Mit allen Wassern gewaschen!

Nächste Folge am 22.09.2019

um 20:10 Uhr

Wissen to Go

Mit allen Wassern gewaschen!

am 20.02.2019


Mit Beginn der Pubertät fängt dein Körper an, einen eigenen Geruch zu entwickeln. Hat etwas mit Hormonen und so zu tun. Da der Geruch aber oft nervt, wollen wir ihn abwaschen. Denn "Ih, du müffelst!" will niemand über sich hören. Bevor du dich aber im Badezimmer einschließt, solltest du checken, was in deinen Pflegeprodukten enthalten ist. Deiner Gesundheit und der Umwelt zur Liebe.

Check die Inhaltsstoffe nach oben

Produkt Was ist drin? Warum ist's doof?
Deo-Spray unter anderem Aluminiumsalze Vielleicht kennst du das, wenn du auf frisch rasierte Achseln Deo aufträgst: es brennt! Das liegt zum einen am enthaltenen Alkohol, aber auch am Aluminium im Deo. Aluminium wirkt aber nicht nur hautirritierend, sondern auch nervenschädigend. Aluminium wird auch mit Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs in Verbindung gebracht.
Shampoo unter anderem BHT BHT steht für Butylhydroxyanisol und ist eine ziemlich fiese chemische Verbindung. Steht stark im Verdacht, krebserregend zu sein und hormonell zu wirken.
Duschgel unter anderem Palmöl Palmöl ist das billigste Pflanzenöl und wird weltweit verwendet. In Kosmetika wirkt es rückfettend (feuchtigkeitsspendend). Das Problem ist allerdings, dass der Anbau von Palmölplantagen vor allem in Südostasien zu schlimmen Umweltzerstörungen führt, was sich auf die Menschen dort und das Weltklima auswirt.
Bodylotion Mineralöle, Duftstoffe Mineralöle und seine Bestandteile stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Auch Duftstoffe haben es in sich, denn sie können Allergien auslösen. In Tierversuchen (!) wirkten sie nicht nur krebserregend, sondern auch erbgutverändernd.
Peeling unter anderem Mikroplastik Verschmutzte Weltmeere durch Plastik kennen wir alle. Die kleinen feinen Plastikkügelchen reichern sich in Seen und Flüssen an und verschmutzen diese. Außerdem werden die Plastikrückstände von Fischen und anderen Meeresorganismen gefressen und lagern sich dort ab. Und wer isst wiederum die Fische? ...
Rasierschaum unter anderem Methylparabene Dieser Stoff sorgt dafür, dass sich keine kleinen Mikroorganismen in der Kosmetik bilden. Allerdings löst dieser Stoff bei uns hormonelle Störungen, wie Veränderungen der Geschlechtsorgane, aus. Das wurde bei Tierversuchen dokumentiert.
Gesichtscreme unter anderem Parabene Wie schon das Methylparaben stehen Parabene (Konservierungsstoffe) im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Das bedeutet, sie wirken ähnlich, wie das weibliche Hormon Östrogen. Parabene lagern sich im Körper ab und können zu verschiedenen Dingen führen: verfrühtes Einsetzen der Pubertät, hormonell bedingte Krebserkrankungen (Brustkrebs, Hodenkrebs) oder auch Diabetes.

Check die Alternativen nach oben

Du machst jetzt dicke Backen? Verständlich! Es ist ziemlich beunruhigend, wenn man mal einen Blick auf die Inhaltsstoffe wirft. Zum Glück wird jetzt aber umgedacht: Naturkosmetik ist momentan in aller Munde. Es wird mehr Wert auf natürliche Inhaltsstoffe gelegt, auf Chemie verzichtet und darüber aufgeklärt, was im Produkt alles enthalten ist.

Körperhygiene im allgemeinen nach oben

Es ist total ausreichend, wenn du dich zwei- bis dreimal in der Woche duscht. Es sei denn, du kommst täglich durch Sport oder andere Dinge schwer ins Schwitzen. Aber das tägliche Eingeseife unter (zu) heißem Wasser macht den natürlichen Schutzschild deiner Haut kaputt. Kein Scherz! Außerdem Finger weg von seifigen Produkten wie Duschgel im Intimbereich! Warmes Wasser reicht total aus. Durch Überreinigung kannst du dir sogar Infektionen einfangen, weil die natürliche Schutzschicht gestört wird. Auch übermäßiges peelen der Haut ist Mist. Auch für die Umwelt.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Schon gewusst?

Check, was drin ist

Schon gewusst?

Immer mehr Menschen möchten wissen, was in kosmetischen Produkten oder auch in Nahrungsmitteln enthalten ist. Deswegen gibt es Apps, die dir dabei helfen, dass jetzt schneller herauszufinden.