BarCamp lässt Kinder zu Wort kommen

BarCamp "Kinder Jugend Medien" und "KidsCamp" in Erfurt

BarCamp lässt Kinder zu Wort kommen

Beim achten BarCamp "Kinder Jugend Medien" kamen in Erfurt nicht nur erwachsene Medienprofis, sondern zum ersten Mal auch Mediennutzer im Alter von acht bis zehn Jahren im "KidsCamp" zusammen, um sich über digitale Medien auszutauschen. Die Kinder und Jugendlichen hatten außerdem die Gelegenheit eigene YouTube-Clips zu produzieren und ihre Stars aus der Serie "Schloss Einstein" zu treffen.

Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft eröffnete zusammen mit Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt, das BarCamp und betonte, sie hätte schon zahlreiche BarCamps in ganz Deutschland besucht. Bisher habe sie dort aber, noch nie so viele Kinder angetroffen. Sie wertete dies als sehr gutes Zeichen für den Kindermedienstandort Thüringen. Die Staatssekretärin plädierte außerdem dafür, beim Thema Digitalisierung den Fokus nicht ausschließlich auf die technische Infrastruktur zu setzen, sondern auch die Frage, wie gesellschaftliches Zusammenleben zukünftig gestaltet werden sollte, zu diskutieren.

Jochen Fasco lobte das ehrenamtliche Engagement aller Helfer des "Vereins zur Förderung der Netzkultur e.V.". Diese leisteten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag mit ihrem Einsatz für die Digitalkonferenz in Erfurt.

Vielfältige Sessions zu digitalen Themen

Nach der Begrüßung begann das Planen der Sessions zu unterschiedlichen Themen. Das Spektrum reichte von "Wie mache ich Radio" mit Radio TEDDY, "Programmieren mit Scratch" mit Hagen Hauske bis zu einem Vortrag von Viola Granov, Referentin der Programmgeschäftsführung des öffentlich-rechtlichen Content Netzwerks "funk" zum Thema "Wie schult man junge Menschen im Umgang mit digitalen Medien?".

Edward Snowden trifft Schloss Einstein

Die erste Session auf dem "KidsCamp" eröffnete Paula: Sie hatte das Thema Datenschutz mitgebracht und begann mit einer kurzen Vorstellung von Edward Snowden. Dieser war einigen Kindern schon bekannt. Danach begann eine lebhafte Diskussion rund um Messenger-Dienste und Spiele-Apps. Dabei wurde auch diskutiert, welche Probleme möglicherweise bei der Preisgabe von persönlichen Informationen in Apps auftreten können.

Ideen entwickeln und Videos produzieren

Die KiKA-Redaktion Nonfiktion lud die Kinder dann ins "Timster"-Studio ein, um Ideen für einen YouTube-Kanal zu sammeln. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Inhalte und Themen vertreten sein sollten, um die Zielgruppe zu begeistern. Mit großer Leidenschaft entwickelten KiKA-Mitarbeiter*innen und Besucher*innen gemeinsam neue Ideen.

Für andere junge Besucher*innen des "KidsCamp" wurde ein kleiner Traum wahr. Sie konnten Josie Hermer, Noel Okwanga, Carlotta Weide, Helen Müller und Marc Elflein aus der Serie "Schloss Einstein" treffen und den Schauspieler*innen ihre Fragen stellen.

Bedürfnisse der jungen Zielgruppe kennen

Theresa Tatzelt aus der KiKA-Redaktion Vorschule begleitete in ihrer Funktion als Mitarbeiterin des Organisationsteams die Sessions des "KidsCamps" und betonte, wie wichtig es für Medienschaffende sei, die Interesse der jungen Zielgruppe gut zu kennen.

Wir machen Programm für Kinder, also ist es auch wichtig, dass wir Programm machen, das die Kinder auch sehen wollen. Wir müssen sie mit einbeziehen und fragen, was sie interessiert.

Theresa Tatzelt, KiKA-Redaktion Vorschule und BarCamp Organisationsteam

Inhalte auf relevanten Plattformen anbieten

Viola Granow von "funk" stellte die Online-Strategie des öffentlich-rechtlichen Content-Netzwerks vor. Sie wies darauf hin, dass es wichtig sei, die Inhalte auf den Plattformen anzubieten, die für die jeweilige Zielgruppe, in diesem Falle der 14-bis 29-Jährigen, auch tatsächlich von Bedeutung seien. "funk" konzentriere sich dabei vor allem auf Video- und Social Media-Plattformen im Internet. Eine lineare Ausstrahlung von "funk"-Videos finde nicht statt.

Steven Bethke vom Organisationsteam zog abschließend ein durchweg positives Fazit zum achten BarCamp "Kinder Jugend Medien" und dem ersten "KidsCamp" in Erfurt.

Hier treffen Kinder, Lehrer, Medienstudenten, also Menschen mit ganz unterschiedlichen Perspektiven aufeinander, die wir hier vernetzen und miteinander reden lassen. Hier entstehen tolle neue Idee, wie es zukünftig in Thüringen, in Deutschland mit guter Bildung weitergehen kann.

Steven Bethke, Organisationsteam BarCamp

Wann? Wo? Was?

Barcamp Erfurt "Kinder Jugend Medien" und "KidsCamp"

Vom 26. bis 27. Oktober 2019 fand das achte Barcamp Erfurt "Kinder Jugend Medien" sowie "KidsCamp" statt. Das Barcamp wird durch den Verein zur Förderung der Netzkultur e.V. veranstaltet. KiKA ist Kooperationspartner der offenen Konferenz. Studierende, Programmierer, Blogger und Pädagogen und zum ersten Mal auch Kinder diskutierten in Erfurt über digitale Medien. Alle Teilnehmer waren dazu aufgerufen, sich aktiv in die Sessions mit unterschiedlichen Schwerpunkten einzubringen.