Abenteuer digital

Themenschwerpunkt 2018

Abenteuer digital

10. bis 28. September 2018

Der Kinderkanal von ARD und ZDF betrachtet unter dem Claim "Respekt für meine Rechte!" jedes Jahr ein komplexes Thema in der Tiefe. In diesem Jahr steht der Themenschwerpunkt unter dem Motto "Abenteuer digital" ganz im Zeichen der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung.

Warum dieser Themenschwerpunkt? nach oben

Der Internetkonsum von Kindern und Jugendlichen hat sich in den letzten Jahren deutlich vermehrt. Digitale Medien prägen nicht nur die Alltagswelt der Kinder, sondern auch die der Erwachsenen und spielen eine immer größere Rolle im Schulkontext und Familienleben.

Portrait von KiKA Progammgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk | Rechte: KiKA/Carlo Bansini
Astrid Plenk

„Mit dem diesjährigen Schwerpunkt ist ein wunderbares inhaltliches Konzentrat mit vielfältigen Anknüpfungspunkten für Kinder gelungen – vor allem durch die breite Themenpalette der ARD-, ZDF- und KiKA-Redaktionen. Digitalisierung ist ein Abenteuer, bei dem wir alle viel Neues erfahren werden. Auch wir entwickeln unser Angebotsportfolio stetig weiter. Gemeinsam machen wir uns auf und gehen auf digitale Entdeckungsreise.“

Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programmgeschäftsführerin

Die digitalisierte Kindheit nach oben

Digitale Medien bieten Kindern eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich zu informieren, zu spielen und mit anderen zu kommunizieren. Diese Entwicklung birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Damit Kinder sich sicher durch die Angebotswelt bewegen können, brauchen sie Unterstützung.

Durch die immer schneller werdende Entwicklung von digitalen Technologien werden in allen Lebensbereichen Veränderungsprozesse ausgelöst. Die Mediatisierung von Kindheit steht besonders im Fokus und wird teilweise kontrovers diskutiert: angefangen bei der Frage, ab wann Kinder Zugang zu mobilen Geräten bekommen sollen, über Smartphones an Schulen und den Einsatz von Apps im Unterricht. In allen Themenbereichen werden dabei Kinderrechte tangiert: Gesundheit, elterliche Fürsorge, Spiel und Freizeit, Partizipation oder das Recht auf Privatsphäre.

Kinderrechte im Wandel der Zeit nach oben

Welche digitalen Kinderechte gibt es?

Entsprechend der UN-Kinder- und Europäischen Menschenrechtskonventionen, spielen insbesondere die folgenden sechs Rechte eine zentrale Rolle.

(Quelle: Stiftung Digitale Chancen)

Acht Kinder haben Smartphones in den Händen. | Rechte: KiKA

Recht auf Zugang

Jedes Kind hat das Recht auf einen uneingeschränkten und gleichberechtigten Zugang zur digitalen Welt.

Kinder sitzen auf einer Treppe vor einer Haustür und halten ein Schild mit dem Schriftzug: Respekt für meine Rechte! Abenteuer digital. | Rechte: KiKA

Recht auf Meinung- und Informationsfreiheit

Jedes Kind hat das Recht auf freie Meinungsäußerung - sowohl online als auch offline.

Zwei Mädchen und ien Junge sitzen auf einem Fußballplatz und betracten eine Roboter. | Rechte: KiKA

Recht auf Versammlung und Vereinigung, Teilhabe und Spiel

Kinder haben das Recht, sich frei mit anderen zusammenzuschließen und sich friedlich zu versammeln. Dieses Recht muss auch dort gewährleistet sein, wo der öffentliche Raum sich in die digitale Welt erweitert hat, beispielsweise durch soziale Netzwerke und andere digitale Versammlungsräume. Zur Entfaltung von sozialen Kompetenzen und für ein gesundes Aufwachsen ist außerdem das Recht auf Spiel zu achten.

Ein Junge liegt auf eriner Couch und hört mit Kopfhörern Musik. | Rechte: KiKA

Recht auf Privatsphäre und Datenschutz

Kein Kind darf willkürlichen oder rechtswidrigen Eingriffen in sein Privatleben oder rechtswidrigen Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden, dies gilt auch im digitalen Raum.

Ein Junge sitzt an einem Laptop. | Rechte: KiKA

Recht auf Bildung und Medienkompetenz

Jedes Kind hat Anspruch auf Zugang zum Bildungssystem. Dieser muss diskriminierungsfrei und chancengleich gestaltet sein. Das Bildungssystem muss Kinder zu einem kompetenten Umgang mit den Chancen und Risiken der digitalisierten Lebenswelt befähigen.

Zwei Kinder sitzen mit ihren Eltern am Tisch. Das Mädchen hält ein Smartphone in der Hand, der Junge schaut mit Entsetzen darauf. | Rechte: KiKA

Recht auf Schutz und Sicherheit

Kinder müssen in allen Lebensbereichen vor jeglicher Form von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung und schlechter Behandlung geschützt werden, dies gilt online und offline.

Medienpädagogische Begleitmaterialien nach oben

In mehr als 20 Wissensmagazinen, Dokus, Serien, Spielfilmen und Shows widmen sich die öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehredaktionen von ARD, ZDF und KiKA diesen Themen.

Für Erwachsene sind diese Einblicke in die medialen Lebenswelten von Kindern in besonderem Maße aufschlussreich. Denn sie stehen in der Verantwortung, mit Kindern über den richtigen Umgang mit Smartphones, Tablets und Games im Gespräch zu bleiben.

Zum diesjährigen Themenschwerpunkt stellen wir Ihnen wieder spezielle Arbeitsblätter mit Anregungen und Hintergrundinformationen zu ausgewählten Sendungen zur Verfügung. Diese können Sie kostenlos herunterladen und zu Hause oder in der Schule unterstützend einsetzen.

Kommentar verfassen

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

Katinkacat am 25.09.2018 um 20:32 Uhr

Hallo, ich habe eben das Thema " Handy an den Schulen- ja oder nein " verfolgt. Meine Idee wäre, die eigenen Handys nicht zu erlauben, da private Nachrichten und was auch immer zu sehr ablenkt, aber zu Schulzwecken nur mit Lern-Apps ausgestattete Schul-Tablets würde ich erlauben. so läuft es -soweit ich erfahren habe auch in Dänemark. Liebe Grüße Katinkacat

Seite verschicken

Sie können einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.