Themenschwerpunkt "Gesund leben!"

Bewegung

Sport und Bewegung hilft Kindern dabei, fit und gesund zu bleiben. Die Muskeln werden stärker und die Körperhaltung besser. Kinder brauchen die Möglichkeit sich zu bewegen. Denn wer sich bewegt, lebt viel gesünder.

Themenschwerpunkt Gesund leben! | Rechte: KiKA

Warum Bewegung wichtig ist nach oben

Bewegung ist für eine gesunde körperliche, geistige und psychosoziale Entwicklung besonders wichtig. Durch Bewegung lernen Kinder nicht nur sich selbst besser kennen, sondern auch ihre Umwelt. Beim Herumtoben und Spielen mit Gleichaltrigen eignen sich Kinder zum Beispiel an, wie sie mit anderen auskommen. Der Ausflug zum Spielplatz oder das Training im Sportverein fördert also auch die Entwicklung und Sozialisation von Kindern.

Kinder kennen sich aus

In einer repräsentativen KiKA-Studie gaben 61 Prozent der befragten 6- bis 13-Jährigen an zu wissen, dass Sport und Bewegung Übergewicht vorbeugen können.

Leider werden die Bewegungszeiten von Kindern immer weniger. Nach langen Schultagen ist es abends oft schon zu spät, um durch den Garten zu flitzen. Und auch Computer- und Videospiele halten Kinder davon ab, körperlich aktiv zu sein. All das führt zu Bewegungsmangel und motorischen Defiziten bei Kindern. Viele von ihnen können zum Beispiel kaum noch rückwärs laufen, balancieren oder einen Purzelbaum machen. Darunter leidet auch die Kraft und Ausdauer von Kindern.

Das sagen Kinder zum Thema Bewegung

Gesund leben! | Rechte: KiKA/Mira Mikosch

Regelmäßige Bewegung ist gesund

Die KiKA-Studie zeigt: Etwa neun von zehn Kindern bewegen sich mindestens eine Stunde am Tag. Die meisten Schüler*innen treffen sich draußen mit Freunden, fahren mit dem Rad oder gehen zu Fuß zur Schule. Außerdem besucht jede*r Dritte einen Sportverein.

Gesund leben!

Wunsch nach mehr Sportangeboten

Kinder wünschen sich mehr Sportangebote an Schulen. Besonders gefragt sind Mannschaftssportarten wie Fußball, Basketball und Handball. Jeder fünfte Junge wünscht sich außerdem ein Kampfsportangebot wie Judo. Bei Mädchen ist Tanzen und Turnen gefragt.

So viel Bewegung brauchen Kinder nach oben

Kinder und Jugendliche können auf unterschiedliche Weise aktiv werden: Beim Spielen und Herumtoben mit Freunden, auf dem Spielplatz, beim Fußballtraining oder Spazierengehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Kindern und Jugendlichen täglich mindestens 60 Minuten körperlich aktiv zu sein. Außerdem gilt: Je mehr, desto besser!

Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt Eltern folgendes:

Alterspanne Empfehlung
Säuglinge und Kleinkinder (0 bis 3 Jahre) So viel wie möglich
Kindergartenkinder (4 bis 6 Jahre) 180 Minuten pro Tag
Grundschulkinder (6 bis 11 Jahre) 90 Minuten pro Tag
Jugendliche (12 bis 18 Jahre) 90 Minuten pro Tag

Natürlich können Eltern und Kinder auch mehr Bewegung in ihren Alltag einbauen. Oft ist das sogar sehr leicht. So kann man Treppensteigen, anstatt den Fahrstuhl zu benutzen oder das Auto auf kürzeren Strecken stehen lassen und das Fahrrad nehmen oder zu Fuß gehen.

Gemeinsam macht Bewegung Spaß nach oben

Eltern sind Vorbilder für ihre Kinder. Das heißt: Je aktiver man selbst als Elternteil ist, desto motivierter sind auch die eigenen Kinder sich zu bewegen. Unterstützen Sie Ihr Kind, wenn es Sport machen will. Melden Sie es in einem Verein an und bringen Sie es zur wöchentlichen Turnstunde oder dem Fußballtraining.

Außerdem können sich Eltern gemeinsam mit ihren Kindern bewegen. Ein Ausflug zum Spielplatz oder Spazierengehen im Wald macht nicht nur Spaß, sondern ist für Kinder auch ein guter Ausgleich zum Kindergarten- oder Schulalltag. 

Gesund leben! Roller | Rechte: KiKA/Mira Mikosch
Gesund leben! Roller

Kinder für Bewegung begeistern

Alltag, Freizeit und Sport - Das sind die drei Säulen von Bewegung. Sie lassen sich auch gut Kindern erklären. In den eigenen Alltag können leichte körperliche Aktivitäten eingebaut werden. Anstatt den Fahrstuhl zu nehmen, kann man auf die Treppe ausweichen. In der Freizeit können sich Kinder bewegen, in dem sie mit ihren Freund*innen spielen und herumtoben. Außerdem gibt es Sport in der Schule im Sportunterricht oder im Verein. Anhand dieser Beispiele können Sie Ihren Kindern zeigen, dass Bewegung nicht immer anstrengend oder schwer sein muss und das man dabei Spaß haben kann.

Spielerisch zu mehr Bewegung - Tipps für mehr Bewegung im Alltag nach oben

Bewegung lässt sich einfach in den Alltag von Kindern integrieren. Wie wäre es, wenn Sie den Tag mit Radfahren im Bett starten? Danach beim Zähneputzen ein paar Kniebeugen machen? Und beim Fernsehen zwischen den einzelnen Sendungen ein paar Hampelmänner machen?

Bewegungsgeschichten sind Geschichten, bei denen Kinder aktiv sein dürfen. Kinder lieben es sich in eine Geschichte hineinzuversetzen und ihre Phantasie zu benutzen. Durch Bewegungsgeschichten haben sie die Möglichkeit sich ins Abenteuer zu stürzen - auch wenn sie sich im Kinder- oder Wohnzimmer befinden. Im Internet gibt es viele bunte Bewegungsgeschichten. Auch in der Schnipselwelt von KiKANiNCHEN.

Kinder haben von Natur aus einen Bewegungsdrang. Damit sie sich an regnerischen Tagen auch drinnen austoben können, ist es von Vorteil Platz zu schaffen. Rücken Sie Tische und Stühle zur Seite und schon kann gespielt werden.

In den eigenen vier Wänden gibt es viele Sachen, die sich umfunktionieren lassen. Mit Stühlen, Kissen, Decken und alten Kartons lassen sich beispielsweise super Labyrinthe, Höhlen oder Burgen bauen! Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Und auch beim Spielen draußen, lassen sich jede Menge Materialien wie Stöcke, Steine oder Rinde in der Natur finden um ein Floß zu bauen. Im Herbst kann man auch Blätter sammeln und sie zuhause pressen.

Kinder lieben Wettberwerbe. Das können Eltern nutzen, damit sich ihre Kinder mehr bewegen. "Wer sammelt die meisten Spielzeuge?" oder "Wer findet mehr rote Gegenstände im Haus?". Und auch draußen sind Wettbewerbe möglich. Egal ob beim Spaziergang im Wald oder im Garten: "Wer findet die meisten Kastanien?" oder "Wer ist als erster am Spielplatz?"

Fit werden mit dem KiKA-Programm nach oben

Beim Fernsehen muss man nicht unbedingt nur sitzen. Das KiKA-Programm soll inspirieren selbst aktiv zu werden! Bauen Sie doch gemeinsam mit Ihren Kindern ein Floß wie die Kinder aus "ENE MENE BU". Oder probieren Sie eins der Spiele der Sportmacher aus. Mit Tassen-Minigolf oder Socken-Softball können Sie sich fit halten.

"Mouk, der Weltreisebär": Spielideen aus aller Welt

Sport für Groß und Klein