SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

ERDE AN ZUKUNFT

Rettet den Regenwald – Leben ohne Palmöl!

In fast allen Produkten des täglichen Bedarfs ist Palmöl enthalten. Obwohl es auch andere geeignete Öle gibt. Mit Palmöl hergestellte Produkte sind wesentlich preiswerter, die Herstellter können mit Palmöl als Inhaltsstoff riesige Gewinne erzielen. Doch ein immer höherer Bedarf an Palmöl bedeutet, dass immer größere Flächen Regenwald abgeholzt werden. Felix Seibert-Daiker hat getestet, ob ein Verzicht auf Palmöl überhaupt möglich ist.

Das ist Lilly. | Rechte: KiKA
Lilly Das ist Lilly.

Jeden Tag wird für Palmöl ein Stück Regenwald abgeholzt. In der Folge sterben Tiere und Menschen verlieren ihr Zuhause. Ich würde gern etwas dagegen tun, weiß aber nicht was. Ich wünsche mir für die Zukunft eine Alternative zum Palmöl.

Lily

Palmöl – Was ist das eigentlich?

Palmöl ist ein Pflanzenöl, das aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen wird. In dem Pflanzenfett stecken viele gesunde Inhaltsstoffe, wie Vitamin A und Betacarotin. Für die Industrie ist Palmöl zu einem unverzichtbaren Produkt geworden. Es wird für die Herstellung von Nahrungsmitteln, Wasch- und Reinigungsmitteln, Kosmetikartikeln, Kerzen, Biokraftstoff und vielem mehr gebraucht. Allein in Deutschland steckt Palmöl in der Hälfte aller erhältlichen Waren. Palmöl ist zum wichtigsten Pflanzenöl der Welt geworden.

Der Regenwald

Ölpalmen wachsen am besten in den Tropen, genau dort wo die Regenwälder wachsen. Um den weltweiten Palmöl-Bedarf zu decken, werden immer mehr Plantagen gebraucht, und dafür wird weltweit Regenwald gerodet. Die größten Flächen werden in Indonesien und Malaysia, aber auch Honduras abgeholzt. Dabei wird Lebensraum von Menschen und Tieren vernichtet. Alle zwölf Sekunden wird irgendwo auf der Welt eine Fläche gerodet, so groß wie sieben Fußballfelder!

Auf Palmöl verzichten

Damit in Zukunft nicht noch mehr Regenwald verschwindet, muss deutlich weniger Palmöl verarbeitet werden oder sogar ganz auf Palmöl verzichtet werden. Das wollen die Hersteller jedoch nicht, denn mit Palmöl können sie ihre Waren günstig produzieren und Gewinne erwirtschaften.

Leben ohne Palmöl

Felix besucht den Öko-Aktivisten Adrien Gontier in Strasbourg in Frankreich, er lebt seit über zwei Jahren ohne Palmöl. Im Supermarkt zeigt Adrien Felix, dass es auch Produkte ohne Palmöl gibt, man muss nur wissen welche das sind. Obst und Gemüse können bedenkenlos gekauft werden. Anders sieht es bei Süßigkeiten aus: hier versteckt sich in fast allen Produkten Palmöl. Die Waren, die kein Palmöl enthalten, haben auf der Verpackung einen entsprechenden Aufdruck. Palmölfreie Kosmetikartikel sind selten: kaum ein Produkt ist frei davon. Doch Adrien kennt eine Lösung – er stellt seine Seifen selbst her.

Alternativen zu Palmöl

Derzeit wird der Einsatz von Algenöl in Flüssigwaschmitteln erforscht. Noch in diesem Jahr soll das Produkt auf den Markt kommen und genau so sauber waschen, wie die Produkte mit Palmöl.

Nächste Folge am 27.09.2020

um 20:00 Uhr

Du bist dran!

Felix Seibert-Daiker mit einem Stück selbst gesiedeter Seife. | Rechte: KiKA

Selbstgemachte Seife OHNE Palmöl

Es gibt viele Rezepte um deine individuelle Seife ohne Palmöl herzustellen. Schau einfach mal im Internet nach! Dort findest du zahlreiche Rezepte.

Wusstest du schon?

In Deutschland müssen alle Produkte, die Palmöl enthalten, gekennzeichnet werden. Es muss auf der Verpackung stehen. Es ist also gar nicht so schwer, auf Palmöl zu verzichten.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?