Vorsicht im Netz

Medienerziehung

Vorsicht im Netz

Wie schütze ich mein Kind?

Cybermobbing, Cybergrooming, Chatten in Onlinegames, Social Networking, Daten und Bilder überall - unsere Kindern bewegen sich im Internet bewusst, aber nicht immer wissend, was sich dahinter verbirgt. Viele Szenarien sind nicht greifbar. Auf was sollte ich als Erwachsener achten?

Anlässlich des 7. Safer Internet Days beschäftigte KiKA sich am 7. Februar mit Ihren Fragen zum Thema Sicherheit im Netz. Gemeinsam mit Deutschlands bekanntestem Cyberkriminologe, Thomas-Gabriel Rüdiger, hat Tim Gailus, Moderator des Medienmagazins Timster, über Ihre Fragen und allgemeine Tipps gesprochen.

Die Faustregeln im Detail

Cyberkriminologie

Mehr zum Thema Cybercrime im Webtalk:

Der Experte

Portrait von Thomas-Gabriel Rüdiger | Rechte: Thomas-Gabriel Rüdiger

Thomas-Gabriel Rüdiger

Thomas-Gabriel Rüdiger ist als Kriminologe und Lehrbeauftragter am Institut für Polizeiwissenschaft der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Cybercrime, Interaktionsrisiken Sozialer Medien sowie polizeilicher Umgang mit Sozialen Medien.

Was ist der Safer Internet Day?

Der Safer Internet Day ist ein weltweiter Aktionstag, der Menschen aller Altersgruppen auf die Sicherheit im Internet aufmerksam machen möchte. Der Safer Internet Day geht auf die Initiative der Europäischen Union und des europäischen Netzwerkes der EU, INSAFE (lnternet Safety for Europe), zurück. INSAFE hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sicherheit im lnternet zu erhöhen. Mitglieder im Netzwerk sind jeweils die Initiativen in den europäischen Staaten, in Deutschland klicksafe.

Sie haben noch weitere Fragen zum Thema "Vorsicht im Netz - Wie schütze ich mein Kind?", die noch nicht beantwortet werden konnten? Dann posten Sie jetzt direkt Ihren Kommentar unter dem Artikel!

Kommentar verfassen

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

Seite verschicken

Sie können einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Programmtipp

Cybergrooming

Cybergrooming meint das gezielte Ansprechen Minderjähriger über das Internet mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen. Drei Prozent der Kinder zwischen sechs und 13 Jahren erlebten laut KIM-Studie 2016 bereits sexuelle Belästig über Online-Portale. Wie sich Kinder davor schützen können, erfahren sie im Medienmagazin „Timster“ (KiKA/NDR/rbb) und in der Beratungssendung „KUMMERKASTEN“ (KiKA).