Die beste Klasse Deutschlands

Wissen vermitteln mit Spiel und Spaß

Quizzen ist angesagt, bei Erwachsenen und bei Kindern. „Die beste Klasse Deutschlands“ ist das erfolgreichste Schulquiz in Deutschland. Wie gelingt es, Kindern mit Spiel und Spaß Wissen zu vermitteln?

"Die beste Klasse Deutschlands" möchte Kindern mit Spiel und Spaß Wissen vermitteln. In diesem Jahr geht das Schulquiz in die 15. und 16. Staffel. Warum ist das Format seit Jahren so erfolgreich?

Bei einem klassischen Quiz geht es in erster Linie um eine Überprüfung von Wissen. Ein Teilnehmender beantwortet Fragen und hat mehrere Antworten zur Auswahl. Ob man mit der gewählten Antwort richtig liegt, erfährt man unmittelbar. Liegt man richtig, hat man was gewusst.
"Die beste Klasse Deutschlands" möchte Kindern mit Spiel und Spaß Wissen vermitteln und überprüft nicht das Wissen einer oder eines Einzelnen. Im Gegenteil: das Wissen der ganzen Klasse und ihr Teamgeist sind gefragt. Man quizzt gemeinsam, löst knifflige Rätsel und tippt auf den Ausgang von Experimenten. Jede gelöste Aufgabe, jeder gewonnene Punkt, motiviert die Klasse neu.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Emotionen einen positiven Einfluss auf Lernergebnisse haben. Genau diese Emotionen spricht das Format „Die beste Klasse Deutschlands“ an. Die Quizshow besteht nicht nur aus herausfordernden Wissensfragen, sondern auch aus spannenden Experimenten und actionreichen Spielen. Zudem ist Teamgeist gefragt, denn das Wissen der ganzen Klasse zählt. Jeder und jede Einzelne kann einen Teil dazu beitragen, dass die eigene Klasse ins Finale einzieht und am Ende den Titel „Die beste Klasse Deutschlands“ holt. Genau diese Mischung und die Wettbewerbssituation, immer zwei Klassen treten gegeneinander an, sind besonders für „Die beste Klasse Deutschlands“.

Zwei Kinder beraten sich mit ihrer Schulklasse, alle tragen Masken. | Rechte: KiKA/Steffen Becker
Zwei Schülerinnen beraten sich mit ihrer Schulklasse

Der wissenschaftliche Fachbegriff für das beschriebene Phänomen nennt sich Gamification. Gamification bedeutet, spielerische Elemente in einen anderen Kontext zu übertragen. Wie in einem Spiel, motivieren richtige Lösungen, gesammelte Punkte, erreichte Level und Auszeichnungen immer weiter zu spielen und auch sich zu verbessern.

Auch die zuschauenden Kinder zuhause werden virtuell ein Teil diese Teams und quizzen mit. Ganz nebenbei werden dadurch neue Dinge gelernt, Wissen erworben und neue Themengebiete für sich entdeckt. Die positive und emotionale Stimmung im Studio überträgt sich auf die zuschauenden Kinder. Neues Wissen wird leichter aufgenommen.

Stand: 04.05.2022, 17:36 Uhr