Ja, Blut ist rot!

Nächste Folge am 03.11.2019

um 20:10 Uhr

Kommentar

Ja, Blut ist rot!

von Clarissa, Fräulein Wunder am 13.06.2017


Es war einmal eine junge Frau. Mit einem breiten Lächeln steigt sie aus dem Bett. Outfitcheck: der weiße Sommerrock soll es sein. Mit wehendem Haar verlässt sie das Haus. Tänzelt mit schwingender Hüfte über die Straße, blickt über die Schulter und zwinkert in die Kamera: "Ich weiß es, alle anderen nicht". So kennen wir es aus der Werbung – für Tampons und Binden. Aber was soll der Zirkus? Einfach gesagt: sie hat ihre Tage, Alter! Und warum soll das keiner wissen?

Ein Meinungsbeitrag zu einem bestimmten Thema wird im Journalismus 'Kommentar' genannt. Das besondere ist, dass der oder die Autor*in zu dem Thema (kritisch) Stellung bezieht. Das klappt nur, wenn dir als Leser*in dafür wichtige Zusammenhänge verdeutlicht werden. Ziel eines Kommentars soll sein, dass du dir danach als Leser*in besser eine Meinung zum Thema bilden kannst.

Ja, wir alle kennen die Bilder aus TV oder dem kurzen 5-Sekunden Spot vor dem neusten VLog unserer Lieblingsyoutuber. Aber was soll diese riesen Lüge? Spätestens nach dem ersten Bluten hat sie jedes Mädchen entlarvt.

Ist das jetzt so schlimm, dass wir einmal im Monat ein paar Tage zwischen den Beinen bluten? Nein. Müssen wir es vertuschen, wenn uns an diesen Tagen Unterleibs-, Rücken-, Kopfschmerzen oder spannende Brüste plagen? Nein. Wieso verkauft uns die Medienwelt diese Message? „Mädels, Zähne zusammen beißen und immer schön aufgesetzt glücklich tun“ – wirklich jetzt? Warum können die Medien nicht einfach sagen, wie es ist? Freibad mit der Clique steht an. Ist jetzt vielleicht nicht die erste Wahl während der Periode, aber trotzdem geht man mit. Fakt ist: wir fühlen uns unwohl. Der aufgeblähte Bauch, die Angst davor, dass die Tampon-Schnur aus dem Bikinihöschen hängt oder die Horrorvorstellung man könnte im Wasser auslaufen, lässt uns am Schwimmbecken nicht gerade entspannen. Wie wäre es mit einem Spot dazu? Das wäre doch clever und hilfreich.

Hat die Industrie etwa Angst, dass sie mit ein bisschen mehr Echtheit ihre Tampons und Binden nicht verkauft bekommt? Das ist doch absurd. Es ist ja nicht so, als hätten Mädchen und Frauen keinen eigenen Anspruch an Hygiene. Also warum der ganze Fake? Klar, es gibt schönere Bilder als eine vollgeblutete Binde oder ein vollgesogener Tampon. Und ja, unser Klopapier wollen wir auch nicht mit Resten von unserem Ausgeschiedenen verkauft bekommen. Aber ein Stück näher an der Realität kann man doch bleiben. Nicht noch zusätzlich eine Illusion aufbauen. Mädchen fühlen sich damit unter Druck gesetzt. Wenn sie es sich anmerken lassen, dass sie ihre Tage haben – sind sie gleich zickig und unausstehlich. Geht ja mal gar nicht!

Es ist das natürlichste der Welt. So wie wir mehrmals täglich auf Klo müssen, bekommen Frauen irgendwann ihre Tage. Und das ist auch gut so. Letztlich ist es ein wahres Wunder und ohne Menstruation würde es uns alle nicht geben. Monatliche Blutung schafft Leben - da habt ihr euren Werbespruch!

Also hört auf die Realität zu verschönen, denn sie ist auch so schön genug. Wir wollen echte Geschichten und wahre Emotionen. Keine kitschigen, von den Medien gemachten Menstruationsmärchen.

Clarissa, Fräulein Wunder Clari in drei Sätzen: "Hallo Hamburg: Moin, Moin! Hallo München: Servus! Hallo Berlin: FRESSE oder wie du heißt!“ Sie beißt nicht, versprochen. Aber was sagen wir: lerne die zauberhafte Clarissa einfach selbst kennen.