Preise und Auszeichnungen

Goldener Spatz bis Grimme-Preis

KiKA bietet werbefreies, zielgruppenorientiertes und vielfältiges Qualitätsprogramm für Kinder bis 13 Jahre. Dafür wurden bereits zahlreiche, öffentlich-rechtliche Sendungen aus dem KiKA-Programm mit Preisen ausgezeichnet.

Der Kinderkanal von ARD und ZDF beteiligt sich mit seinen Formaten, Filmen und Serien bei zahlreichen Ausschreibungen sowie Kinderfilm- und Filmfestivals. Einige Einreichungen davon wurden in den vergangenen Jahren nominiert oder ausgezeichnet. Die Auflistung aller Auszeichnungen unterstreicht die erfolgreiche Umsetzung der Angebote von KiKA und zeigt das zeitgemäße Verständnis der Bedürfnisse von Kindern.

Auszeichnungen im Jahr 2022 nach oben

Der weiße Elefant

Gleich zwei KiKA-Angebote konnten das Rennen um den begehrten Kinder-Medien-Preis DER WEISSE ELEFANT 2022 für sich entscheiden: „Träume sind wie wilde Tiger“ (KiKA/rbb/NDR) gewann in der Kategorie „Bester Kinofilm“ und „KiKA Award 2021“ (KiKA/ZDF/ARD) den Preis als „Beste TV-Show“. Die Moderatorin Pia, bekannt aus der Doku-Reihe „Wilde Welt“ (BR), überzeugte die Jury als „Beste TV-Moderation“.

DER WEISSE ELEFANT fand am 26. Juni 2022 zum 20. Mal im Rahmen des Kinderfilmfestes auf dem Filmfest München statt.

Goldener Spatz

Mit „Die beste Klasse Deutschlands“ (KiKA/hr/ARD) konnte KiKA die Kinderjury beim größten Festival für deutschsprachige Kindermedien, „Goldener Spatz“, überzeugen.

Dr. Astrid Plenk | Rechte: KiKA/Carlo Bansini
Dr. Astrid Plenk

„Wir sind wirklich stolz darauf, dass „Die beste Klasse Deutschlands“ dieses Jahr beim ‚Goldenen Spatz‘ überzeugt und es motiviert uns, Kindern auch zukünftig solch bereichernde und vielseitige Produktionen zu bieten.“

KiKA-Programmgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk

Das größte Festival für deutschsprachige Kindermedien fand vom 29. Mai bis 4. Juni 2022 in Gera und Erfurt statt. Veranstalter und Träger ist die Deutsche Kindermedienstiftung Goldener Spatz, in der MDR, ZDF, RTL, die Thüringer Landesmedienanstalt, die Mitteldeutsche Medienförderung, die Stadt Gera und die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt zusammenarbeiten.

Bayerischer Filmpreis

Der besondere Kinderfilm „Träume sind wie wilde Tiger“ (KiKA/rbb/NDR) hat den diesjährigen „Bayerischen Filmpreis“ in der Kategorie „Bester Kinderfilm“ gewonnen. Der Preis gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen der deutschsprachigen Filmlandschaft. Verliehen wurde die Auszeichnung am 20. Mai 2022 im Prinzregententheater in München.

„‚Träume sind wie wilde Tiger‘ ist ein in jeder Hinsicht feurig überbordender, lustiger, farbenfroher und ungewöhnlicher Kinderfilm. Es ist der Versuch, aus einer indischen Perspektive Deutschland zu erleben. Dass dieser deutschen Produktion um Lars Montag so viel Bollywood gelungen ist, hat die Jury kaum stillhalten lassen.“

Aus der Jurybegründung

New York Animation Film Awards

„Die Schlümpfe“ wurden im Rahmen der „New York Animation Film Awards“ als „Best Animation TV/Web Series“ ausgezeichnet. Das Festival prämiert jährlich die besten internationalen, animierten Unterhaltungsprogramme. An „Die Schlümpfe“ gefiel der Jury vor allem die liebevolle Gestaltung der Charaktere innerhalb der brandneuen 3D-Optik, die sich an moderne Sehgewohnheiten anpasst, ohne dass der Charme der Comic-Vorlage verloren geht.

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin
Dr. Astrid Plenk Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

„Das Filmfestival der New York Animation Film Awards zielt darauf ab, das Beste der internationalen Animationsunterhaltung hervorzuheben. Daher freut uns diese besondere Auszeichnung sehr."

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

Seit April 2022 können Zuschauer*innen die weltweit bekannten, blauen Schlümpfe schon bei KiKA sehen. Und sie schlumpfen nicht allein: Aus dem verlorenen Dorf kommen auch die neuen Mädchen-Schlümpfe mit in das Schlumpfdorf, wo sie sich zusammen mit Papa Schlumpf, Schlumpfine, Schlaubi und vielen anderen bekannten Mützenträgern in neue, hinreißende, witzige und überraschende Abenteuer stürzen. Mit fröhlicher Anarchie, witzigen Dialogen und komplexeren Figuren ist diese neue Serie eine explosive Kiste voller Geschichten und Humor für ein zeitgenössisches Publikum.

Deutscher Fernsehpreis 2022

In der Kategorie "Best Factual Entertainment" gewann "Don't stop the music Kids" (ZDF) den deutschen Fernsehpreis 2022. In der Langzeitdokumentation geht Musiker und Comedian Bülent Ceylan Kinder an eine Berliner Schule und gibt den dortigen Kindern die Möglichkeit ein Instrument zu lernen. Ihr gemeinsames Ziel: ein großes Abschlusskonzert im Konzerthaus Berlin.

Banff Rockie Award

Die 52-teilige Animationsserie „Odo“, eine KiKA-Koproduktion, überzeugte bei den Rockie Awards im Rahmen des Banff World Media Festivals in der Kategorie „Animation: Preschool“. Die Rockie Awards zeichnen jährlich herausragende internationale Fernsehproduktionen und digitale Inhalte aus. 

Sebastian Debertin
Sebastian Debertin Sebastian Debertin hat die Stabsstelle Internationale Akquisition inne.

"Odo, die kleine Eule, die sich mutig gegen Angst und Depressionen stellt, ergänzt die Angebote für jüngere Zielgruppen, die Resilienz und Selbstwirksamkeit auf herausragende und charmante Weise fördern. Daher freut uns die Auszeichnung mit dem renommierten ‚Banff Rockie Award 2022‘ schon vor der Premiere bei KiKA besonders!"

Sebastian Debertin, Leiter der Internationalen Content Akquisition

Cartoon Tributes 2022

Als beliebtestes und erfolgreichstes Kindermedienangebot konnte sich KiKA beim Rennen um die Auszeichnung des „Cartoon Tributes 2022“ durchsetzen. Nominiert in der Kategorie „Broadcaster of the Year“ gewinnt KiKA im Geburtstagsjahr den Preis, der für herausragende Leistungen in der europäischen Animationsbranche verliehen wird. Der "Cartoon Tributes 2022" wird als das wichtigste Treffen der europäischen Animationsbranche bezeichnet.

KiKA gibt mit seinem hochwertigen Animationsangebot auf allen Plattformen Raum für einzigartige Geschichten aus der Lebenswelt der Kinder und zeigt im Jubiläumsjahr 2022 europäische Highlights wie „Odo“ (KiKA), „Stinky Dog“ (SWR), „Edmund und Lucy“ (HR), „Sir Mouse“ (SWR/HR/rbb) und „Animanimals“ (SWR/ KiKA) bei KiKA, auf kika.de und im KiKA-Player.

Eyes & Ears Award

Bei den Internationalen "Eyes & Ears Awards" werden jährlich besonders kreative und innovative Design-, Promotion- und Markenkommunikationsmaßnahmen für audiovisuelle Medien ausgezeichnet. Eingereicht in der Kategorie „Beste Sender-Kampagne“, konnten die Design-Agentur DMC und KiKA in diesem Jahr den Silber für die „25 Jahre KiKA“-Kampagne erzielen.

In den insgesamt 16 Kampagnen-Spots wurden bekannte KiKA-Gesichter in ihrem privaten Umfeld, bei ihren Hobbies oder in alltäglichen Situationen in ihrem KiKA-Moment mit Überraschungseffekt gezeigt - augenzwinkernd und mit betont einfachen Videoeffekten inszeniert. Die Jury überzeugte die hochwertige Produktion, die zielgruppenspezifisch durchdeklinierte Ansprache und der Jubiläumsclaim ‚KiKAfeierich‘.

Seitenstark-Gütesiegel

Die KiKA-Angebote kika.de und kikaninchen.de haben am 6. Dezember 2022 das "Seitenstark-Gütesiegel" erhalten. Seitenstark e.V. zeichnet kinderfreundliche Internetpräsenzen aus, die abwechslungsreiche Unterhaltungs- und hochwertige Wissensinhalte bieten. Das Seitenstark-Gütesiegel gibt Kindern, Eltern und Pädagog*innen Orientierung im Internet und steht für die Qualität digitaler Kindermedien. Die Jury hob bei der Auszeichnung besonders die hochwertigen journalistischen und multimedial aufbereiteten Inhalte, die mehrsprachigen Angebote und den moderierten KiKA-Chat, in dem Kinder mit Moderator*innen, Stars und miteinander kommunizieren können, hervor.

"Unsere digitalen Angebote sind sichere Experimentier- und Erlebnisräume, in denen Kinder unterhalten werden, Spaß haben und immer etwas Wissenswertes mitnehmen können. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung"

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

Deutscher Filmmusikpreis

„Träume sind wie wilde Tiger“ (KiKA/rbb/NDR) hat bei den diesjährigen Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt den Deutschen Filmmusikpreis in der Kategorie „Beste Musik im besonderen Kinderfilm“ gewonnen. Verliehen wurde die Auszeichnung am Freitag, dem 28. Oktober im Puschkinhaus in Halle (Saale). Komponisten der Filmmusik von „Träume sind wie wilde Tiger“ sind Johannes Repka, Peter Plate und Ulf Leo Sommer. Über den Preis kann sich nicht nur KiKA als federführender Sender freuen, sondern auch die Initiative ‚Der besondere Kinderfilm‘, durch deren Kooperation der Film verwirklicht wurde. Die Initiative engagiert sich seit 2013 für die Entwicklung und Förderung von Kinderfilmstoffen, die nicht auf einer Vorlage oder Marke basieren.

Kinderfilmtage im Ruhrgebiet

„Träume sind wie wilde Tiger“ (KiKA/rbb/NDR) hat bei den diesjährigen Kinderfilmtagen im Ruhrgebiet gleich zwei Auszeichnungen abräumen können. Nicht nur gewann der Film als beste deutsche Produktion die EMMI, auch Shan Robitzky wurde mit dem EMO als bester Kinderfilmdarsteller gewürdigt. Über die Auszeichnung kann sich nicht nur KiKA als federführender Sender freuen, sondern auch die Initiative ‚Der besondere Kinderfilm‘, durch deren Kooperation der Film verwirklicht wurde.

Auszeichnungen im Jahr 2021 nach oben

Die Auszeichnung des "Kindertigers" ging am 26. November 2021 an das Drehbuch von Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Oelsner für den Film "Max und die Wilde 7". Die Geschichte spielt – eher ungewöhnlich für einen Kinderfilm – in einem Seniorenheim. Mitreißend erzählt der Film, was möglich ist, wenn Jung und Alt zusammenhalten. In der Jurybegründung heißt es: „Uns haben alle drei Drehbücher gefallen, aber die Geschichte über einen Jungen, der seine Probleme selbst in die Hand nimmt und ein spannendes Geheimnis löst, hat uns am meisten überzeugt, weil man am Anfang sehr gut in die Geschichte eintauchen konnte und die Dialoge sehr echt sind – die Hauptfigur ist außerdem sehr mutig und zielstrebig."

Dr. Astrid Plenk | Rechte: KiKA/Carlo Bansini
Dr. Astrid Plenk

„Zwei Mal Gold für KiKA – wir sind wirklich glücklich über diese wunderbaren Auszeichnungen, mit denen uns die Kommunikationsprofis bedacht haben. Kindgerechte und ästhetische, unique Promotions und Designs sind uns ebenso wichtig wie die hochwertigen Inhalte, die wir für Kinder unterschiedlichen Alters realisieren.“

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

Gleich zweimal Gold gab es am 26. November 2021 bei den "Eyes & Ears Awards" in den Kategorien "Bester Programm-Vorspann: Kinder" und "Beste Musik-Komposition". Der Vorspann des "KiKA Award" erhielt Gold in der Kategorie "Bester Programm-Vorspann: Kinder" für die passgenaue Ansprache der Zielgruppe durch eine effektreiche Umsetzung, die unmittelbar die Aufmerksamkeit die Aufmerksamkeit des jungen Publikums auf sich zieht. Die zweite Goldmedaille ging an den KiKA-Imagespot in der Kategorie „Beste Musik-Komposition“. Hervorgehoben wurden die jungen Gesangstalente, die die Einzigartigkeit KiKAs hervorheben, und die besondere Ästhetik.

Am 4. November 2021 gab es bei KiKA viel Grund zur Freude: Der KiKA-Player wurde mit dem "Pädagogischen Medienpreis 2021" ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung werden digitale Produkte für Kinder und Jugendliche prämiert, die wichtige medienpädagogische Impulse für einen sinnvollen Umgang mit digitalen Technologien setzen.

Der Jury gefiel an der Applikation besonders das qualitativ hochwertige, werbefreie Angebot, die alters- und zielgruppengerechte Vorauswahl an Inhalten, die intuitive Bedienbarkeit und die ansprechende Optik. Hervorgehoben wurde außerdem, dass die kostenlose App keine sensiblen Daten von den Geräten abgreift.

Der Preis des MDR-Rundfunkrates für das "Beste Drehbuch" ging am 11. Juni 2021 an Hannah Schweier und Stefan Westerwelle für den Tanzfilm "Into the Beat - Dein Herz tanzt" (ZDF/KiKA). In der Jurybegründung heißt es: „INTO THE BEAT entfaltet die angelegten Konflikte in aller Tiefe. Das hat uns ebenso überzeugt wie die bis in jede Nebenrolle hinein differenziert gezeichneten Figuren. Das Drehbuch hat zudem den Mut, dem Tanz als dramaturgischem Element ganz zu vertrauen, in dem sich Erspüren, Erfahren und Erkennen vollzieht. INTO THE BEAT verbindet so großes emotionales Kino mit einem äußerst sensiblen Blick auf seine Figuren.“

Im Mai 2021 erhielt die Folge „Bushra – Vertrieben aus Myanmar“ (HR) aus der Doku-Reihe „Schau in meine Welt!“ den erstmalig in diesem Jahr ausgelobten Sonderpreis des Juliane Bartel Medienpreises. Mit der Auszeichnung werden Autor*innen für ihre Beiträge gewürdigt, die auf ernste oder unterhaltsame Weise die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren und Rollenkonflikte sichtbar machen. Die Reihe „Schau in meine Welt!" (rbb/KiKA/Radio Bremen/SWR/MDR/hr) ermöglicht Einblicke in die Lebenswelt von Kindern, wirbt um Verständnis gegenüber fremden Kulturen und unbekannten Lebenswelten und macht die Welt erlebbar. Die Dokumentationen zeigen, dass Kinder sehr unterschiedliche Geschichten zu erzählen haben, ihr Kindsein sie jedoch miteinander verbindet.

Auszeichnungen im Jahr 2020 nach oben

Portrait von Matthias Huff
Matthias Huff Dr. Matthias Huff leitet die Redaktion "Nonfiktion" beim Kinderkanal von ARD und ZDF.

„Wir fühlen uns sehr geehrt. Die Auszeichnung unterstreicht, dass wir unserem jungen Publikum ernsthafte Themen wie das Leben und Wirken von Harriet Tubman und ihre Heldengeschichten präsentieren können."

Dr. Matthias Huff, KiKA-Redaktionsleiter Nonfiktion

Die Folge über die Sklavenbefreierin Harriet Tubman des KiKA-Geschichtsformats „Triff…“ erhielt am 10. Dezember den Award der Asian Broadcasting Union. „Triff Harriet Tubman“ ist eine Produktion von Crossmedia, Ifage und KiKA in Zusammenarbeit mit dem ARD-Studio Washington im Auftrag von KiKA unter der Regie von Volker Schmidt-Sondermann. In diesem Jahr gewann die Folge bereits zwei Goldene Spatzen und war für den Prix Jeunesse nominiert. In der Jurybegründung heißt es: „Die Folge ‚Triff Harriet Tubman‘ von KiKA lehrt auf kreative Weise Geschichte, indem umfängliche Techniken der Fernsehproduktion genutzt werden. Reenactments, Zeitreisen und Animationen helfen Kindern, die Geschichte der afroamerikanischen Heldin Harriet Tubman leicht zu verstehen."

Der „Kindertiger“ 2020 ging in diesem Jahr an das Drehbuch von Beate Völcker und Péter Palátsik (Co-Autor) für den Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“. Die Koproduktion von MDR, KiKA, NDR, WDR und ARTE erzählt die friedliche Revolution 1989 in Leipzig aus Kinderperspektive. Aus der Jurybegründung: „Uns haben alle drei Drehbücher gefallen, weil sie echte Mädchen und Jungs zeigen, die nicht nur Klischees erfüllen. Am meisten beeindruckt hat uns dann doch die Geschichte eines selbstbewussten Mädchens, die für ihre Freundschaft viel riskiert. Das Drehbuch von ,Fritzi – Eine Wendewundergeschichte´ hat uns zum Nachdenken gebracht, weil wir nicht in einem geteilten Land leben und auch nicht von unseren Freunden und unserer Familie getrennt sind.“

Beim 25. Internationalen Filmfestival für Kinder und junges Publikum (Schlingel) in Chemnitz wurde der Tanzfilm „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ (ZDF/KiKA) mit der Auszeichnung des Goethe-Instituts bedacht. Mit dem Preis zeichnet das internationale Kulturinstitut jährlich einen Kinder- und Jugendfilm aus der Reihe „Blickpunkt Deutschland“ aus. „Into the Beat – Dein Herz tanzt“, entstand in der Initiative „Der besondere Kinderfilm“.

Beim 28. Deutschen Kinder Medien Festival GOLDENER SPATZ hat KiKA Auszeichnungen erhalten und kann sich über drei "Goldene Spatzen" freuen.

Das Geschichtsformat „Triff…“ (KiKA) gewann im Wettbewerb „Kino/ TV“ in der Kategorie „Information/ Dokumentation/ Dokumentarfilm“. Ein weiterer „Goldener Spatz“ für die beste Moderatorin ging in diesem Jahr an Clarissa Corrêa da Silva. Den Preis des MDR-Rundfunkrats für das beste Drehbuch erhielt der Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“, der unter Federführung des MDR in Koproduktion mit KiKA, NDR, WDR und ARTE entstand.

Der Animationsfilm „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ wurde im Rahmen der „Berlinale“ vom Kritikerverband als „Bester Kinderfilm“ gekürt. Die Koproduktion von MDR, KiKA, NDR, WDR und ARTE erzählt die friedliche Revolution 1989 in Leipzig aus Kinderperspektive. Voraussichtlich im Herbst 2020 wird der Film bei ARTE und KiKA erstmals im Fernsehen zu sehen sein.

Das Weihnachts-Animationsspecial „Der verlorene Wunschzettel“ hat beim 68. internationalen Columbus Film- und Animations-Festival 2020 in Ohio den Wettbewerb „Best Animation Short“ gewonnen. Der Kurzfilm erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen, der seine Nachbarschaft auf Weihnachten vorbereitet.

Die Kinder-Reportage "Anna und der wilde Wald" – eine Produktion des Bayerischen Rundfunks – wurde beim Prix Jeunesse International, dem weltweit größten Fernsehwettbewerb für herausragende Kinder- und Jugend-TV-Programme ausgezeichnet. Sie gewann den Preis der deutschen Kinderjury in der Kategorie "7-10 Jahre Non-Fiction". Die Produktion des Südwestrundfunk "DER KRIEG UND ICH – EVA AUS DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK" gewann beim Prix Jeunesse International den ersten Preis in der Kategorie "11-15 Jahre Non-Fiction". Die achtteilige Serie stellt sich der schwierigen Herausforderung, die ernsten und sensiblen Themen Krieg und Holocaust in einer altersgerechten Form für Kinder aufzubereiten. Die Kombination aus eindrucksvollem Archivmaterial und behutsam inszenierten Drama-Geschichten überzeugten die aus den internationalen Festivalteilnehmern bestehende Jury.

Auszeichnungen im Jahr 2019 nach oben

Das KiKA-Format "Animanimals" erhält den Grimme-Preis in der Kategorie "Kinder&Jugend". "Ein herausragendes Beispiel für hochwertiges, innovatives und mutiges Kinderfernsehen, das sich von der breiten Masse absetzt", so die Grimme-Jury. Die Filme der Serie haben bisher insgesamt über 50 Auszeichnungen erhalten.

Dr. Astrid Plenk, Prgorammgeschäftsführerin des KiKA über die Grimme-Preis-Auszeichnung:
"Über den Grimme-Preis für 'Animanimals' freuen wir uns ganz besonders. Schöpferin Julia Ocker vermittelt in witziger und kreativer Erzählweise, dass Anpassung nicht immer der richtige Weg ist, sondern unkonventionelle Ideen manchmal zu besseren Lösungen führen können. Das macht die Animationsserie über Tiere für die Zielgruppe der Vier- bis Siebenjährigen und deren Familien zu etwas Außergewöhnlichem." 

Beim 27. Deutschen Kinder Medien Festival Goldener Spatz wurden in mehreren Kategorien Produktionen ausgezeichnet, die bei KiKA ausgestrahlt wurden.

"Ein Fall für die Erdmännchen - Die Detektivprüfung" (KiKA/NDR) erhielt in der Kategorie "Serie/Reihe Live-Action" den "GOLDENEN SPATZ". Der Beitrag begeisterte die Kinderjury, "da dieser eine stimmungsvolle Atmosphäre biete und den Humor von Groß und Klein trifft".

Weiterhin überzeugte die Kinderjury die Folge "Ein Pfund gehacktes" von "Wissen macht Ah!" (WDR) in der Kategorie "Informationen/Dokumentation/Dokumentarfilm". Die Kinderjury war angetan von "simplen und gut nachvollziehbaren Erklärungen von schwierigen Themen" sowie der Machart, der Moderation und dem Humor des Beitrages.

Zudem erhielt "Digiclash: Der Generationen-Contest" (ZDF) die begehrte Trophäe - den "GOLDENEN SPATZ" - in der Kategorie "Unterhaltung". Die Kinderjury hatte Freude daran, "zu sehen wie unsere Generation eine Woche ohne jegliche moderne Technik auskommt" und fieberte bei dem spannenden Wettkampf mit.

Amin (18), Kassandra (16), Pia (17), und Patrick (18) leben acht Tage völlig offline. Heino (71), Hubert (71), Trish (73) und Edda (76) hingegen ziehen in der gleichen Zeit in ein Smarthome. Beide Generationen müssen sich in der neuen Umgebung zurecht finden.

Digiclash: Der Generationen-Contest

In acht Folgen lernen Jugendlichen ohne Medien und Technik zu leben und Senioren müssen sich als digitale Neulinge bewähren. In jeder Folge spielen sie in spannenden Challenges als Team "Real" und Team "Digital" um den "Goldenen Tabaluga 2018".

Auszeichnungen im Jahr 2018 nach oben

Die KiKANiNCHEN-App wurde am 21. Juni 2018 von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e. V. (GPI) mit dem Comenius-EduMedia-Siegel ausgezeichnet. Verliehen wird die Comenius-EduMedia-Auszeichnung an digitale Bildungsmedien, die die Jury pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch als herausragend einstuft.

Beim 26. Deutschen Kinder Medien Festival Goldener Spatz wurde im Jahr 2018 in der Kategorie Unterhaltung die Folge "Auf der Skipiste" von der Serie "Draußen schlafen: Der Bettkampf" (ZDF) ausgezeichnet. Die Serie testet die ungewöhnlichsten Schlafplätze unter freiem Himmel.

Im Rahmen der Fernsehmesse MIPTV in Cannes wurden am 10. April 2018 bei den International Emmy Kids Awards die erste Staffel der Doku-Reihe "Berlin und wir!" in der Kategorie "Kids: Factual" und die ZDF-Koproduktion "Es war einmal ... nach Roald Dahl" in der Kategorie "Kids: Animation" ausgezeichnet.

Der Preis der Programmzeitschrift TV Spielfilm zeichnet herausragende Kinderfernsehproduktionen sowie Spielfilme aus. Im April 2018 wurden gleich mehrere Formate mit dem "EMIL" bedacht: "Dschermeni" (ZDF), "Draußen schlafen – Der Bettkampf" (ZDF), die Doku "Ridoy – Kinderarbeit für Fußballschuhe" (SWR) aus der Reihe "Schau in meine Welt", das Drama "Ab ans Meer!" (SWR) und der Kinofilm "Storm und der verbotene Brief" (ZDF).

Die Jugendserie „5VOR12“ (BR) erhielt den Grimme-Preis in der Kategorie „Kinder & Jugend“. Der Adolf-Grimme-Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für Fernsehformate in Deutschland. Es werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind.

Auszeichnungen im Jahr 2017 nach oben

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2017 kürte die Familien-Zeitschrift Eltern family die besten familientauglichen Spiel- und Lernsoftwares und Online-Produkte. In der Kategorie "Kinder ab 10 Jahre" gewann der Internetauftritt von „KUMMERKASTEN“ und wurde als das beste Programm zum Nachschlagen prämiert.

Zum besten Spiel in der Kategorie "Kinder 4 bis 6 Jahre" wurde das Online-Angebot der Vorschulstrecke „KiKANiNCHEN“ gekürt.

Am 30. Juni 2017 erhielt das Medienmagazin "Timster" und der begleitende Webtalk für Erwachsene den "klicksafe Preis für Sicherheit im Internet". Dieser wurde im Rahmen des Grimme Online Awards 2017 in Köln verliehen. Der "klicksafe Preis" zeichnet jedes Jahr Angebote aus, die den sicheren Umgang mit dem Internet fördern.

Michael Stumpf, ehemaliger KiKA-Programmgeschäftsführer: „Eine Auszeichnung wie den 'klicksafe Preis für Sicherheit im Internet 2017' zu erhalten, gleicht einem Ritterschlag. KiKA ist stolz, mit ‚Timster‘ und dem WebTalk für Erwachsene diesjähriger Preisträger zu sein. Für uns der Beweis, dass wir mit unserem medienpädagogischen Format den Nerv der Zielgruppen treffen und für Kinder und Eltern wichtiger Ansprechpartner sind. Den Preis nehmen wir zum Anlass, uns zukünftig noch stärker auf die Verknüpfung von TV-Inhalten mit dem Internet zu konzentrieren.“

Im Rahmen einer feierlichen Gala im Berliner Palais am Funkturm wurde am 27. April 2017 der Film "Auf Augenhöhe" (ZDF/KiKA) mit dem deutschen Filmpreis, in der Kategorie "Bester Kinderfilm", ausgezeichnet. Der Deutsche Filmpreis, auch LOLA genannt, ist die höchste Auszeichnung für deutsche Filme. Diese wird von der Staatsministerin Prof. Monika Gütters (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) verliehen.

Der Preis von der Programmzeitschrift TV Spielfilm zeichnet herausragende Kinderfernsehproduktionen sowie Spielfilme aus. Im März 2017 bekam die Folge "Lebewohl, Seevogel" aus der Sendungsreihe "Lilys Strandschatz Eiland" (KiKA) einen EMIL. Außerdem wurde der KiKA im Monat März zum Monatsmarktsieger gekürt.

In der Jurybegründung heißt es:  "Im unaufgeregten Umgang wird das Thema Tod zu etwas Alltäglichem, zu etwas, das in der Phantasie verarbeitet wird, ohne die Tabuisierung zu erfahren, die Erwachsene für Kinder deutlich spürbar im Umgang damit zeigen. ‚Lilys Strandschatz Eiland‘ ist damit ein überaus geglücktes Beispiel für eine für das Vorschulfernsehen passende Verbindung von erzählerischem Inhalt und gewählter Form.“

Auszeichnungen im Jahr 2016 nach oben

Die Auszeichnung würdigt Medienangebote für Kinder mit lokalem Fokus. Dafür werden Formate im TV, Radio, Print und Online in Betracht gezogen, die Ereignisse der Welt für Kinder erklären. 2016 kürte die Bundeszentrale für politische Bildung das Format "logo!" (ZDF) zum zweitbesten redaktionellen Angebot für Kinder. "Checker Extra - Warum so viele Menschen fliehen" (BR) erreichte den dritten Platz in dieser Kategorie.

Den Sonderpreis der Kinderjury gewann die Sendung "Jonas ganz groß" aus der Sendereihe "Schau in meine Welt" (rbb).

Der Eyes and Ears of Europe (EEOFE) wird einmal im Jahr in den Bereichen Design, Digital, Promotion und Cross-Media-Kampagnen verliehen. Am 28. Oktober 2016 wurden die Trailer der Mitmach-Aktion "KiKA kommt zu dir!" mit dem dritten Platz , in der Kategorie "Bester On-Air-Programm-Spot: Kinder", ausgezeichnet.

Ellen Kärcher, KiKA-Fachbereichsleiterin Promotion & Design: „Mit diesem Trailer hatten wir Kinder aufgerufen, sich an der Mitmach-Aktion 'KiKA kommt zu dir!' zu beteiligen. Mit emotionalen Bildern und überraschenden Perspektivwechseln ist uns das gut gelungen. Bei den Eyes and Ears Awards nominiert zu werden, ist eine zusätzliche Bestätigung.“

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse, im Oktober 2016 kürte die Familien-Zeitschrift Eltern family die besten Lernanwendungen für Kinder und Familien. In der Kategorie „Familie. Das beste Programm zum Nachschlagen“ wurde der Internetauftritt des Kinderkanals von ARD und ZDF ausgezeichnet.

Matthias Montag, ehemaliger Leiter der KiKA Online-Redaktion, über die Auszeichnung: „Diese Würdigung ist Lob und Ansporn zu gleich. Mit unseren interaktiven Formaten, wie ‚Timster‘ und ab November auch der neu aufgelegte ‚KUMMERKASTEN‘ wollen wir auf unseren Online-Auftritten mehr anbieten als eine Wiederholung der ausgestrahlten Sendung. Wir sind Ansprechpartner für die jungen Zuschauer, greifen ihre Meinungen und Themen auf und gehen aktiv in den Dialog. Dieses Herangehen wollen und werden wir weiter ausbauen.“

Die Dokumentation „Marleny – und es gibt mich doch!“ (KiKA) aus der Sendereihe „Schau in meine Welt!“ (hr, KiKA, MDR, RB, rbb, SWR) wurde im September 2016 mit dem Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte ausgezeichnet.

Der 52. Grimme-Preis in der Kategorie "Kinder & Jugend" ging im März 2016 an das KiKA-Vorschulmagazin "ENE MENE BU... und dran bist du". Der Adolf-Grimme-Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für Fernsehformate in Deutschland. Es werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind.

Michael Stumpf, ehemaliger KiKA-Programmgeschäftsführer über die Grimme-Preis-Auszeichnung: "Über den Grimme-Preis in der Kategorie "Kinder & Jugend" freuen wir uns außerordentlich. ,ENE MENE BU... und dran bist du‘ ist ein Beispiel für das, wofür wir uns bei KiKA einsetzen: Wir wollen mit unserem Programm Raum für Kreativität schaffen, mit Kindern in den Dialog treten und ihr Ansprechpartner sein."

Im Jahr 2016 wurden folgende öffentlich-rechtliche Sendungen aus dem Programm des KiKA mit dem deutschen Kinderfernsehpreis „EMIL“ ausgezeichnet: „Die Sendung mit dem Elefanten“ zum Thema „Viel und Wenig" (WDR), „Die langen großen Ferien“ (ZDF), „Operation Arktis“ (ZDF), „Let´s talk. Weil Meinung zählt!” (ZDF), „Raketenflieger Timmi“ aus der Reihe „Unser Sandmännchen“ (MDR, rbb, NDR), „Checker Extra – Warum so viele Menschen fliehen“ (BR) sowie die Folge „Foto-Fiasko" von „Hank Zipzer“ (hr) und der Spielfilm "Winnetous Sohn" (ZDF/KiKA) . Der Kinderfernsehpreis wird seit 1995 jährlich von der Programmzeitschrift TV Spielfilm verliehen. Er würdigt herausragende Kinder- und Jugend-TV-Produktionen sowie Spielfilme.

Tobias Krell, Moderator der Kinderwissenssendung „Checker Tobi“ wurde im Juni 2016 für die Sendung "Checker Tobi EXTRA - Warum so viele Menschen fliehen" mit dem Nachwuchsförderpreis des Bayerischen Fernsehpreises ausgezeichnet. Der Bayerische Fernsehpreis wird seit 1989 von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende Leistungen im deutschen Fernsehen ver­liehen.

Auszeichnungen im Jahr 2015 nach oben

Das Deutsche Kinder-Medien-Festival Goldener Spatz ist ein Filmfestival für Kinderfilm und -fernsehen. Im Jahr 2015 wurden "Die Sendung mit der Maus - Fußballfloskeln" (WDR), "Schau in meine Welt - Amanda" (SWR) und Isolda Dychauk, die Darstellerin von "Von einem, der auszog…" (ARD) ausgezeichnet.

Der Didacta-Verband, Träger der weltgrößten Fachmesse für Bildung, zeichnete KiKA im Februar 2015 als „Bildungsbotschafter 2015“ aus.  Mit der Auszeichnung wurde das Engagement im Bereich Kinderrechte innerhalb des Themenschwerpunkts „Respekt für meine Rechte“ gewürdigt. Die Auszeichnung wird seit 2007 alljährlich an Personen und Institutionen des öffentlichen Lebens vergeben, die sich in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche stark machen.

Die Jury "Kinderprogramme" des Robert-Geisendörfer-Preises zeichnete im September 2015 die vom MDR für KiKA produzierte „Schau in meine Welt!“- Folge „Mohamed auf der Flucht“ mit dem Kinderfernsehpreis aus. Der 2. Platz ging an „Die Sendung mit dem Elefanten - Freundschaftsspecial“ des WDR. Der Robert Geisendörfer Preis bezeichnet den Medienpreis der evangelischen Kirche, der seit 1983 alljährlich für herausragende publizistische Leistungen deutscher Hörfunk- und Fernsehsender verliehen wird.

Das New York International Children's Film Festival wurde 1997 gegründet, um die Entwicklung und Verbreitung von Filmen für Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren zu fördern. 2015 erhielt "Ich kenne ein Tier - Zebra" (SWR) den Audience Award (Zuschauerpreis) für die Kategorie drei bis fünf Jahre.

Im Oktober 2015 wurde Sebastian Debertin, ehemaliger Leiter der Redaktion Fiktion & Programmakquisition des KiKA, im Rahmen der Fachmesse MIP Junior in Cannes der „Kids‘ Content Trendsetter Award“ für das innovative KiKA-Programm überreicht. Die Awards honorieren Programmschaffende, die sich in besonderer Weise für innovatives und mutiges Kinderfernsehen einsetzen. 

Michael Stumpf, ehemaligerKiKA-Programmgeschäftsführer, über die Auszeichnung „Kids‘ Content Trendsetter Award 2015“: „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung, die dem fiktionalen Programm von KiKA durch diese Auszeichnung zukommt. Auch in Zukunft wollen wir Trends in den Kindermedien aufspüren und daraus neues, innovatives Programm entwickeln, um positive Werte in hoher Qualität zu vermitteln.“

Die Deutsche Bischofskonferenz verlieh im November 2015 den Sonderpreis „journalistisch WERTvoll“ an die KiKA-Reportage „Schnitzeljagd durch Polen“.  Der Katholische Medienpreis hat seit 2003 die Aufgabe, qualitäts- und werteorientierten Journalismus zu fördern.

Im Jahr 2015 wurden folgende öffentlich-rechtliche Sendungen aus dem Programm des KiKA mit dem deutschen Kinderfernsehpreis „EMIL“ ausgezeichnet: "Zappelphilipp" (MDR), "Livespiel" (ZDF), "Trio - Odins Gold" (NDR), "Take-off: Der Goldene Tabaluga" 2014 (ZDF), "Die Sendung mit der Maus Spezial: Ein Maustronaut im All - Alexander Gerst und die Maus auf der ISS" (WDR). Der Kinderfernsehpreis wird seit 1995 jährlich von der Programmzeitschrift TV Spielfilm verliehen. Er würdigt herausragende Kinder- und Jugend-TV-Produktionen sowie Spielfilme.

Auszeichnungen im Jahr 2014 nach oben

Der Adolf-Grimme-Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für Fernsehformate in Deutschland. Es werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind. 2014 wurde der Sonderpreis Kultur des Landes NRW an "Stark - Sommerclub" (ZDF) verliehen.

Mit dem Prix Jeunesse werden hochwertige Kinder- und Jugendfernsehprogramme aus der ganzen Welt gewertschätzt. 2014 wurde die Sendung "Ich kenne ein Tier" (SWR) mit dem Preis geehrt.

Das Deutsche Kinder-Medien-Festival Goldener Spatz ist ein Filmfestival für Kinderfilm und -fernsehen. In der Kategorie Unterhaltung wurde 2014 die Folge "BMX" aus der Reihe "Kann es Johannes?" (WDR) ausgezeichnet.

2014 wurden "Liverpool Goalie" (MDR), "Wolfblood" (ZDF), "Die Biene Maja" (ZDF) und "Paula und die wilden Tiere" (BR) mit dem deutschen Kinderfernsehpreis "EMIL" ausgezeichnet. Der Kinderfernsehpreis wird seit 1995 jährlich von der Programmzeitschrift TV Spielfilm verliehen. Er würdigt herausragende Kinder- und Jugend-TV-Produktionen sowie Spielfilme.

Die Jury "Kinderprogramme" des Robert-Geisendörfer-Preises zeichnete im September 2014 die Eigenproduktion des KiKA "Schau in meine Welt! Theo lässt sich nicht aufhalten" mit dem Kinderfernsehpreis aus. Der 2. Platz ging an die ZDF-Folge „pur+ – Hilfe, ich bin ein Vorurteil“. Der Robert Geisendörfer Preis bezeichnet den Medienpreis der evangelischen Kirche, der seit 1983 alljährlich für herausragende publizistische Leistungen deutscher Hörfunk- und Fernsehsender verliehen wird.

Im September 2014 fanden die ersten Afrikanischen Kinderfilmtage Kassel (Afrikikas) statt. Dort wurde der Sendung „Schau in meine Welt!  – Ein wildes Leben“ der 2. Jurypreis sowie der 1. Publikumspreis verliehen. Die Afrikikas haben sich zum Ziel gesetzt, als eine Stimme der afrikanischen Kinder Brücken zwischen den Medien-Kulturen zu bauen.

Im Rahmen der Münchner Medientage im Oktober 2014 wurde die Imagekampagne "KiKA für dich" mit dem renommierten Preis "Eyes & Ears of Europe" (EEOFE) ausgezeichnet. Der Branchenverband würdigte die Kampagnen-Spots als die "Beste On-Air-Programm-Kampagne im Bereich Kinder". Einmal pro Jahr werden bei der Internationalen EEOFE die besten Produktionen in den Bereichen Design, Digital, Promotion und Cross-Media-Kampagnen geehrt.

Bei dem 6. CFF Filmpreis DAVID im November 2014 gewann die "KRIMI.DE"-Folge "Lebensmüde" in der Kategorie "Kinder- und Jugendfilm". DAVID prämiert Film- und Fernsehproduktionen, die auf überzeugende und lebendige Weise christliche Werte transportieren.

Im Dezember 2014 wurde die vom MDR für KiKA produzierte „Schau in meine Welt!“- Folge „Mohamed auf der Flucht“ mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis als bester Kurzfilm 2014 gewürdigt. Der Filmpreis zeichnet alle zwei Jahre herausragende Film- und Fernsehproduktionen aus, die Geschichte, Wirkungen und Bedeutung der Allgemeinen Menschenrechte thematisieren.

Michael Stumpf, ehemaliger KiKA-Programmgeschäftsführer, über die Auszeichnung des „Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2014“: „Der Kinderkanal von ARD und ZDF präsentierte die Dokumentation im Rahmen seines Schwerpunktes 2014, der Kinderrechte in den Vordergrund rückte. Die Redaktionen von ARD, ZDF und KiKA beleuchten diese Thematik aus vielen Perspektiven. Umso mehr freut es mich, dass eine dieser Produktionen den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2014 gewinnt.“

Stand: 04.01.2023, 10:29 Uhr

Programmauftrag

KiKA informiert, bildet, berät und unterhält. Dabei wird KiKA den spezifischen Bedürfnissen einer heterogenen jungen Zielgruppe gerecht.

Mehr Informationen zu ausgezeichneten Sendungen