Jeden Sonntag um 12 Uhr

Märchen bei KiKA

Einst waren Märchen mündlich überlieferte Erzählungen von Erwachsenen für Erwachsene. Am Ende jeder Erzählung werden meist die Guten belohnt und die Bösen bestraft. Die Bandbreite von verfilmten Märchen ist groß. Von alten Klassikern über Neuverfilmungen bis hin zu ganz neuen Märchen gibt es alles. Märchen und märchenhafte Geschichten erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit – bei Jung und Alt.

Sonntagsmärchen im Januar nach oben

Wir empfehlen unsere Märchen für Kinder ab etwa 6 Jahren.

Die Sonntage stehen bei KiKA mit ausgewählten Klassikern sowie schönen Neuverfilmungen ganz im Zeichen der Märchen. Auf bewährtem Sendeplatz um 12 Uhr könnt ihr es euch mit eurer Familie gemütlich machen und gemeinsam das Sonntagsmärchen schauen. Wer möchte, kann "Das Sonntagsmärchen" auch im KiKA-Player schauen. So könnt ihr die Märchenzeit frei wählen und das eine oder andere Märchen sogar mehrfach schauen. Gemeinsam entdeckt man dabei vielleicht immer wieder neue Details oder freut sich ganz besonders auf die Lieblingsstellen.

König Artur und Königin Uta wünschen sich ein Kind. Wie prophezeit wurde, schenkt die Königin nach Jahresfrist einem Mädchen das Leben. Zu Prinzessin Rosas Taufe werden die dreizehn weisen Frauen eingeladen. Weil ein goldener Teller fehlt, befiehlt der König, eine weise Frau vom Fest auszuschließen. Diese verwünscht wütend die junge Prinzessin.

Niemand im Dorf schätzt den Dummling. Denn die Dorfbewohner verwechseln ein gutes Herz mit Dummheit. Der Dummling ist der einzige, der einem geheimnisvollen Bettler etwas zu Essen gibt. Dafür wird er von diesem großzügig mit einer goldenen Gans belohnt. Die Gans will der Dummling nun der traurigen Prinzessin schenken. Doch er hat nicht mit der Habgier der Dörfler gerechnet.

Die Schreibfeder, die in der Hölle die Sünden notiert, muss ersetzt werden. Der Teufel beauftragt damit seinen Sohn. Doch das rächt sich. Denn Bonifatius ist ebenso naiv wie gutmütig. Es ist nicht verwunderlich, dass die neue Feder schnell einem Betrüger in die Hände fällt, der sich mit ihr zum Herrn aufschwingt und der schönen Wirtshaus-Tochter nachstellt. Das möchte Bonifatius auf keinen Fall zulassen.

Der kleine Jakob wird von Frau Holle vor einer Lawine gerettet. Sie nimmt ihn in ihre Zauberwelt auf. Dort weiht sie ihn sogar in die Geheimnisse des Wettermachens ein. Jakob lässt bald Schnee in der Sahara fallen und im ewigen Eis Rosen blühen. Eines Tages, als der Junge in Frau Holles Glaskugel blickt, entdeckt er die kleine Elisabeth, sie weckt sein Interesse.

Aschenbrödel lässt sich von ihrer bösen Stiefmutter und der ebenso gehässigen Stiefschwester nicht unterkriegen. Sie ist tierlieb und erhält drei Haselnüsse, die sich als Zaubernüsse herausstellen. Mit Hilfe der Nüsse kann sie sich gegenüber dem Prinzen und seinen Freunden behaupten und gewinnt das Herz des Prinzen für sich.

Märchen haben Tradition nach oben

Jacob und Wilhelm Grimm nannten sich Brüder Grimm. Verbreitet ist die Bezeichnung Gebrüder Grimm. Die beiden nannten sich selbst jedoch nicht so.

Jedes Volk hat seine Märchen. Sie sind Wurzeln alten Wissens, das über Jahrhunderte weiter gegeben wurde. Ursprünglich von Erwachsenen für Erwachsene erzählt, wurden Märchen stets mündlich überliefert und von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Erst mit den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm bekamen Märchen für Kinder eine Relevanz.
Die Brüder Grimm sammelten Volkslieder, Märchen und Sagen. Unter dem Titel „Grimms Märchen“ ist die berühmte Sammlung „Kinder- und Hausmärchen“ bekannt und beliebt. 1812 erschienen, waren sie ursprünglich nicht nur für Kinder gedacht, sondern entstanden vor allem aus volkskundlichem Interesse. Erst durch sprachliche Überarbeitungen wurde daraus ein Märchenstil, der bis heute das Bild von Märchen prägt. Die Märchen der Brüder Grimm wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt, fast alle Menschen auf der Welt kennen heute „Dornröschen“, "Hänsel und Gretel“ oder „Schneewittchen“.

Märchenzeit ist Familienzeit

Ein Märchen vorzulesen oder es anzuschauen, ist eine wunderbare Art, sich als Familie einen gemeinsamen Moment der Ruhe zu gönnen. Oft sind Kinder und auch man selbst von all den Angeboten und Anforderungen des Alltags überfordert. Kinder werden gereizt und überdreht und kommen alleine oft nicht mehr aus einer solchen Gefühlslage heraus. Hier können Erwachsene helfen. Das sind gute Gelegenheiten für gemeinsame Momente der Ruhe, Geborgenheit und Nähe.

Empfehlungen für das Schauen von Märchen

Bevor ihr mit eurem Kind gemeinsam ein Märchen schaut oder es sich alleine ein Märchen anschauen darf, empfehlen wir, sich über den Inhalt des Märchens zu informieren, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Idealerweise macht ihr die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Märchen nicht nur von einer Altersempfehlung abhängig. Sie dient in aller Regel nur als Orientierung. Ob und wann euer Kind ein bestimmtes Märchen sehen darf, entscheidet ihr als Eltern. Denn ihr kennt euer Kind schließlich am besten und können einschätzen, ob Verlauf, Gestaltung und Charakter eines Märchens für euer Kind geeignet ist oder nicht.

Auf unseren Programm-Seiten könnt ihr euch tagesaktuell zum KiKA-Programm und unseren Altersempfehlungen informieren.

Ihr Fernsehprogramm

Tim Schreder, Jennifer Sieglar, Linda Fuhrich von der Sendung "logo!"

6:00 Uhr

logo!

Die vier Tüftler haben einen Pokal für den gruseligsten Kürbis erhalten.

6:10 Uhr

Jim Hensons: Doozers

Zoé, Tanja und QuackQuack besuchen eine Ballettschule. Dort lernen sie Rosa kennen, die am Abend unbedingt bei einer großen Aufführung mittanzen will.

6:40 Uhr

Zoés Zauberschrank

Timmy ist ein junges U-Boot, das zusammen mit seinen Freunden seine Welt entdeckt. Er ist begeisterungsfähig, fröhlich und optimistisch und er setzt alles daran, unter Anleitung seines Lehrers Taucher Tom, einmal ein großes und richtiges Forschungs-U-Boot zu werden.

7:15 Uhr

Tauch, Timmy, Tauch!

Mit Kartoffeln gedrucktes Falschgeld ist im Umlauf.  Jan & Henry sind den Tätern auf der Spur.

7:45 Uhr

Ein Fall für die Erdmännchen

Henrietta, die Postbotin, winkt fröhlich mit einer Valentinstagskarte.

8:10 Uhr

Edgar, das Super-Karibu

Beccas Bande findet den Schatz des Eichelkönigs.

8:45 Uhr

Beccas Bande

Edmund, Luzie und Baldur, die Ritter des Gemüsegartens

9:15 Uhr

Edmund und Luzie

Aminata, Awa, Annnelie und Magdalena

9:40 Uhr

ENE MENE BU

Beos sind sprachbegabt und können Geräusche, Laute und Wörter sehr gut nachmachen. Sogar "Anna" können sie sagen.

9:50 Uhr

Die Haustiere

Ein Geschenk zu verpacken ist leicht. Was aber, wenn die gemalten Geschenke viel zu groß? Da hilft nur noch eine Schere.

10:05 Uhr

1000 Tricks

MIETZE KATZ (Mia) erklärt mit der Band Ich & Herr Meyer in ihrem Song „Hände unter Wasser“, wie Händewaschen richtig geht.

10:20 Uhr

SingAlarm

Musikgast DIKKA, die TanzAlarm Kids und TanzTapir bringen gute Stimmung in die Lagerhalle.

10:35 Uhr

TanzAlarm

Tigerenten Club | Rechte: SWR

10:45 Uhr

Tigerenten Club

Christian hat seinen Freund Luis zum chinesischen Mondfest eingeladen. Beide backen zusammen Mondkuchen.

11:45 Uhr

Schmecksplosion

Zwei Pferdediebe stehlen Mistral und Bonbon.

12:00 Uhr

Lenas Ranch

Marie (Alix Vaillot) gibt Victor (Jean-Stan Du Pac) Schülernachhilfe bei sich zuhause.

13:30 Uhr

Filme

LÄUFT!-Moderator Christian Loß zeigt, worum es geht.

14:50 Uhr

LÄUFT! - Die KettenreAh!ktion

Lotus ist sich sicher, den Preis für den größten Kohl zu gewinnen.

15:15 Uhr

Tashi

Auf der Flucht vor Gargamel werden Schlaubi und Blüte vom Blitz getroffen und landen in einer Parallelwelt, in der alles verkehrt herum ist.

16:40 Uhr

Die Schlümpfe

Findus träumt davon, in diesem Jahr der Sieger beim Wettbewerb um den größten Kürbis zu werden.

18:00 Uhr

Pettersson und Findus

Yakari und der traurige Biberjunge Lindenbaum

18:10 Uhr

Yakari

Mutig versucht Martin die Dorfkater Nero und Casär gegeneinander aufzubringen.

18:35 Uhr

Mama Fuchs und Papa Dachs

Juri hat aus einem Keks, einem Marshmallow und Zuckerguss einen süßen Schneemann gebaut.

18:47 Uhr

Baumhaus

Timmi erlebt Abenteuer auf dem Autoplaneten.

18:50 Uhr

Unser Sandmännchen

Snorre wird entführt. Die Wikinger sind entsetzt!

19:00 Uhr

Wickie und die starken Männer

Tobi sitzt mit der Ärztin für Kinder- und Neuroothopädie Nadine in ihrem Behandlungszimmer - das Skelett Knochi ist natürlich auch mit dabei.

19:25 Uhr

Checker Reportagen

Tim Schreder, Jennifer Sieglar, Linda Fuhrich von der Sendung "logo!"

19:50 Uhr

logo!

Ben trifft den Nachwuchs-Produzenten Levi bei einem Gig in einem Jugendclub und bekommt von ihm eine Einführung in die EDM-Musikproduktion.

20:00 Uhr

KiKA LIVE

Johannes und seine Gegnerinnen beim Sumoringen im Finale

20:10 Uhr

Tigerenten Club Triple Clash

Genuss pur - Kenneth, Tommy und Felix im selbstgebauten Whirlpool.

20:35 Uhr

Checkpoint

Wir senden wieder um 6:00 Uhr

13:30 13:30 14:50

Marie (Alix Vaillot) gibt Victor (Jean-Stan Du Pac) Schülernachhilfe bei sich zuhause.
Filme
Herz über Kopf - Die Melodie ihres Lebens

Empfohlen ab 8 Jahren

:

14:50 14:50 15:15

LÄUFT!-Moderator Christian Loß zeigt, worum es geht.
LÄUFT! - Die KettenreAh!ktion
5. Zweite Zähne

Empfohlen ab 10 Jahren

Neuverfilmungen von Märchen nach oben

Eltern möchten ihren Kindern stets gern ein Stück der eigenen Kindheit mit auf den Lebensweg geben. So werden zum Beispiel Filme, Sendungen und Märchen ausgewählt und gemeinsam geschaut, die man selbst schon als Kind kennen und lieben gelernt hat. Manchmal wird die Erwartungshaltung enttäuscht, wenn zum Beispiel statt der erwarteten alten Version, eine neue Version eines Märchens im Programm gezeigt wird.

Immer mehr Märchen werden neu verfilmt, haben die Filmemacher von heute doch ganz andere filmtechnische Möglichkeiten als noch vor Jahrzehnten als die Märchenklassiker wie zum Beispiel „König Drosselbart“ (1965) oder „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (1953) entstanden. Häufig stimmen die Formate der älteren Versionen (4:3) nicht mehr mit den heutigen Formaten überein und sehen auf großen Bildschirmen bisweilen seltsam aus. Auch die Tonqualität lässt oft zu wünschen übrig.

Durch Neuverfilmungen kann Charme und Atmosphäre des Originals verloren gehen. Schön, wenn man dann beides noch schauen kann: Original und Remake. Kinder stören sich in der Regel nicht an neuen Versionen eines Märchens, stellen sie doch keinen Vergleich der Versionen her. Ältere Kinder und auch Erwachsene wünschen sich dagegen oft Versionen von Märchen zurück, die sie in ihrer eigenen Kindheit gesehen haben.

Erwachsene wünschen sich oft Versionen von Märchen, die sie in ihrer eigenen Kindheit gesehen haben zurück. Deshalb zeigt KiKA regelmäßig auch ältere Märchen im Programm.

Viele Erwachsene sind aber auch von Neuverfilmungen überzeugt. Durch die Modernisierung z.B. von Kleidung, Landschaften und Einstellungen rücken die Geschichten näher an die Lebenswelt der Kinder heran und bieten somit bessere Identifikationsmöglichkeiten. Gerade im Hinblick auf die Moral einzelner Märchen kein unbedeutender Fakt. Letztendlich muss sich aber jeder seine eigene Meinung zu Neuverfilmungen bilden. Als KiKA bemühen wir uns, stets allen Zielgruppen gerecht zu werden und zeigen sowohl alte Klassiker als auch Neuverfilmungen von Märchen bei uns im Programm.

Warum Vorlesen so wichtig ist

Hören ist nicht gleich Zuhören. Während das Hören eine angeborene Sinnesleistung ist, muss das Zuhören als aktiver Vorgang von Kindern erst erlernt werden. Dabei ist das Vorlesen ganz entscheidend. Kinder entwickeln beim Zuhören eine Kompetenz, die eine unerlässliche Voraussetzung für den Spracherwerb und die spätere Lese- und Rechtschreibkompetenz ist.

Wenn ihr zum Beispiel eine Geschichte oder ein Märchen vorlest, unterstützt ihr damit euer Kind bei der Ausbildung seiner Konzentrationsfähigkeit und erweitert seinen Wortschatz. Kinder bekommen durch das Vorlesen ein Gefühl für zeitliche Abläufe und den Aufbau von Geschichten, ihre Fantasie wird angeregt, weil sie beim Zuhören innere Bilder zur Geschichte entwickeln. Vorlesen ist dabei nicht altersabhängig. Schon im ersten Lebensjahr kann Kindern vorgelesen werden z.B. in dem man gemeinsam ein Bilderbuch anschaut und dazu erzählt. Das Vorlesen von Märchen wird erst ab einem Alter von fünf Jahren empfohlen. Abweichungen sind hier natürlich von Kind zu Kind möglich, je nach Entwicklungsstand und Sozialisation.

Eine Variante des Vorlesens ist das dialogische Vorlesen. Durch Fragen, die während des Vorlesens gestellt werden, bindet man das Kind aktiv in die Geschichte ein und ermöglicht Raum für kindliche Fragestellungen und Gefühlsäußerungen.

Wenn Märchen Angst machen nach oben

Schneewittchen wird von der Stiefmutter vergiftet, Rotkäppchen wird vom Wolf gefressen und Hänsel soll von der Hexe gebraten werden. Die Grundlage für unsere Sonntagsmärchen sind vor allem die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm sowie die Märchen von Hans Christian Andersen. In diesen Geschichten geht es nicht nur zauberhaft und geheimnisvoll zu, sondern sie enthalten auch düstere, für manchen grob oder brutal anmutende Szenen.

Auch wenn die meisten Märchen eine FSK-Kennzeichnung „ab 0 Jahren“ haben, empfehlen wir die Sonntagsmärchen erst ab einem Alter von etwa 6 Jahren.

Zur kindlichen Entwicklung gehört es dazu, Angst zu haben. Märchen bieten dabei eine Möglichkeit, sich mit Ängsten auseinanderzusetzen. Als Eltern sollte man jedoch im Hinterkopf behalten, dass Märchen ursprünglich Geschichten von Erwachsenen für Erwachsene und nicht für kindliche Ohren bestimmt waren. Von daher ist es sinnvoll, dass Eltern geeignete Märchen zum Vorlesen oder Anschauen raussuchen. Ob ein bestimmtes Märchen für das eigene Kind geeignet ist oder nicht, entscheidet ihr als Eltern. Ihr kennt euer Kind schließlich am besten. Gemeinsames Schauen von Märchen ist dabei ein wichtiger Aspekt. So kann Gesehenes gleich besprochen und das Kind bei Angst in den Arm genommen und die auf das Kind vielleicht bedrohlich wirkende Situation aufgelöst werden.

Portrait Sabine Marx
Sabine Marx Für die fachliche Betreuung der Probleme und Fragen, die über den Kummerkasten eingesendet werden, ist die Beraterin der Diakonie Sabine Marx zuständig.

"Angst ist ein Gefühl, das jeder Mensch kennt. Entwicklungsgeschichtlich hat Angst eine wichtige Bedeutung: Sie warnt und schützt uns vor Gefahren und hält uns davon ab, sich leichtsinnig in halsbrecherische Abenteuer zu stürzen. Dieses Gefühl kann uns befähigen, Kräfte zu mobilisieren und uns zu Leistungen befähigen, zu denen wir im normalen Gemütszustand nicht fähig wären. Zur Entwicklung von Kindern gehört, dass sie den Umgang mit den Ängsten der jeweiligen Lebensphase erlernen."

KUMMERKASTEN-Beraterin Sabine Marx

Stand: 27.12.2022, 16:55 Uhr

Märchen on demand

Hier könnt ihr euch den KiKA-Player herunterladen: