SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE
Video noch 3 Wochen online

Musik der Zukunft

Folge vom 22.11.2020

Musik umgibt uns im Alltag fast überall. Im Radio, im Film, bei YouTube, in unserer persönlichen Playlist und sogar im Fahrstuhl oder im Supermarkt. Aber wie klingt die Musik in der Zukunft? Bestimmt dann nur noch ein computergesteuerter Algorithmus die Wiedergabe? Felix begibt sich auf musikalische Spurensuche und schaut, wie sich die Melodien, Songs und Beats der Zukunft anhören könnten.

Silent Disco

Eine neue Art gemeinsam Musik zu hören, sind zum Beispiel Silent Discos, also stille Discos. Dabei tragen alle Kopfhörer die von unterschiedlichen DJ´s bespielt werden. Statt den Raum zu wechseln um andere Musik zu hören, wählt man einen Musikkanal und kann so von Pop zu Rock oder Schlager wechseln. Eine clevere Idee, um gemeinsam zu feiern ohne die Umgebung zu stören.

Konzert-Hologramm

Mit modernster Technik muss nicht einmal mehr der Künstler selbst auf der Bühne stehen. Ein Hologramm ist ein bewegtes dreidimensionales Bild, das von allen Seiten betrachtet werden kann. Der Projektor an der Decke wirft das Video-Bild der Person auf die Leinwand am Boden. Dort befindet sich ein Spiegel. Dieser spiegelt das Bild auf einer Membran, die für die Zuschauer nicht sichtbar ist. Und schwupps, dein Star steht fast in echt auf der Bühne. So ist Beispielsweise Whithney Houston, die 2012 verstorben ist, dieses Frühjahr wieder auf Konzerttour gegangen.   

Oder die gemeinsame Perfomance des Pianisten Lang Lang und der virtuellen Sängerin Luo Tianyi.

So erleben Gehörlose Musik

Auch Gehörlose können Musik wahrnehmen, denn nicht nur durch unsere Ohren erleben wir Musik. Wir fühlen sie mit dem ganzen Körper. Jeder Mensch nimmt Töne auch als Vibration wahr. Bei lauter Musik sind vor allem die intensiven Bässe zu spüren, zum Beispiel mit den Füßen spüren wir den vibrierenden Boden oder mit dem Bauch die lauten Töne.

Mit Technik fühlen

Fortschrittliche Techniken wie beispielsweise das Soundshirt, helfen Gehörlosen dabei Musik intensiver zu fühlen. Was das ist, zeigt dir der MDR.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?