Die beste Klasse Deutschlands

Experimentieren

Die beste Klasse Deutschlands

Wissensvermittlung ist ein zentraler Wert, den KiKA mit dem Quizformat "Die beste Klasse Deutschlands" auf spielerische Weise in den Mittelpunkt rückt. Viele Experimente können Sie mit wenigen Mitteln gemeinsam mit Ihren Kindern ausprobieren.

Das Beste aus zehn Jahren nach oben

Die Quiz-Show für Kinder feiert dieses Jahr zehnjähriges Jubiläum. 2008 feierte "Die beste Klasse Deutschlands" Premiere beim Kinderkanal von ARD und ZDF. Das bedeutet insgesamt 265 Sendungen, 3.140 Quizfragen, 561 Experimente und über 2.200 kg Spaghetti, die in den letzten zehn Jahren von 352 Klassen verputzt wurden.

Rückblick

Schauen Sie sich die besten Szenen aus zehn Jahren "Die beste Klasse Deutschlands" an! Malte präsentiert seine schrägsten Outfits und Frisuren, die schönsten Experimente, lustigsten Momente und kreativsten Bewerbungen der Klassen.

Insgesamt 3.140 Quizfragen mussten die Schüler in den vergangenen Staffeln beantworten. Die Themenpalette ist groß und reicht von Natur & Umwelt, Sport, Musik, Erdkunde oder Essen & Trinken. Allgemeinwissen allein reicht hier nicht aus. Die Rateteams müssen schnell kombinieren, taktisch spielen und ihr Geschick unter Beweis stellen. Auch Teamgeist ist gefragt, denn die Quiz-Show setzt auf das gesamte Klassenteam.

265 Sendungen sind mit der diesjährigen Geburtstagsstaffel bereits über die Fernsehbildschirme gelaufen. Das sind insgesamt 7.696 Sendeminuten.

Schlaue Köpfe brauchen Nervennahrung! Über 2.200 kg Spaghetti Bolognese haben die Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren beim Catering verputzt.

352 Klassen, also fast 10.000 Schüler, sind in den Kölner Studios an den Start gegangen und haben gebuzzert, was das Zeug hält.

In den zehn Jahren haben sich insgesamt über 12.000 Schulklassen bei KiKA beworben und wollten unbedingt dabei sein. Vor allem bei der Bewerbung haben sich alle Klassen kreativ betätigt. Ob einstudierte Musikvideos, Nachrichtensendungen, witzige Sketche, ausgefallene Basteleien und Ausstellungen – hier durfte sich die unbestechliche Jury über viele außergewöhnliche Bewerbungen freuen.

Jede Menge Prominente engagieren für "Die beste Klasse Deutschlands". Unter anderem Moderatorin und Schauspielerin Anke Engelke, Bayern-Star Thomas Müller, die Youtube-Zwillinge „Die Lochis“, Komiker Wigald Boning, Musiker Mark Forster, Moderator Jörg Pilawa, Youtuberin Joyce Ilg, Sterne-Koch Nelson Müller, Comedian Bernhard Hoecker, die Band Silbermond und in diesem Jahr unter anderen Fußballweltmeister Manuel Neuer und Tischtennis-Legende Timo Boll.

Ohne Malte geht im Quizstudio gar nichts nach oben

Malte Arkona moderiert "Die beste Klasse Deutschlands" seit 2009. Wenn Moderator Malte Arkona vor die besten Klassen tritt, wird’s witzig und richtig interessant. Mit spannenden Fragen und Experimenten erwartet er die Schulteams aus ganz Deutschland.

Hättest du dich in deiner Schulzeit auch für "Die beste Klasse Deutschlands" beworben?

Malte: "Beworben hätte ich mich bestimmt gern mit meiner Klasse, aber wir hätten auf gar keinen Fall gewonnen. In der 6. und 7. Klasse hatten wir als 'lauteste Klasse Deutschlands' nicht so einen besonders guten Ruf im Lehrerzimmer. Es wurden teilweise große Tafellineale auf unserem Pult zerschlagen – vom wütenden Lehrer wohlgemerkt.

Ich hätte mich in der Show auch nicht in die erste Reihe getraut. Das finde ich echt mutig, sich mit zwölf bis dreizehn Jahren ganz vorne hin zu setzen. Das bewundere ich hier immer an den Kandidaten, die so eine große Verantwortung für alle übernehmen. Wir hatten sogar mal den Fall, dass die beiden vorne in der ersten Sendung am Montag ein Pärchen waren und beim Wochenfinale am Freitag bereits getrennt. Dann durfte man darüber auch gar nicht mehr sprechen."

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Rateshow für Kinder und Erwachsene?

Malte: "Eine Rateshow für Kinder ist noch spontaner, weil Erwachsene oft lange überlegen, was sie jetzt vielleicht in der Öffentlichkeit sagen sollten oder nicht. Kinder sind einfach direkt. Die sagen, was sie denken und sind auch miteinander total unbefangen. Das macht viel Spaß, weil es immer anders wird, als man denkt. Und der Teamgedanke bei 'Die beste Klasse Deutschlands' ist eines der Erfolgsgeheimnisse. Deswegen gibt es diese Sendung vermutlich auch schon so lange, weil es völlig zeitlos ist, als Team stark zu sein."

Du hast ein tolles Team, das dich unterstützt. Wer ist in diesem Jahr dabei?

Malte: "Das Team ist für mich der Farbtupfer der Sendung. Da gibt es „good old“ Ralph Caspers, der immer in den Wochenfinals dabei ist und die Kinder auch im Superfinale unterstützt. Das ist einfach Kult. Jeannine Michaelsen reist nach Edinburgh und stellt von dort aus Quizfragen im Superfinale. Phil Laude, der verrückte Typ, der immer alle möglichen Sachen selbst ausprobiert und z.B. in einem Lufttunnel rumfliegt.

In diesem Jahr neu dabei ist YouTuberin Kim Unger, als unsere spezielle Fachkraft für Experimente. Ganz besonders freue ich mich aber auf tolle Unterstützung im 10. Superfinale. Ein Kind kann als mein Assistent den Pokal ins Studio tragen. Ich hoffe, der wird vorher gut poliert."

Was ist das Besondere an "Die beste Klasse Deutschlands"?

Malte: "'Die beste Klasse Deutschlands' ist für mich die beste Quizshow im deutschen Fernsehen. Das ist ja wohl logisch und absolut objektiv. Denn wir haben nicht nur das bunteste Studio Deutschlands, sondern bei uns ist die beste Stimmung. Bei uns gibt es Tempo, ein abwechslungsreiches Team – auch im Bild – und die größte Bandbreite an Fragen und Experimenten.

Nicht zu unterschätzen ist die Gruppendynamik in den Klassen, die schon bei der Bewerbung anfängt. So etwas schweißt zusammen. Ich bekomme ab und zu Nachrichten von Schülern, die hier mal teilgenommen haben. Manche studieren schon und die schreiben dann 'Mensch, das war damals echt cool bei euch zu sein. Wahnsinn, wie viel Spaß wir mit der ganzen Klasse hatten.' Und da merkt man selbst nach Jahren noch, welch tolles Erlebnis das für die Klassen ist."

Woher stammen die Ideen für die Experimente? nach oben

Hinter der Sendung stecken viele kreative Köpfe, die sich jedes Jahr aufs Neue verrückte Experimente und Fragen für die Schüler überlegen. Die Fragenautoren haben für die vergangenen Staffeln insgesamt 561 Experimente entwickelt. Vom Blatt Papier, das zwölf Wasserkästen hält, ohne zu zerreißen über Weintrauben, die in der Mikrowelle zu blitzen anfangen bis hin zu den zahlreichen Raketen, die mit den unterschiedlichsten Treibstoffen im Studio gestartet sind.

Das Autoren-Trio (Ingo Lauen, Thomas Klarmeyer und Jonas Kern) sowie der Executive Producer von Bavaria Entertainment, Daniel Boltjes verraten, wo sie sich Anregungen für ihre Experimente suchen und wie sie diese testen:

Ingo Lauen: "Bei uns im Team sind Jonas und Thomas für die Experimente verantwortlich. Hier ist es schon häufiger vorgekommen, dass Jonas gesagt hat: 'Das habe ich schon zuhause getestet.' Die Aktionsspiele denkt sich unser Spiele-Entwickler aus und prüft sie natürlich vorher genau."

Jonas Kern: "Ja, oft entstehen die Experimente daheim. Wer hat sich nicht schon gefragt, warum das Marmeladenbrot immer auf die Marmeladenseite fällt? Das liegt nicht am Gewicht der Marmelade, sondern an der Tischhöhe. Das Marmeladenbrot hat im Fall gar nicht die Zeit, sich einmal komplett rumzudrehen. So gesehen sollte man besser auf dem Schrank sein Brot essen, wenn man Angst davor hat, den Boden zu versauen."

Thomas Klarmeyer: "Auch physikalische Phänomene, denen man vielleicht schon im Schulunterricht begegnet ist, können zum Experiment bei 'Die beste Klasse Deutschlands' werden. Wir wandeln sie jedoch ab, verpacken sie in eine unterhaltsame Geschichte. Requisiten versuchen wir von Anfang an mit einzuplanen, um Fragen besser erlebbar zu machen."

Daniel Boltjes: "Die Experimente machen 'Die beste Klasse Deutschlands' wirklich besonders und die Kinder können viele Experimente auch zuhause nachmachen. Die Rückmeldungen und Zuschauermails, die wir das ganze Jahr über erhalten, sind eine schöne Bestätigung für unsere Arbeit."

Zuhause experimentieren nach oben

Kommentar verfassen

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

Seite verschicken

Sie können einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.