SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE
Video noch über 1 Woche online

Organspende in der Zukunft!

Folge vom 08.11.2020 Untertitel: Für diese Sendung gibt es einen Untertitel. Mehr Infos

Die Transplantation von Organen ist für viele Menschen die letzte Möglichkeit, um weiter leben zu können. Das Problem: Es mangelt an Spenderorganen von anderen Menschen.

Felix forscht nach, welche Wege von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gegangen werden, um in Zukunft genügend Spenderorgane zur Verfügung zu haben.

Der Organspendeausweis

Viele kranke Menschen sind auf Transplantationen angewiesen – also die Verpflanzung eines Organs von einem Menschen in einen anderen. Dazu braucht es sogenannte Spender, die bereit sind, ihre Organe nach ihrem Tod abzugeben. Genau da kommt der Organspendeausweis in’s Spiel.

Wer kann Organspender sein?

In Deutschland kann jeder Organspender sein, der mindestens 17 Jahre alt ist und auf seinem Organspendeausweis sein Okay gibt. Der Organspendeausweis ist eine kleine Karte, die jeder Spender in seinem Geldbeutel mit sich trägt.

Warum sind nicht alle Menschen Organspender?

Die meisten Spenderorgane werden aus den Körpern von verstorbenen Menschen entnommen. Über Organspende nachzudenken, heißt also auch, über den eigenen Tod nachzudenken. Das macht vielen Menschen Angst. Andere Menschen entscheiden sich bewusst dagegen Spender zu sein. Zum Beispiel, weil sie nach ihrem Tod nicht ohne ihre Organe beerdigt werden wollen.

Warum ist es so schwierig, Organe im Labor zu züchten?

Hier siehst du Organe die transplantiert werden können:

Die Bauchspeicheldrüse

Die hat nichts mit dem Speichel/ der Spucke in deinem Mund zu tun. Die Bauchspeicheldrüse produziert wichtige körpereigene Stoffe, wie Hormone – zum Beispiel Insulin. Insulin ist für den Menschen lebenswichtig. Funktioniert die Bauchspeicheldrüse nicht richtig, muss  man sich Insulin spritzen. Die Transplantation einer Bauchspeicheldrüse kann also das Leben eines Erkrankten verbessern, sie ist aber nicht überlebenswichtig.

Die Augenhornhaut

Die Hornhaut ist die äußerste Schicht des Auges. Sie ist durchsichtig. Auch, wenn man sie kaum sieht, die Hornhaut ist sehr wichtig, damit du sehen kannst. Ist die Hornhaut verletzt oder durch eine Krankheit getrübt, sieht man schlechter oder sogar gar nichts mehr. Die Transplantation der  Hornhaut kann das verbessern. Jedes Jahr werden in Deutschland durchschnittlich 6.000 Hornhäute transplantiert. Sie alle stammen von verstorbenen Spendern.

Die Leber

Wie die Nieren kümmert sich die Leber um die Entgiftung des Körpers. Fällt sie aus, wird der Körper mit Giftstoffen überschwemmt. Dabei ist die Leber eigentlich unkaputtbar. Sie kann sich nämlich selbst reparieren. Das geht aber nur, wenn noch nicht mehr als die Hälfte des Organs zerstört ist. Ist das der Fall, bleibt nur eine Lebertransplantation. Das Tolle: Auf Grund ihrer Selbst-Reparatur kann eine Spenderleber manchmal in zwei Teile geteilt werden. Wieder eingesetzt kann sie so gleich zwei Menschen helfen.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?