SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Die Vermessung des Körpers

Nächste Folge am 17.11.2018

um 20:00 Uhr

Die Vermessung des Körpers

Folge vom 17.03.2018

Körperfunktionen messen, ist ein neuer Trend. Mit Armbändern und spezieller Kleidung werden Informationen gesammelt. Aber was bringen uns diese Daten überhaupt? Wird man damit fitter und gesünder? Und was passiert mit diesen sehr persönlichen Informationen?

Self-Tracking – was ist das?

Immer mehr Menschen messen ihre Körperfunktionen mit Armbändern oder Apps. So wollen sie herausfinden, wie fit sie sind. Schrittzahl, Puls, Kalorienverbrauch und sogar Schlafphasen werden aufgezeichnet. Die Daten werden im Handy oder auf dem Computer gespeichert. So kann jeder seinen aktuellen Leistungsstand erfahren. Das soll dazu motivieren mehr Sport zu treiben oder gesünder zu leben.

Es gibt auch Geräte, die kranken Menschen helfen sollen. Eine Kontaktlinse soll in Zukunft Diabetikern, also Zuckerkranken, ganz automatisch den Blutzucker messen. Bisher ist dafür ein Bluttest nötig. Die Daten werden direkt an das eigene Handy übertragen. In der Zukunft werden kranke Menschen kleine Kameras mit Sensoren schlucken können, die so winzig wie eine Tablette sind. Diese sollen dann im Körper ganz schmerzfrei nach Krankheiten suchen.

Felix testet auch eine Fitness-App. Jede Übung kann sich Felix in einem Video ansehen und dann nachmachen. Die Bewegungen werden gespeichert und am Ende ausgewertet. Zum Glück ist Fitnesstrainer Christian an seiner Seite und macht ihn auf Fehler aufmerksam. Der Nachteil dieser Apps ist, dass niemand die Ausführung der Übungen kontrollieren und korrigieren kann. Denn Fehler in der Ausführung der  Übungen können dem Körper sogar schaden. Für Felix steht fest: Sport–Apps machen Spaß, jedoch sollten neue Sportarten eher mit einem Trainer ausprobiert werden.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jogger hört Musik auf seinem Smartphone und misst dabei gleichzeitg seine Herzfrequenz mittels App. | Rechte: Sunny Sergio / Colourbox.com

Schütz deine Daten!

Leider geben viele Apps die eigenen Daten einfach weiter. Damit das nicht passiert, solltest du dir genau die „Privat-Einstellungen“ der Apps anschauen. Wenn dir etwas komisch vorkommt und du nicht sicher bist, was mit deinen Daten passiert, dann verzichte lieber auf die App!

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?