Über Rollenspiele bei ENE MENE BU - Ein Interview mit Diana Jung

Medien müssen gute Geschichten anbieten

Diana Jung entwickelt und betreut seit 2003 viele KiKA-Formate und widmet sich als Vorschul-Redakteurin besonders der Gestaltung von KiKANiNCHEN" und "ENE MENE BU". Wir haben mit der Vorschul-Redakteurin gesprochen und gefragt, wie wichtig Rollenspiele für Kinder sind und wie KiKA Kinder beim Rollenspiel unterstützen kann.

ENE MENE BU | Rechte: KiKA

Bei ENE MENE BU stehen Vorschüler*innen mit ihren kreativen Ideen und Erfahrungen im Fokus. Die Kinder zeigen, was sie beschäftigt und stehen im Zentrum der Handlung. Ein wichtiger Aspekt dabei sind Fantasie- und Rollenspiele.

Familie, Dirigent oder Vogelschau - die Rollenspiele sind oft mit Basteleien und lustigen Ideen verbunden. Die Kinder nehmen uns mit in ihre Welt und zeigen sie uns durch ihre Augen. Wir haben mit der Vorschulredaktuerin Diana Jung gesprochen und gefragt, wie wichtig Rollenspiele für Kinder sind und wie KiKA Kinder beim Rollenspiel unterstützen kann.

Diana Jung - Redakteurin bei EMB | Rechte: Diana Jung
Diana Jung - Redakteurin bei EMB

Vorgestellt: DIANA JUNG

Diana Jung entwickelt und betreut seit 2003 viele KiKA-Formate und widmet sich als Vorschul-Redakteurin besonders der Gestaltung von KiKANiNCHEN" und "ENE MENE BU" (wofür sie einen Grimme-Preis erhalten hat). Sie ist selbst Mama von zwei Jungs (2 und 4 Jahre), liebt Konzerte und Lakritz und träumt von einem Haus auf Ibiza. Bis dahin renoviert sie mit ihrem Mann einen Hof in Köln und denkt sich lustige Geschichten für Kinder aus.

1. Hattest du als Kind ein Lieblings-Rollenspiel oder eine Verkleidung, die du besonders gern mochtest? nach oben

Hm, das ist ja nun auch schon ein Weilchen her, aber ich habe mich bei meiner Mutter erkundigt und scheinbar war ich bei Rollenspielen sehr klassisch unterwegs und fand „Mutter-Kind“-Spiele sehr interessant. Zumindest habe ich dies in diversen Konstellationen (mit der eigenen Puppe, dem Meerschweinchen und der Katze, aber auch mit Stofftieren) immer gerne imitiert. Und das Verkleiden ist bei mir als gebürtige Kölnerin zwangsläufig in die DNA gebrannt. Durch den Karneval habe ich mich immer gerne verkleidet, auch über die Jecke-Zeit hinaus und meist waren es klassische Kostüme, wie z.B. Tierkostüme. 

2. Kinder immer wieder Geschichten und spielen Rollen nach – welche Rollenspiele sind besonders beliebt? Und warum ist das so? nach oben

Unsere ENE MENE BU-Kinder spielen gerne Situationen nach, die ihnen vertraut sind. Sie imitieren alltägliche Situationen oder Situationen, in denen sie sich wohl fühlen und gut auskennen. Das beginnt beim Kochen und führt über Schul- und Kindergartenszenen bis hin zu bestimmten Berufsbildern.

Besonders in Erinnerung ist mir ein Junge geblieben, der wirklich sehr detailliert die täglich stattfindende Greifvogelshow im Kölner Zoo nachspielt. Er imitiert in seiner Geste und Sprache den Tierpfleger nahezu perfekt und glänzt mit Fachwissen über die einzelnen Vögel, die aus Stofftieren bestehen. Seine kleine Schwester mimt die Assistentin und es ist wirklich eine Freude, den beiden zuzusehen. Aus dem Vorgespräch mit den Eltern wussten wir, dass sie recht häufig im Zoo sind und die Fütterung der Greifvögel immer anschauen.

3. Welche Bedeutung haben Rollenspiele und Verkleidungen für Kinder? nach oben

Kinder lernen vom ersten Tag ihres Lebens an und versuchen, sich und ihr Umfeld ständig einzuordnen und Verhältnisse abzuwägen. Sie beobachten genau, imitieren und spiegeln das Gesehene, um es zu verstehen. Kinder lieben Rituale, denn sie geben ihnen Sicherheit und meist sind es auch Rituale, die inhaltlich als erstes den Weg in das kindliche Rollenspiel finden.

Verkleidungen können dies unterstützen, helfen beim Rollenwechsel, da dieser dann auch klar optisch erkennbar ist und die Rolle noch fassbarer und fühlbarer für die Kinder wird. Rollenspiele und Verkleidungen sind immens wichtig für Kinder, einerseits um Gesehenes zu verarbeiten und andererseits auch um sich als Individuum im sozialen Kontext verstehen zu lernen.

4. Wie können Medien das Rollenspiel von Kindern unterstützen? nach oben

Medien können und müssen gute Geschichten anbieten. Fantastische Welten, liebevolle Charaktere, anspruchsvolle und auf die Zielgruppen abgestimmte Handlungen müssen seitens der Medien die Rollenspiele unterstützen und füllen.
Dafür braucht es Figuren, mit denen sich Kinder identifizieren können. Das müssen keine glatten Charaktere sein. Kinder lieben und brauchen Heldinnen und Helden, die auch mal straucheln und einen schlechten Tag haben. Gerade solche Figuren bieten Kindern Orientierung und Handlungsangebote für ihre eigene Lebenswelt; gerade solche Figuren sind für Kinder attraktiv und regen sie an, im Spiel deren Rolle einzunehmen.

5. Wie wird das Thema "Rollenspiel" bei KiKA behandelt? nach oben

ENE MENE BU lädt junge Zuschauer ein, sich künstlerisch zu entfalten. Das interaktive TV-Format haucht Bildern und Basteleien Leben ein und präsentiert sie in einer liebevoll und aufwändig gestalteten Pop-up-Welt. | Rechte: KiKA/BASTEI Media GmbH
ENE MENE BU lädt junge Zuschauer ein, sich künstlerisch zu entfalten. Das interaktive TV-Format haucht Bildern und Basteleien Leben ein und präsentiert sie in einer liebevoll und aufwändig gestalteten Pop-up-Welt.

"Bei ENE MENE BU zeigen und begleiten wir Kinder bei dem, was sie uns zeigen möchten. Und dies besteht sehr häufig aus Rollenspielen."

Diana Jung, Redakteurin für das Vorschulformat ENE MENE BU

KiKA steht für qualitativ sehr hochwertige Inhalte und liefert damit prinzipiell genug gute Geschichten und Anregungen für ein nachahmendes Rollenspiel. Bei ENE MENE BU haben wir dazu kein spezielles Konzept, wir zeigen und begleiten Kinder bei dem, was sie uns zeigen möchten. Und dies besteht sehr häufig aus Rollenspielen, was aber aufgrund unserer Zielgruppe (Vorschüler*innen) nicht überrascht.

Wir arbeiten dokumentarisch und bilden die Kinder frei und nicht inszeniert ab. Wir haben zwei Rubriken, die wir intern „Spiel & Spaß“ und „Geschichten erzählen“ nennen und in beiden Rubriken haben mehr als die Hälfte aller Filme den Fokus auf Rollenspiele und das Erzählen bzw. Nacherzählen von bekannten Geschichten. Doch auch dies überrascht nicht sonderlich, da es absolut die Entwicklung und Lebenswelt der Kinder wiedergibt und das soll ja unter anderem Sinn und Ziel von ENE MENE BU sein.

6. Wie können Eltern das Rollenspiel ihrer Kinder unterstützen? nach oben

Ich glaube, es ist wichtig den Kindern Geschichten zu bieten: Bücher zur Verfügung stellen und sie mit den Kindern anschauen, Geschichten vorlesen oder auch selber Geschichten erfinden, Serien und Filme gemeinsam anschauen und bei allem immer auf Reaktionen und Fragen eingehen. Schön ist bestimmt auch eine Auswahl an Verkleidungen und Kostümen, aber dies ist schon eher Luxus und auch ohne entsprechende Verkleidung lassen sich Rollenspiele prima umsetzen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Kinder in ihrer Rolle ernst zu nehmen, sich auf Augenhöhe zu begeben und vielleicht sogar Teil des Spiels zu werden, wenn sie es zulassen.

Kreative Angebote zum Rollenspiel mit Kindern nach oben

Stand: 20.04.2021, 11:45 Uhr