SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Werbung in der Zukunft

Nächste Folge am 16.08.2020

um 20:00 Uhr

Werbung in der Zukunft

Werbung ist überall und oft nervt sie uns. Doch wie wird die Werbung in Zukunft sein? Felix findet es heraus.

Werbung, die in einem Briefkastenschlitz steckt | Rechte: Colourbox.de

Werbung ist überall

Bis zu 6.000 Mal am Tag hat jeder Mensch Kontakt zu Werbung. Werbung begegnet uns wirklich überall: in Zeitschriften, auf großen Werbetafeln, im Radio, in Werbespots im Fernsehen und im Internet. Für viele ist Werbung nervig. Im Fernsehen werden die Werbeblöcke so platziert, dass das Programm gerade dann für Werbung unterbrochen wird, wenn es am spannendsten ist. Im Internet öffnen sich ungewollt Werbefelder, und Zeitschriften bestehen zur Hälfte aus Anzeigen, die schnell überblättert werden.

Wunschkind Paul | Rechte: KiKA
Paul Das ist Paul.

Wenn beim Fernsehen Werbung kommt, hole ich mir immer was zu futtern. Ich wünsch mir für die Zukunft, dass Werbung weniger wird, vor allem während der Ausstrahlung von Filmen.

Paul

Werbung in der Zukunft

Im Fraunhofer Institut in Stuttgart arbeiten Wissenschaftler gerade daran, Werbung so zu gestalten, dass sie auf jeden Menschen persönlich zugeschnitten werden kann und somit interessanter wird. Im Wohnzimmer-Labor - dem „Urban Living Lab“- trifft Felix den Forscher Nikolay Dreharov. Von ihm erfährt er, woran gerade in der Werbung geforscht wird und wie sie in Zukunft aussehen könnte.

In einem nachgestellten Wohnzimmer demonstriert der Forscher anhand eines Forschungsfernsehers, wie das Fernsehen persönlicher wird. Eine Software erstellt ein Profil von Felix, indem er alles kommentiert, was er sieht.

Mit einem Like-Botton auf dem Bildschirm kann Felix das gerade gesehene Programm oder Bild bewerten. Er kann aber auch mit einer bestimmten Geste, zum Beispiel Daumen hoch oder Daumen runter, mit dem Fernseher kommunizieren und ihm zeigen, was gut oder schlecht war. Alle Aktivitäten werden in Felix´ Profil gespeichert. Somit weiß die, was Felix gefällt und kann das Programm darauf abstimmen.

Personalisierte Werbung

Nikolay Dreharov führt Felix in eine nachgebaute Einkaufsstraße, in der es ein Schaufenster und Zukunftsplakate gibt. Hier wird an der persönlichen Werbung geforscht, die auf den Betrachter individuell – also ganz persönlich - angepasst wird.

Ein Zukunftsplakat nennt man „Billboard“ und es soll in Zukunft die Papierplakate ablösen. Ein Billboard besteht aus digitalen Inhalten, die auf jedes einzelne Profil regieren und nur die Werbung anzeigen, die den Betrachter wirklich interessiert. Damit das Billboard auch weiß, wer vor ihm steht, muss sich der Betrachter mit seinem Smartphone identifizieren, also zu erkennen geben. Die gleiche Software, mit der das Profil am Fernsehen erstellt wurde, befindet sich auch auf dem Smartphone.

Über sein Smartphone bekommt der Nutzer Informationen, zum Beispiel wo das nächste Kino in der Umgebung ist und kann auch gleich Kinokarten kaufen. Das alles funktioniert dank des Chips namens „Beacon“, der sich im Billboard befindet. Über Bluetooth sendet dieser ein Signal, welches das Smartphone erkennt. Durch das persönliche Profil des Nutzers wird es in Zukunft viele Möglichkeiten geben, personalisierte Werbung oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Mit seinem persönlichen Profil erlaubt der Nutzer allerdings Einblick in seine Privatsphäre. Jedoch kann Nutzer selbst entscheiden, was er öffentlich zeigen will und was nicht.

Emotionen erkennen

Wissenschaftler arbeiten gerade an einer Emotionserkennungssoftware für Billboards. Eine kleine Kamera an den Plakatbildschirmen beobachtet, welche abgebildeten Produkte das Auge des Betrachters länger beobachtet. Die Software erkennt, welches Produkt ihm gefällt und bietet daraufhin ähnliche Produkte an.

Wusstest du schon?

Einkauf an der Kasse im Supermarkt | Rechte: colourbox.com

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Menschen kauffreudiger sind, wenn sie beim Kauferlebnis Musik hören. Wenn ein Kaufhaus italienische Musik spielt, dann kaufen die Kunden mehr italienische Waren, wenn französische Musik gespielt wird, kaufen sie französische.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?