SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Zukunftsmacher Spezial: Rettet die Antarktis

Nächste Folge am 17.11.2018

um 20:00 Uhr

Video noch 3 Wochen online

Zukunftsmacher Spezial: Rettet die Antarktis

Folge vom 10.11.2018

Klirrende Kälte und Eis - die Antarktis ist ein besonderer Ort. Pinguine und Robben sind perfekt an diesen Lebensraum angepasst. Durch die Klimaerwärmung gerät das gesamte Ökosystem allerdings ins Wanken.

Alles weiß, überall Schnee und Eis - die Antarktis ist ein besonderer Ort. | Rechte: colourbox.com

Super kalt und scheinbar nicht für Lebewesen gemacht ist die Antarktis. Zur ihr gehören die Landgebiete und eisigen Meere rund um den Südpol unserer Erde. Die Temperaturen sinken in der Antarktis bis auf minus 90 Grad Celsius. Und trotzdem leben hier etwa 14.000 Tierarten!

Doch die Antarktis und ihre Bewohner sind bedroht!

Nirgendwo auf der Welt wird die Erderwärmung deutlicher als in der Antarktis. In den letzten 50 Jahren ist die Durchschnittstemperatur um zwei Grad Celsius gestiegen. Das hört sich nicht nach viel an? Es genügt, um riesige Eismassen zum Schmelzen zu bringen! Und das hat Folgen:

  • Der Lebensraum vieler Lebewesen geht verloren.
  • Der Meeresspiegel steigt an und damit drohen sogar an weit entfernten Inseln und Küstenregionen Überschwemmungen.
  • Einige Lebewesen am Südpol sterben aufgrund der gestiegenen Temperaturen aus.

Die Antarktis gehört niemandem. Daher kann in der Antarktis jeder so viel jagen und fischen wie er möchte. Es gibt zwar schon ein Schutzgebiet und auch spezielle Schutzverträge sollen die Überfischung verhindern. Doch das reicht nicht aus. Bedroht sind davon nicht nur die Fische und der Krill, die im Fangnetz landen, sondern auch die Tiere, die sich von diesen kleineren Meerestieren ernähren.

Zukunftsmacher für die Antarktis

Nele und Edda haben zusammen mit Greenpeace Unterschriften für die Rettung der Antarktis gesammelt. Mit Pinguindemonstrationen auf der Straße, Kettenbriefen und Thementagen in der Schule sind insgesamt 300.000 Unterschriften für einen  besseren Schutz der Antarktis zusammengekommen. Die Unterschriftenliste haben Edda und Nele an die deutschen Vertreter der Antarktiskonferenz CCAMLR überreicht.

Hilfe naht?

Anfang November hat die „Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis“ (CCAMLR) getagt. Ziel war es, mit den Vertretern von mehr als 20 Staaten ein neues Schutzgebiet zu erklären, in welchem nicht gefischt werden darf. Das vorgeschlagene Meeresschutzgebiet im Weddellmeer ist mit 1,8 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie ganz Deutschland. Leider konnten sich die Teilnehmer nicht auf ein  weiteres Schutzgebiet in der Antarktis einigen.

Zukunftsmacher geben nicht auf

Noch gibt es also keine optimalen Nachrichten für die Antarktis. Doch die Zukunftsmacher Edda und Nele machen weiter und zeigen ihren selbst gestalteten Film, um auf die Probleme des Südpols und der Pinguine aufmerksam zu machen!

Video noch 3 Wochen online

Besuche den KiKA und gestalte deinen eigenen Film! Außerdem kannst du das Studio von ERDE AN ZUKUNFT kennenlernen.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Großer Einsatz

Die Schülerin Greta sitzt mit ihrem selbstgemalten Plakat vor dem schwedischen Parlament in Stockholm. | Rechte: picture alliance/DPR

Schule schwänzen aus gutem Grund

Die 15-jährige Greta Thunberg demonstrierte drei Wochen lang vor dem schwedischen Regierungsgebäude für eine bessere Klimapolitik und schwänzte dafür die Schule! Neben sich hatte die mutige Schwedin ein Schild: „Ich mache das, weil ihr Erwachsenen auf meine Zukunft scheißt.“ Außerdem hielt sie eine brennende Rede auf einer Klima-Demonstration in Helsinki.

Schule schwänzen für den guten Zweck – wie findest du das?

18 Stimmen bisher

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?