SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Klimagipfel in Paris: Quo vadis Erde?

Nächste Folge am 22.12.2018

um 20:00 Uhr

Klimagipfel in Paris: Quo vadis Erde?

Folge vom 08.12.2018

Jedes Jahr findet die UN-Klimakonferenz statt. Die Politiker der teilnehmenden Staaten wollen den weltweiten CO2-Ausstoß minimieren. Felix trifft engagierte Menschen, die ihm erklären, welche Bedeutung der Klimagipfel für die Zukunft der Erde hat.

Blick auf den Eiffelturm und auf das Panorama von Paris im Winter. | Rechte: VV Voennyy/Colourbox.com

Weltklimakonferenz/UN–Klimakonferenz COP21

Einmal im Jahr kommen Regierungschefs aus knapp 200 Ländern zusammen. Sie diskutieren und suchen Lösungen, wie man den weltweiten Klimawandel stoppen kann. 2015 fand die Klimakonferenz in Paris statt. Dort wurde festgelegt, dass der weltweite Temperaturanstieg auf maximal zwei Grad Celsius begrenzt werden soll. Jetzt drei Jahre später wird bei der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz verhandelt, wie diese Begrenzung des Temperaturanstiegs umgesetzt werden soll.

Marciano. | Rechte: KiKA
Marciano.

Ich wünsche mir, dass die Menschen auf der Welt mehr zusammen halten und dadurch der Klimawandel aufgehalten werden kann, damit die Gletscher nicht schmelzen. Klimawandel sollte gar kein Thema mehr sein. Ich tu ja auch schon, was ich kann: Ich benutze öffentliche Verkehrsmittel, trenne den Müll und spare Energie. Am besten wäre es, wenn die Politiker sich mal zusammensetzen und besprechen, was sie nicht so gut machen und was sie es besser machen können.

Marcianos Wunsch

Der Klimawandel, auch als globale Erderwärmung bezeichnet, wird größtenteils vom Menschen verursacht. Jedes Stück Kohle, das der Mensch verheizt, jeder Liter Erdöl oder Gas, das wir verbrennen, vergrößert die Mengen an Treibhausgasen in der Atmosphäre. Du kannst dir das wie eine Decke vorstellen, die sich um unsere Erde legt und immer dicker wird. Die entstehenden Treibhausgase lassen die Temperaturen auf der Erde ansteigen und das macht den Menschen, Tieren und Pflanzen zu schaffen.

Das Kohlenstoffdioxid (auch CO2 genannt) gilt als Hauptverursacher des Klimawandels. Das Gas ist für mehr als 60 Prozent der weltweiten Erderwärmung verantwortlich. Die CO2-Werte sind aktuell sehr hoch. Die größten CO2-Quellen sind Kohle, Erdöl und Gas. Etwa 97 Prozent des ausgestoßenen CO2 in westlichen Industrienationen werden beim Verbrennen dieser Rohstoffe freigesetzt. Jedes Jahr werden 31,5 Tonnen CO2 in die Erdatmosphäre geblasen, das sind mehr als 900 Tonnen pro Sekunde!

Durch die steigenden Temperaturen schmelzen die Polarkappen. Außerdem kommt es in manchen Teilen der Welt zu Unwettern, Überflutungen oder zu Dürreperioden, die wiederum zu Ernteausfällen führen. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich die durchschnittliche Temperatur auf der Erde maximal noch zwei Grad erhöhen darf. Sonst würden die Auswirkungen des Klimawandels auf alles Leben auf der Erde unkontrollierbar werden.

Permafrost im inneren von Bergen bildet sich dort, wo es dauerhaft gefroren ist. In manchen Permafrostschichten auf der Welt stecken Klimagase wie Methan, die 21 Mal stärker als CO2 sind. Durch die Erderwärmung schmilzt das Eis und somit gelangt das gefährliche Methan in die Atmosphäre und der Klimawandel wird zusätzlich verstärkt.

Der Forscher Hannes Vogelmann misst mit einem Laser die verschiedenen Gase in der Atmosphäre. Wasserdampf interessiert ihn dabei ganz besonders. Durch die Erderwärmung verdunstet Wasser aus den Meeren, dieser entstandene Wasserdampf steigt in die Atmosphäre und wirkt wie CO2 als Treibhausgas. Auch das trägt zur Klimaerwärmung bei.

Das kannst du tun, um den Klimawandel aufzuhalten:

  1. Öfter mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und das Auto oder Moped einfach stehen lassen!
  2. Weniger Fleisch essen!
  3. Regionale Lebensmittel kaufen!
  4. Wenn ihr euren Strom nicht von einem Ökostromanbieter bezieht, sprich mit deinen Eltern über einen Wechsel!
  5. Glühbirnen durch Energiesparlampen tauschen!
  6. Elektronische Geräte richtig ausschalten! Im Standby-Modus verbrauchen sie noch Strom.
  7. Wenn du einen Raum verlässt, schalte das Licht aus!

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wieder im Einsatz: Greta

Die Schülerin Greta sitzt mit ihrem selbstgemalten Plakat vor dem schwedischen Parlament in Stockholm. | Rechte: picture alliance/DPR

Auch die 15-jährige Greta Thunberg aus Schweden ist bei der Klimakonferenz in Kattowitz im Einsatz. Bekannt wurde sie durch ihren Schulstreik für das Klima. Sie trifft den UN-Generalsekretär Anónio Guterres. Greta setzt sich für eine bessere Klimapolitik ein. Sie fordert, dass die Erwachsenen endlich handeln und den CO2-Ausstoß verringern.

Video noch über 2 Wochen online

Wusstest du schon?

Eisbär unterwegs im Schnee in der Antarktis.<br/> | Rechte: colourbox.com

Schätzungsweise 26.000 Eisbären leben in der Arktis. Die Weltnaturschutzunion „International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources“ (kurz IUCN) schätzt, dass es durch die Erderwärmung in den nächsten Jahren deutlich weniger Eisbären geben wird.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?