euren Eltern und Geschwistern zuhause sitzen, könnt nicht wirklich raus. Klar gibt es da Zoff und Streit, das ist ganz normal. Wichtig ist, dass ihr euch am Ende wieder vertragt. Ist das aber nicht so – und es geht weiter mit Beschimpfungen, Brüllen und Prügel. Dann ist das nicht normal und absolut nicht ok. Das ist Gewalt.

Heftiger Streit oder Schlimmeres?

Woran merkst du, dass es sich nicht nur um einen Streit, sondern um Gewalt handelt?

Wie kann ich mir Hilfe holen?

Wichtig ist in erster Linie – dass du es tust – dass du dich traust! Du darfst dir Hilfe holen! Es ist kein Verrat, kein Verpetzen von Mama, Papa oder Geschwistern. Hilfe holen sorgt dafür, dass du geschützt wirst und dass auch deine Eltern Hilfe bekommen werden.

Kinder- und Jugentelefon | Rechte: KiKA/ Olivia Hanse

Länger für dich erreichbar!

Aktuell werden Hilfs- und Beratungsangebote verstärkt genutzt. Die Nummer gegen Kummer reagiert auf den gestiegenen Beratungsbedarf und ist jetzt länger für dich erreichbar: Das Kinder- und Jugendtelefon berät nun unter der Telefonnummer 116 111 montags bis samstags von 14-20 Uhr und zusätzlich montags, mittwochs und donnerstags von 10-12 Uhr. In der Online-Beratung ist der Chat aktuell dienstags und freitags von 10-12 Uhr und mittwochs und donnerstags von 15-17 Uhr offen; die em@il-Beratung ist weiterhin rund um die Uhr erreichbar.

Nummer gegen Kummer | Rechte: KiKA/ Olivia Hanse
Kindernotdienst | Rechte: KiKA/Olivia Hanse
Hotline Kinderschutz | Rechte: KiKA/ Olivia Hanse
Nummer gegen Kummer | Rechte: KiKA/ Olivia Hanse
Kindernotdienst | Rechte: KiKA/Olivia Hanse
Hotline Kinderschutz | Rechte: KiKA/ Olivia Hanse

Wenn du dich betroffen fühlst, dann kannst du dich einer erwachsenen Person anvertrauen. Vielleicht gibt es einen Lehrer oder eine Lehrerin, die nette Mutter deiner Freundin oder deines Freundes, deine Tante oder Onkel, denen du deine Situation schildern kannst.

Sollte dir erst niemand glauben, dann lass dich nicht verunsichern und versuche es weiter.

Wenn du keinen geeigneten Gesprächspartner findest, dann kannst du dich telefonisch - auch anonym - an die kostenlosen Nummern wenden.

Frag Sabine!

Sabine und ihr Expertenteam von der Diakonie sind immer zu erreichen. Du kannst Ihnen schreiben oder Sie direkt anrufen.

Bei großer Gefahr und Gewalt kannst du auch jederzeit die Polizei unter 110 anrufen. Sie kommt innerhalb weniger Minuten und steht dir bei.

Weitere Möglichkeiten

Es gibt online viele Angebote, die du nutzen kannst, um dir Hilfe zu holen. Die Notinsel, Polizei Beratung und Deutscher Kinderschutzbund e.V. sind nur einige davon.

Notinsel | Rechte: Notinsel
Notinsel

Halte Ausschau nach Geschäften, wo dieses Bild im Fenster oder an der Tür klebt. Im Moment sind das Bäcker, Metzger oder Supermärkte. Dort findest du Erwachsene, die dir helfen, Hilfe zu bekommen.

Auf den Webseiten von "Kidsinfo-Gewalt", "Gewalt ist nie okay!" und "Projekt Kinderaugen e.V." findest du viele Informationen zum Thema Gewalt und Möglichkeiten dir Hilfe zu holen.