Märchen

Märchen

Einst waren Märchen mündlich überlieferte Erzählungen von Erwachsenen für Erwachsene. Am Ende jeder Erzählung werden meist die Guten belohnt und die Bösen bestraft. Die Bandbreite von verfilmten Märchen ist groß. Von alten Klassikern über Neuverfilmungen bis hin zu ganz neuen Märchen gibt es alles. Märchen und märchenhafte Geschichten erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit – bei Jung und Alt.

Märchen haben Tradition nach oben

Jacob und Wilhelm Grimm nannten sich Brüder Grimm. Verbreitet ist die Bezeichnung Gebrüder Grimm. Die beiden nannten sich selbst jedoch nicht so.

Jedes Volk hat seine Märchen. Sie sind Wurzeln alten Wissens, das über Jahrhunderte weiter gegeben wurde. Ursprünglich von Erwachsenen für Erwachsene erzählt, wurden Märchen stets mündlich überliefert und von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Erst mit den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm bekamen Märchen für Kinder eine Relevanz.
Die Brüder Grimm sammelten Volkslieder, Märchen und Sagen. Unter dem Titel „Grimms Märchen“ ist die berühmte Sammlung „Kinder- und Hausmärchen“ bekannt und beliebt. 1812 erschienen, waren sie ursprünglich nicht nur für Kinder gedacht, sondern entstanden vor allem aus volkskundlichem Interesse. Erst durch sprachliche Überarbeitungen wurde daraus ein Märchenstil, der bis heute das Bild von Märchen prägt. Die Märchen der Brüder Grimm wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt, fast alle Menschen auf der Welt kennen heute „Dornröschen“, "Hänsel und Gretel“ oder „Schneewittchen“.

Märchenzeit ist Familienzeit nach oben

Ein Märchen vorzulesen oder es anzuschauen, ist eine wunderbare Art, sich als Familie einen gemeinsamen Moment der Ruhe zu gönnen. Oft sind Kinder und auch man selbst von all den Angeboten und Anforderungen des Alltags – gerade jetzt in der Advents- und Vorweihnachtszeit besonders – überfordert. Kinder werden gereizt und überdreht und kommen alleine oft nicht mehr aus einer solchen Gefühlslage heraus. Hier können Erwachsene helfen. Das sind gute Gelegenheiten für gemeinsame Momente der Ruhe, Geborgenheit und Nähe.

KiKA-Programmgeschäftsführerin Astrid Plenk vor dem Funkhaus in Erfurt | Rechte: Carlo Bansini
Dr. Astrid Plenk Programmgeschäftsführerin des Kinderkanals von ARD und ZDF

„Plätzchen backen, Adventskalender befüllen, Geschenke besorgen und den Tannenbaum festlich schmücken sind in der Advents- und Weihnachtszeit unverzichtbar. Es ist aber auch die Zeit des Jahres, in der wir zur Ruhe kommen und gespannt den Geschichten um uns herum lauschen. Denn gerade das, was sich nicht in Geschenkpapier packen lässt, macht Weihnachten aus: Liebgewonnene Rituale gehören zu diesem besonderen Anlass untrennbar dazu und so ist auch KiKA für viele Familien ein fester Bestandteil in der Advents- und Weihnachtszeit. Nehmen Sie die Advents- und Weihnachtszeit zum Anlass, gemeinsam mit der ganzen Familie fantastische Geschichten bei KiKA zu erleben.“

Astrid Plenk, Programmgeschäftsführerin KiKA

Märchen im KiKA-Adventsprogramm nach oben

Die Adventssonntage stehen mit ausgewählten Klassikern wie „Die Geschichte vom kleinen Muck“ und der Premiere von „Die Prinzessin und der blinde Schmied“ bei KiKA ganz im Zeichen der Märchen. Auf bewährtem Sendeplatz um 12 Uhr können Sie es sich mit Ihrer Familie gemütlich machen und gemeinsam das Sonntagsmärchen schauen. Wer möchte, kann "Das Sonntagsmärchen" schon ab Freitag im KiKA-Player schauen. So können Sie die Märchenzeit frei wählen, das eine oder andere Märchen sogar mehrfach schauen. Gemeinsam entdeckt man dabei vielleicht immer wieder neue Details oder freut sich ganz besonders auf die Lieblingsstellen.

Empfehlungen für das Schauen von Märchen

Bevor Sie mit Ihrem Kind gemeinsam ein Märchen schauen oder es sich alleine ein Märchen anschauen darf, empfehlen wir, sich über den Inhalt des Märchens zu informieren, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Idealerweise machen Sie die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Märchen nicht nur von einer Altersempfehlung abhängig. Sie dient in aller Regel nur als Orientierung. Ob und wann Ihr Kind ein bestimmtes Märchen sehen darf, entscheiden Sie als Eltern. Denn Sie kennen ihr Kind schließlich am besten und können einschätzen, ob Verlauf, Gestaltung und Charakter eines Märchens für ihr Kind geeignet sind oder nicht.

Auf unseren Programm-Seiten können Sie sich tagesaktuell zum KiKA-Programm und unseren Altersempfehlungen informieren.

Ihr Fernsehprogramm

Ihr Programm heute

Pippi (Marie Borchardt) hat ein ungutes Gefühl, als ihr Kathi einfach so eine schöne Schiffsglocke für David in die Hände drückt. | Rechte: MDR/Marco Wicher

14:10 Uhr

Schloss Einstein

Filleas (Christian Tafdrup) versucht Nille (Neel Rønholt) für sich zu gewinnen. | Rechte: BR/TV2 Denmark/Agnete Schlichtkrull

15:00 Uhr

Tinkas Weihnachtsabenteuer

Ole Winter (Vidar Magnussen) lässt Gertrud (Iselin Shumba Skjævesland) einen angeblichen Abschiedsbrief von Julius vorlesen. Er möchte endlich selbst zum neuen Weihnachtsmann ernannt werden. | Rechte: SWR/NRK/Beta Film

15:25 Uhr

Schneewelt - Eine Weihnachtsgeschichte

Im Auto der Affenbande. | Rechte: KiKA/Animaccord LTD

15:50 Uhr

Mascha und der Bär

Ranger Graham schickt Hündin Lassie gemeinsam mit den Kindern los, um Mrs. Lee das Gegengift zu bringen. | Rechte: ZDF/Classic Media/DC Entertainment/Superprod

16:05 Uhr

Lassie

Wendy reagiert erschrocken, als sie die weiße Tinker Bell sieht, die sich als Luftfee entpuppt. | Rechte: ZDF/method Film/DQ Entertainment

16:50 Uhr

Peter Pan

Der kleine Prinz findet Einlass bei Fiona, die ihm merkwürdige Dinge über den Planeten erzählt. Wolfram, der Lampenverkäufer glaubt ihr kein Wort. | Rechte: WDR/ARD

17:35 Uhr

Der kleine Prinz

Die Elfe Rosabella (Anna Fischer) hilft Beutolomäus mit einem weihnachtlichen Zauber. | Rechte: KiKA/WunderWerk

18:00 Uhr

Beutolomäus und der wahre Weihnachtsmann

Eine ungewöhnliche Freundschaft in den Bergen: Belle und Sebastian. | Rechte: ZDF/Gaumont Animation/PP Animation III Inc.

18:15 Uhr

Belle und Sebastian

Ihr Programm heute

Neuverfilmungen von Märchen nach oben

Eltern möchten ihren Kindern stets gern ein Stück der eigenen Kindheit mit auf den Lebensweg geben. So werden zum Beispiel Filme, Sendungen und Märchen ausgewählt und gemeinsam geschaut, die man selbst schon als Kind kennen und lieben gelernt hat. Manchmal wird die Erwartungshaltung enttäuscht, wenn zum Beispiel statt der erwarteten alten Version, eine neue Version eines Märchens im Programm gezeigt wird.

Immer mehr Märchen werden neu verfilmt, haben die Filmemacher von heute doch ganz andere filmtechnische Möglichkeiten als noch vor Jahrzehnten als die Märchenklassiker wie zum Beispiel „König Drosselbart“ (1965) oder „Die Geschichte vom kleinen Muck“ (1953) entstanden. Häufig stimmen die Formate der älteren Versionen (4:3) nicht mehr mit den heutigen Formaten überein und sehen auf großen Bildschirmen bisweilen seltsam aus. Auch die Tonqualität lässt oft zu wünschen übrig.

Durch Neuverfilmungen kann Charme und Atmosphäre des Originals verloren gehen. Schön, wenn man dann beides noch schauen kann: Original und Remake. Kinder stören sich in der Regel nicht an neuen Versionen eines Märchens, stellen sie doch keinen Vergleich der Versionen her. Ältere Kinder und auch Erwachsene wünschen sich dagegen oft Versionen von Märchen zurück, die sie in ihrer eigenen Kindheit gesehen haben.

Erwachsene wünschen sich oft Versionen von Märchen, die sie in ihrer eigenen Kindheit gesehen haben zurück. Deshalb zeigt KiKA regelmäßig auch ältere Märchen im Programm.

Viele Erwachsene sind aber auch von Neuverfilmungen überzeugt. Durch die Modernisierung z.B. von Kleidung, Landschaften und Einstellungen rücken die Geschichten näher an die Lebenswelt der Kinder heran und bieten somit bessere Identifikationsmöglichkeiten. Gerade im Hinblick auf die Moral einzelner Märchen kein unbedeutender Fakt. Letztendlich muss sich aber jeder seine eigene Meinung zu Neuverfilmungen bilden. Als KiKA bemühen wir uns, stets allen Zielgruppen gerecht zu werden und zeigen sowohl alte Klassiker als auch Neuverfilmungen von Märchen bei uns im Programm.

Warum Vorlesen so wichtig ist nach oben

Hören ist nicht gleich Zuhören. Während das Hören eine angeborene Sinnesleistung ist, muss das Zuhören als aktiver Vorgang von Kindern erst erlernt werden. Dabei ist das Vorlesen ganz entscheidend. Kinder entwickeln beim Zuhören eine Kompetenz, die eine unerlässliche Voraussetzung für den Spracherwerb und die spätere Lese- und Rechtschreibkompetenz ist.

Wenn Sie zum Beispiel eine Geschichte oder ein Märchen vorlesen, unterstützen Sie damit Ihr Kind bei der Ausbildung seiner Konzentrationsfähigkeit und erweitern seinen Wortschatz. Kinder bekommen durch das Vorlesen ein Gefühl für zeitliche Abläufe und den Aufbau von Geschichten, ihre Fantasie wird angeregt, weil sie beim Zuhören innere Bilder zur Geschichte entwickeln. Vorlesen ist dabei nicht altersabhängig. Schon im ersten Lebensjahr kann Kindern vorgelesen werden z.B. in dem man gemeinsam ein Bilderbuch anschaut und dazu erzählt. Das Vorlesen von Märchen wird erst ab einem Alter von fünf Jahren empfohlen. Abweichungen sind hier natürlich von Kind zu Kind möglich, je nach Entwicklungsstand und Sozialisation.

Eine Variante des Vorlesens ist das dialogische Vorlesen. Durch Fragen, die während des Vorlesens gestellt werden, bindet man das Kind aktiv in die Geschichte ein und ermöglicht Raum für kindliche Fragestellungen und Gefühlsäußerungen.

Wenn Märchen Angst machen nach oben

Schneewittchen wird von der Stiefmutter vergiftet, Rotkäppchen wird vom Wolf gefressen und Hänsel soll von der Hexe gebraten werden. Die Grundlage für unsere Sonntagsmärchen sind vor allem die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm sowie die Märchen von Hans Christian Andersen. In diesen Geschichten geht es nicht nur zauberhaft und geheimnisvoll zu, sondern sie enthalten auch düstere, für manchen grob oder brutal anmutende Szenen.

FSK | Rechte: spio-fsk.de
FSK

Auch wenn die meisten Märchen eine FSK-Kennzeichnung „ab 0 Jahren“ haben, empfehlen wir die Sonntagsmärchen erst ab einem Alter von etwa 6 Jahren.

Zur kindlichen Entwicklung gehört es dazu, Angst zu haben. Märchen bieten dabei eine Möglichkeit, sich mit Ängsten auseinanderzusetzen. Als Eltern sollte man jedoch im Hinterkopf behalten, dass Märchen ursprünglich Geschichten von Erwachsenen für Erwachsene und nicht für kindliche Ohren bestimmt waren. Von daher ist es sinnvoll, dass Eltern geeignete Märchen zum Vorlesen oder Anschauen raussuchen. Ob ein bestimmtes Märchen für das eigene Kind geeignet ist oder nicht, entscheiden Sie als Eltern. Sie kennen ihr Kind schließlich am besten. Gemeinsames Schauen von Märchen ist dabei ein wichtiger Aspekt. So kann Gesehenes gleich besprochen und das Kind bei Angst in den Arm genommen und die auf das Kind vielleicht bedrohlich wirkende Situation aufgelöst werden.

Portrait Sabine Marx | Rechte: KiKA/Carlo Bansini
Sabine Marx Für die fachliche Betreuung der Probleme und Fragen, die über den Kummerkasten eingesendet werden, ist die Beraterin der Diakonie Sabine Marx zuständig.

"Angst ist ein Gefühl, das jeder Mensch kennt. Entwicklungsgeschichtlich hat Angst eine wichtige Bedeutung: Sie warnt und schützt uns vor Gefahren und hält uns davon ab, sich leichtsinnig in halsbrecherische Abenteuer zu stürzen. Dieses Gefühl kann uns befähigen, Kräfte zu mobilisieren und uns zu Leistungen befähigen, zu denen wir im normalen Gemütszustand nicht fähig wären. Zur Entwicklung von Kindern gehört, dass sie den Umgang mit den Ängsten der jeweiligen Lebensphase erlernen."

KUMMERKASTEN-Beraterin Sabine Marx

Kommentar verfassen

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

0 Kommentare

Noch mehr Märchen