Tipps und Tricks für Eltern zum Thema Abendritual

Rituale helfen dem Kind, sich im Tagesablauf zu orientieren und schaffen ein Gefühl von Vertrautheit und Sicherheit. Gerade feste Abendrituale sind für Kinder wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen. Wir haben euch einige Tipps und Trick rund um das Thema Abendrituale zusammengestellt:

Rituale vor dem Einschlafen

Abendrituale sind individuell und können auf jede Familie zugeschnitten werden. Jedoch sollte es jeden Abend in etwa zur gleichen Zeit erfolgen und mit einem klaren Schlusspunkt abschließen. Das wichtigste an einem Abendritual ist es, dass ihr und eure Kinder euch dabei wohlfühlt, ihr euch Zeit füreinander nehmt und harmonisch den Tag ausklingen lasst.

Euer Kind sammelt im Laufe des Tages viele Eindrücke, die es manchmal schwer zur Ruhe kommen lassen. Sprecht am Besten mit eurem Kind über den Tag und lasst den Tag revue passieren. Ein Gespräch am Abend kann eurem Kind dabei helfen, den Tag zu verabschieden.

Die Gutenachtgeschichte ist ein Klassiker der Abendrituale. So kann die Geschichte ausgedachte sein oder das Lieblingsbuch eurer Kinder. KiKA bietet auch die Möglichkeit euren Kindern ein Abendritual zu gestalten. Wie wäre es mit einer Folge "Baumhaus" oder "Unser Sandmännchen"?

Gute-Nacht-Lieder können auch beim Einschlafen helfen, ob vorgesungen oder abgespielt, die Musik hat auf die Kinder eine beruhigende Wirkung. Beim Hören von vertrauter Melodie oder Mamas Stimme, wirkt das entspannend und beruhigend.

Genießt die gemeinsame Zeit mit eurem Kind vorm zu Bett gehen. Das sind die letzten Momente des Tages über einen Gute Nacht-Kuss gibst oder Dich ein paar Minuten zu ihm ins Bett legst.

Wenn Kinder ihre Kuscheltiere schlafen legen wollen, reflektieren sie damit häufig ihre eigenen Gefühle. Gehe deshalb auf Dein Kind ein. Hilf ihm, den Kuschelbären bereit für sein Bettchen zu machen, damit er gemeinsam mit Deinem Kind schlafen gehen kann.

Was tun wenn mein Kind Angst vor dem Schlafen hat?

Die Angst vor dem Einschlafen kommt meistens von der Angst, von den Eltern getrennt zu sein oder aus einer Angst vor der Dunkelheit.

Hey, Sabine | Rechte: KiKA | Sabine MArx
Hey, Sabine

Wenn Ihr Kind zum Beispiel Angst vor der Nacht hat, können Einschlafrituale helfen. Sie geben der Übergangsphase vom Wachsein zum Schlafen eine Struktur und Struktur gibt Sicherheit.

Sabine Marx; Kummerkasten-Beraterin

Stand: 07.01.2022, 13:35 Uhr