SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Faire Kleidung

Nächste Folge am 25.08.2019

um 20:00 Uhr

ERDE AN ZUKUNFT

Faire Kleidung

Jeder Deutsche kauft durchschnittlich 14 Kilogramm Kleidung im Jahr! Das sind 23 Jeans oder 140 T-Shirts. Etwa 90 Prozent unserer Klamotten kommen aus Billiglohnländern wie China, Bangladesch oder Indien. Die Arbeiter in diesen Ländern erhalten geringe Löhne, sie arbeiten unter unmenschlichen Bedingungen und die Verschmutzung der Umwelt ist dort meist dramatisch.

T-Shirt, Pullover, Hemdem auf Bügeln am Kleiderständer | Rechte: Colourbox.de

Der größte Teil unserer Kleidung wird nicht fair produziert. Bei der Produktion von Textilien wird die Umwelt meist extrem verschmutzt und die Arbeitsbedingungen vor Ort sind häufig unzumutbar. Für die Herstellung und Verarbeitung von Kleidung werden Unmengen an Wasser verbraucht. Dazu kommen Chemikalien, die für die Arbeiter und die Natur reines Gift sind. Außerdem werden die Arbeiter in Billiglohnländern wie China, Bangladesch oder Indien sehr schlecht bezahlt und die Arbeitsbedingungen in den Fabriken sind katastrophal.

Kinderarbeit ist in diesen Ländern nicht verboten und viele Kinder müssen arbeiten, um den Lebensunterhalt ihrer Familien zu erarbeiten. 90 Prozent der gesamten Kleidung wird in Billiglohnländern produziert, weil die Produktion dort so günstig ist. An dieser Situation muss sich etwas ändern! Doch für die Industrie sind große Gewinne und für die meisten Menschen sind billige Klamotten wichtiger, als das Wohl der Arbeiter und der Umwelt.

Der Zukunftswunsch

Lily wünscht sich preiswerte Klamotten, die fair gehandelt und umweltfreundlich produziert werden. | Rechte: KiKA
Das ist Lily.

Ich wünsche mir, dass Klamotten in Zukunft so hergestellt werden, dass die Natur nicht darunter leidet. Ich finde es schrecklich, dass man giftige Chemikalien zum Färben und für die Pflanzen verwendet. Das muss sich auf jeden Fall ändern. Am allerbesten wäre es, wenn die Klamotten nicht so teuer wären, aber die Arbeiter gut bezahlt und gut behandelt werden.

Lily

Der lange Weg des T-Shirts

Kaum zu glauben, aber bis ein T-Shirt zum Verkauf im Laden hängt, wird es etwa 20.000 Kilometer um die Welt geschickt: In Indien wird die Baumwolle angebaut. In der Türkei wird aus der Baumwolle Garn gesponnen. Das Garn wird in Taiwan zu Stoff verwoben. Die Veredlung des Stoffes zum Beispiel durch Färben, Bleichen oder andere Techniken wird in Polen durchgeführt. Danach wird der veredelte Stoff in Bangladesch zu Kleidung, zum Beispiel Shirts vernäht. Am Ende landet das T-Shirt in unseren Läden. Dieser lange Weg von der Baumwolle am Strauch bis zum fertigen T-Shirt wird in Kauf genommen, weil die Produktionskosten in diesen Ländern sehr niedrig sind und die Umwelt und die Rechte der Arbeiter dort nicht so gut geschützt sind wie bei uns. 

Faire Kleidung - nachhaltig produzieren

Mittlerweile gibt es Firmen, die Kleidung fair und nachhaltig produzieren. Felix besucht Stefan Niethammer in seinem T-Shirt-Lager. Die Firma von Stefan und seinen Freunden lässt T-Shirts herstellen, die fair produziert, klimaneutral und aus Biobaumwolle sind. Sie verwenden Biobaumwolle mit einem geringen Pestizidanteil, die sie zu fairen Preisen kaufen. Um ganz sicher zu gehen, hat sich Stefan in Indien die Kooperative angeschaut, die für fairen Baumwollanbau steht. Dort hat er sich davon überzeugt, dass der Anbau und die Weiterproduktion, wie das Verspinnen der Baumwolle, das Färben der Stoffe sowie kurze Produktionswege ökologisch korrekt ablaufen.

Genäht werden die T-Shirts in der Nähe der anderen Produktionsstätten in Indien. Hierfür haben Stefan und seine Freunde eine eigene Näherei gegründet, um faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen für die Arbeiter herzustellen. Ein T-Shirt aus Stefans Firma kostet im Schnitt 25 Euro. Achte beim Kauf auf die entsprechenden Siegel! Nur so kannst du sicher gehen, dass die Kleidung auch fair und umweltfreundlich hergestellt wurde.

Kleidung aus recyclebaren Materialien

Plastikflaschen, Fischernetze, Kaffeesatz – das alles sind Abfallprodukte, aus denen Stoffe hergestellt werden, mit denen nachhaltige Mode produziert wird. Mittlerweile gibt es einige Modelabels, die sich darauf spezialisiert haben.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Tipp

Bevor du dir ein neues Teil kaufst, überlege dir gut, ob du es wirklich brauchst! | Rechte: colourbox.com

Du bist dran!

Weniger ist mehr!

Jeder hat gerne neue Klamotten im Schrank. Obwohl wir gar nicht alles tragen können, kaufen wir immer wieder Klamotten, weil es ja so billig ist. Jeder Kauf eines billigen Kleidungsstücks trägt dazu bei, dass sich an den Herstellungsbedingungen in den Ländern nichts ändert. Deswegen solltest du dir überlegen, ob du das neue Teil wirklich brauchst!

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?