ERDE AN ZUKUNFT

Information in eigener Sache

ERDE AN ZUKUNFT

Zurzeit werden Ausschnitte der KiKA Sendungen „Erde an Zukunft: Cyborg – halb Mensch, halb Maschine“ (Erstausstrahlung: 13.12.2014) sowie  „Erde an Zukunft: Medizin in der Zukunft“ (Ausstrahlung 2015 und 2017) auf verschiedenen Social-Media-Plattformen präsentiert. Diese ausschnittweisen Veröffentlichungen Dritter sind regelmäßig nicht vom KiKA/ MDR lizenziert bzw. autorisiert und geschehen nicht in unserer journalistischen Verantwortung. Sie widersprechen zudem meist unseren redaktionellen Intentionen. Wir bedauern es sehr, wenn dadurch eine falsche und von KiKA nicht getragene Perspektive auf dieses Thema vermittelt wird.

In der gezeigten „Erde an Zukunft: Cyborg – halb Mensch, halb Maschine“-Sendung wird ein gesellschaftlich polarisierendes Zukunftsthema aus verschiedenen Perspektiven mit einer Abwägung der Risiken, Gefahren und Chancen, etwa im medizinischen Bereich, dargestellt. Darin werden auch erwachsene ‚Spaß-Cyborgs‘ gezeigt, die sich freiwillig RFID-Chips implantieren lassen. Im Rahmen dieser Sendung haben wir das in dem gezeigten Zusammenhang und in Verbindung mit der erfolgten Einordnung für journalistisch vertretbar gehalten. Diesen Beitrag oder Ausschnitte daraus aus dem Zusammenhang gerissen zu präsentieren, halten wir gerade mit Hinblick auf Kinder journalistisch für nicht vertretbar.

Ebenfalls in den Sozialen Medien wird in diesem Zusammenhang auch Bezug genommen auf die Sendung „Erde an Zukunft: Medizin in der Zukunft“, in der ein medizinischer Chip als „Zukunftswunsch“ erwähnt wird. Die Inhalte dieser zuerst 2015 und zuletzt 2017 eingesetzten Sendung beschäftigen sich mit Zukunftsperspektiven der Medizin und stehen in keinerlei Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen.

Selbstverständlich lehnen wir jeden medizinisch nicht gebotenen Eingriff am menschlichen Körper für Minderjährige ab. Wir bemühen uns, jede mögliche Gefährdung von Kindern durch die missbräuchliche Verwendung der KiKA-Ausschnitte soweit zu verhindern, wie es uns möglich ist, und gehen gegen die Veröffentlichung durch Dritte ggf. auch juristisch vor.

Bleiben Sie aufmerksam und wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns.