Was machen wir als Familie?

Handeln

Was machen wir als Familie?

Umweltschutz ist für Kinder ein großes Thema. Wir können schon mit kleinen Dingen viel zum Schutz der Umwelt beitragen. Lassen Sie sich inspirieren, was Sie im Alltag mit Ihren Kindern umsetzen können.

Aktuelle Trends nach oben

Kinder sind die besten Botschafter für den Umweltschutz: Es geht um ihre Zukunft und ihr Umweltbewusstsein ist sehr ausgeprägt. Der Einfluss von Kindern auf umweltfreundlicheres Verhalten ist nicht zu unterschätzen. Von der Mülltrennung bis zum "richtigen" Einkauf: Zu Hause verschaffen sie sich bei den Erwachsenen immer wieder Gehör.

Die Umwelt schützen kann für Kinder zum Beispiel heißen, zur Schule zu "gehen". Das macht heute nur noch jeder zweite Grundschüler. 1970 machten sich 91 Prozent der Erstklässler bereits selbständig auf den Schulweg. Heute wird jedes fünfte Grundschulkind mit dem Auto zur Schule gefahren (vgl. Forsa Umfrage 2012).

Nur jedes zehnte gekaufte Schulheft ist aus Recyclingpapier. Dabei schneidet Recyclingpapier in Ökobilanz und Klimaschutz deutlich besser ab als herkömmliches Frischfaserpapier. Recyclingpapier schont Wälder, Wasser und das Klima. Wer zu Recycling- statt zu Frischfaserpapier greift, spart bis zu 70 Prozent Wasser und etwa 60 Prozent Energie. Mit ihrer Kampagne "Schulstart mit dem Blauen Engel" wollen Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt und die Jury Umweltzeichen auch dieses Jahr zeigen, dass alle etwas zum Umweltschutz beitragen können (Quelle: Bundesumweltamt).

In Deutschland gibt es derzeit mehr als 1.000 Natur- und Waldkindergärten. In diesen Kitas halten sich die Kinder fast ausschließlich in der Natur auf. Die meisten Natur und Waldkindergärten befinden sich in Baden-Württemberg (24 %), Bayern (20 %) und Niedersachsen (17 %), gefolgt von Hessen (11 %), NRW (9 %) und Schleswig-Holstein (9 %). Insgesamt verzeichnete das Statistische Bundesamt 53.414 Kindertageseinrichtungen (Stand: 2014).

Viele Schulen und Kindergärten bewirtschaften ihre eigenen Gemüsegärten. In den Städten ist das sogenannte Urban Gardening weit verbreitet. Auch die früher als spießig verschrienen Schrebergärten liegen im Trend. Rund eine Million Kleingarten-Pächter gibt es bundesweit. 45 Prozent aller Neuverpachtungen der vergangenen fünf Jahre ging an Familien mit Kindern (Quelle: SWR Landesschau).

Plastikverpackungen und -tüten sind große Umweltverschmutzer. Laut dem Fachmagazin "Science" landen jedes Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer. "Global denken, lokal handeln": Das lässt sich an diesem Beispiel von Kindern leicht umsetzen. In mehreren Sendungen des KiKA-Themenschwerpunkts 2016 versuchen die Protagonisten Müll zu vermeiden (zum Beispiel bei "logo!"). Auch in den "Und was machst du"-Clips gibt es einige Kinder, die sich gegen Umweltverschmutzung einsetzen:

Wo können sich Kinder engagieren? nach oben

In Deutschland sind zahlreiche mitgliederstarke Natur- und Umweltinitiativen aktiv. Viele von ihnen setzen sehr engagiert auf Jugendarbeit. In verschiedensten Aktionen und Kampagnen können sich Kinder und Jugendliche für den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten, gegen Umweltverschmutzung und für eine nachhaltige und gesunde Umwelt einsetzen. Zudem steigt die Nachfrage nach Naturbildungsangeboten. Auch Organisationen wie die Pfadfinder oder Wandervereine bieten zahlreiche Angebote für Kinder, bei denen sie Natur aktiv erleben können.

Umweltinitiativen

Umweltschutzorganisationen

World Wide Fund For Nature (WWF)
  • Der World Wide Fund For Nature (WWF) setzt sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sowie die Eingrenzung von Umweltverschmutzung ein.
  • Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die sich mit Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur sowie Gerechtigkeit für alle Lebewesen engagiert.
NABU
BUND
  • ROBIN WOOD ist eine bundesweit agierende Umweltorganisation. Kampagnen-Schwerpunkte sind die Themen Wald, Tropenwald, Energie und Verkehr.
  • Germanwatch ist eine unabhängige Entwicklungs- und Umweltorganisation, die sich für eine zukunftsfähige globale Entwicklung einsetzt.

Was sollte ich wissen? nach oben

Kommentar verfassen

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

Seite verschicken

Sie können einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.