Medienerziehung

Vorsicht im Netz

KiKA beschäftigt sich stetig mit dem Thema Sicherheit im Netz, selbstverständlich auch im Rahmen des jährlichen Safer Internet Day. Der Safer Internet Day ist ein weltweiter Aktionstag, der Menschen aller Altersgruppen auf die Sicherheit im Internet aufmerksam machen möchte. Der Safer Internet Day geht auf die Initiative der Europäischen Union und des europäischen Netzwerkes der EU, INSAFE (lnternet Safety for Europe), zurück. INSAFE hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sicherheit im lnternet zu erhöhen. Mitglieder im Netzwerk sind jeweils die Initiativen in den europäischen Staaten, in Deutschland klicksafe.

Schützen Sie Ihr Kind!

Cybermobbing, Cybergrooming, Chatten in Onlinegames, Social Networking, Daten und Bilder überall - unsere Kindern bewegen sich im Internet bewusst, aber nicht immer wissend, was sich dahinter verbirgt. Viele Szenarien sind nicht greifbar. Auf was sollten Sie als Erwachsener achten? Wir haben mit Thomas-Gabriel Rüdiger zum Thema gesprochen.

Der Experte

Portrait von Thomas-Gabriel Rüdiger | Rechte: Thomas-Gabriel Rüdiger

Thomas-Gabriel Rüdiger

Thomas-Gabriel Rüdiger ist als Kriminologe und Lehrbeauftragter am Institut für Polizeiwissenschaft der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Cybercrime, Interaktionsrisiken Sozialer Medien sowie polizeilicher Umgang mit Sozialen Medien.

Learning by doing! Es ist wichtig, neue Spiele, Apps usw. selbst auszuprobieren, um sich mit den Kindern auf einer Ebene austauschen zu können.

"Wenn man als Kind mehr Wissen hat über einen Raum als die Eltern. [...] Dann wird man eventuell Sachen, die die Eltern sicherlich verbieten würden, nicht zeigen.", so Thomas Rüdiger.

Nein sagen bei privaten Daten ist wichtig. Bringen Sie Ihren Kindern bei, welche Daten geschützt werden sollten und warum. Am besten sollen weder der Name noch Handynummer oder gar Adressen ausgetauscht werden, denn: „Nur wer online mit dir spielt, der muss kein Freund sein!“, so Thomas Rüdiger.

Ein Vorbild zu sein, schafft Glaubwürdigkeit bei den Kindern. Viele Eltern veröffentlichen selbst Bilder oder Videos ihres Kindes in sozialen Medien (Instagram, Facebook usw.). Dies nennt man Sharenting. Der Begriff „Sharenting setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: "Share" = engl.: Teilen und "parenting"= engl.: Kindererziehung.

Laut Thomas Rüdiger habe eine amerikanische Studie ergeben, dass 90% aller unter Zweijährigen im Netz in irgendeiner Form wieder zu finden sind. Hinterfragen Sie Ihr eigenes Medienverhalten: Was für Bilder veröffentliche ich? Wie gehe ich mit meinen Daten um?

Wenn es Probleme gibt, hilft es, eine verständnisvolle Einstellung dem Kind gegenüber aufzubringen und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Es bringt nichts, wenn dem Kind das "Spielen" im Internet pauschal verboten wird. Erklären, statt bestrafen ist hier das Motto. Geben Sie Ihrem Kind Ihr eigenes Wissen weiter, in dem Sie mit anschaulichen Beispielen arbeiten.

"Wann lässt man das Kind alleine in den Straßenverkehr? Wenn man denkt, man hat es auf alles vorbereitet." so Thomas Rüdiger. Ähnlich sieht es es auch bei der Smartphone-Nutzung aus. Zuerst solle für die Eltern nachvollziehbar sein, welche Seiten das Kind im Internet nutzt und welche Bilder oder Videos es verschickt.

Natürlich gehe das nur mit dem Mitwissen des Kindes. Wenn eine Vertrauensbasis geschaffen wurde und dem Kind eine verantwortungsvolle Nutzung zugetraut wird, dann solle man die Privatsphäre von seinem Kind respektieren, empfiehlt Thomas Rüdiger. Nehmen Sie Ihr Kind bei Ihren Schritten mit, damit es sich sicher fühlt.

Jugendmedienschutz soll Kinder und Jugendliche vor Straftaten im Netz schützen. Thomas Rüdiger ist der Meinung, dass dies viel zu wenig vom Staat geleistet wird. Die Gesellschaft sollte mehr Druck auf staatlicher Ebene ausüben, damit mehr politische Maßnahmen gegen Strafdelikte im Internet gegenüber Minderjährigen wie bspw. sexuelle Belästigung ergriffen werden. Medienkompetenzvermittlung liegt nicht in der alleinigen Verantwortung der Eltern. Lassen Sie sich helfen und sprechen über Ihre Bedenken.

Stand: Tue Oct 26 15:04:48 CEST 2021 Uhr

planet schule Grundschule | Rechte: SWR | Vision X

Ein Angebot von SWR und WDR

Medienkompetenz

Um Medienkompetenz zu entwickeln, brauchen Kinder Unterstützung. Medienanbieter sind dabei ebenso in der Verantwortung wie Schule und Gesellschaft, um Kindern und Jugendlichen Schlüsselkompetenzen zu vermitteln. Das Angebot von "planet schule Grundschule" möchte Eltern und Pädagogen bei der Erfüllung dieser Aufgabe unterstützen.

Elli online | Rechte: SWR

Interaktives Spiel

Elli Online

Elli ist mit ihrem Freund, der Computermaus Cosmo, gerne im Internet unterwegs. Dort chattet Elli mit ihren Freunden, lädt Bilder hoch, spielt und hat viel Spaß. Aber sie verhält sich im Netz oft leichtsinnig und gerät dadurch immer wieder in unangenehme Situationen. Im interaktiven Spiel „Elli Online“ können Kinder Elli bei ihren Entscheidungen helfen.

Ein Mädchen und ein Junge liegen auf dem Bett und schauen jeweils auf ihr Smartphone. | Rechte: IMAGO

Novellierung JuSchG

Das Jugendschutzgesetz

Für Kinder und Jugendliche ist es selbstverständlich, digitale Medien in ihrem Alltag zu nutzen. Oft sind sie dabei auch auf Plattformen aktiv, die für eine so junge Nutzergruppe nicht geeignet sind. Das neue Jugendschutzgesetz (JuSchG) möchte Kinder und Jugendliche besser vor Gefahren im Netz schützen. Es schafft:

- Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Interaktionsrisiken wie Mobbing, sexueller Anmache oder Kostenfallen
- Orientierung für Eltern, Fachkräfte und Jugendliche durch einheitliche Alterskennzeichen
- Durchsetzung der Regelungen nicht nur national, sondern auch gegenüber ausländischen Anbietern, die Kinder und Jugendliche besonders viel nutzen