Mit Seifenblasen malen

ENE MENE BU Kreativwerkstatt

Mit Seifenblasen malen

Seifenblasen sind faszinierend, gerade für Kinder. Hier können sie mit Seifenblasen blubbernd experimentieren und schauen, was daraus wird.

Film anschauen nach oben

In unserem Kurzfilm zur Sendung "ENE MENE BU" sehen Sie, wie mit dem Einsatz der Atemkraft verschiedenste Farbkombinationen entstehen.

Nachmachen nach oben

Sie brauchen:

  • flüssige Wasserfarbe in Wasserglas
  • Spülmittel (wenige Tropfen in das Farbglas geben)
  • Strohhalme
  • Plastikschüssel
  • kräftiges Papier
  • Klammern zum Aufhängen
  • Wäscheleine
  • alte Kleidung

Tipps und Hinweise:

Beim Malen mit Seifenblasen kommen die Kinder nicht nur in Kontakt mit dem faszinierenden naturwissenschaftlichen Phänomen, sie erfahren auch, was sie mit unterschiedlichem Einsatz ihrer Atemkraft bewirken können: Heftig pusten führt zu einem anderen Ergebnis als vorsichtig pusten. Sehen, Hören, Fühlen - Kinder entdecken die Welt über ihre Sinne. Das Zusammenspiel aus Farben, Seife und Wasser bietet ihnen eine spannende Sinneserfahrung. Die Kombination verschiedener Materialien hilft Kindern gleichzeitig dabei, logische Verbindungen aus ihrer alltäglichen Umwelt zu verstehen.

Neben der vielfältigen Sinneswahrnehmung fördert das Malen mit Seifenblasen auch ganz praktisch die Mundmotorik. Durch die Mundbewegungen beim Pusten werden die Muskeln im Mundbereich trainiert, was zur Verbesserung von Lautbildung führt. In einen Strohhalm zu pusten leistet also spielerisch einen Beitrag zur Sprechentwicklung.

„Wichtig ist, dass Kinder von sich aus etwas schaffen können, und dass sie eine Qualität darin sehen, dass noch nicht alles gleich da ist.“

Beate Honer-Rogger

Beate Honer-Rogger ist es wichtig, dass Kinder dabei frei arbeiten, sich ausprobieren und Pannen passieren dürfen. Durch Regeln möchte die Pädagogin die Kinder nicht blockieren.

Das wird gefördert:

  • Kenntnisse des Materials
  • Teamarbeit
  • Kreativität
  • Sinneswahrnehmung
  • Geschicklichkeit
  • Verständnis von logischen Zusammenhängen in der Umwelt
  • Förderung der Mundmotorik (Sprachentwicklung und Lautbildung) durch Pusten

Die Expertin nach oben

Portrait von Beate M. Honer-Rogge | Rechte: KIKA

Die Expertin

Beate M. Honer-Rogge

Beate M. Honer-Rogge ist Keramikerin und Kunstpädagogin M.A. Im Anschluss an ihre Ausbildung im Kunsthandwerk studierte sie Kunstpädagogik und Psychologie. In ihrem eigenen Atelier lehrt sie künsterlische Techniken ebenso wie den freien und experimentellen Umgang mit Pinsel, Farben, Ton und anderen Materialien.