SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Der Zoo der Zukunft: Rettung für bedrohte Tiere?

Nächste Folge am 20.09.2019

um 16:00 Uhr

Der Zoo der Zukunft: Rettung für bedrohte Tiere?

Folge vom 09.03.2019

In Deutschland haben Zoos, Tier- und Wildparks pro Jahr insgesamt mehr als 65 Millionen Besucher! Doch muss jeder Zoo-Besucher ein schlechtes Gewissen haben? Immerhin guckt er sich ja eingesperrte Tiere an.

Warum gibt es trotzdem Zoologische Gärten?

  • Viele Zoos züchten und erhalten aussterbende Tierarten. Das ist ein Beitrag zum Artenschutz.
  • Durch Zoos kannst du die Tiere und ihr Verhalten kennenlernen. Du erfährst etwas über ihre Lebenswelt und die Gefahren, die den Tieren in freier Wildbahn begegnen.
  • Viele Zoos sammeln Geld für freilebende Tiere.

Was meinen Tierschützer?

Tierschützer sehen Zoologische Gärten häufig kritisch. Die Tiere leben auf zu kleinem Raum und unter unnatürlichen Lebensbedingungen.

Giraffen im Zoo | Rechte: KiKA

Artgerechte Haltung in Zoos

Seit 1973 dürfen keine Tiere mehr eingefangen werden. Die Tiere müssen im Zoo geboren werden. Damit Tiere Nachwuchs bekommen, sollten sie artgerecht gehalten werden.

Also müssen ...

  • die Gehege wie der natürliche Lebensraum sein.
  • die Tiere zusammen leben, die auch in der Natur aufeinander treffen.
  • Glas, Wassergräben oder gut versteckte Elektrozäune Tiere und Menschen voneinander trennen.
  • Tiere nicht hinter Gitterstäben leben.

Zoo mal anders

Das dänische Projekt Zootopia will zum Beispiel nicht die Tiere, sondern die Menschen einsperren. Die Entwürfe gibt es schon, den Zoo noch nicht.

Du bist dran!

Immer mehr Zoos setzen sich für den Artenschutz ein. | Rechte: KiKA

Schau dich mal gezielt um: Gibt es in deiner Nähe Zoos, die sich für den Tierschutz einsetzen? Vielleicht möchtest du ja Tierpate werden?

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?