SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Allergien nerven!

Nächste Ausstrahlung am 21.07.2018

um 20:00 Uhr

Allergien nerven!

Folge vom 12.05.2018

Kaum fliegen die Pollen und kaum ist das neue Meerschwein in der Wohnung angekommen, schon tropft die Nase und die Augen triefen. Allergien sind für viele Menschen eine große Belastung. Doch warum gibt es sie überhaupt? Was passiert bei einer allergischen Reaktion im Körper?

Der Zukunftswunsch

Allergien

Fast jeder Dritte leidet in Deutschland an einer Allergie. Die meisten reagieren auf Pollen. Einige reagieren auf Haare von Tieren, wie Hund oder Katze. Andere sind auf Hausstaub oder Schimmelpilze allergisch oder auf Nahrungsmittel. Allergien wirken sich sehr unterschiedlich auf den Körper aus. Dieser reagiert mit Niesen, Naselaufen, juckenden Augen oder einem Hautausschlag. In schlimmen Fällen kann es zu einem allergischen Schock kommen. Der muss sofort behandelt werden.

Warum reagiert unser Körper allergisch?

Das Immunsystem hält unseren Körper gesund. Wann immer es Feinde, wie Viren oder Bakterien entdeckt, versucht das Immunsystem diese zu bekämpfen. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem überempfindlich. Harmlose Pollen oder Tierhaare werden fälschlicherweise als Feind angesehen. Unser Körper bekämpft sie mit voller Kraft. Dabei entstehen sogenannte Histamine, diese lösen Schnupfen, rote Augen oder auch Atemnot aus.

Warum bekommen wir Allergien?

Es kann verschiedene Gründe haben, warum immer mehr Menschen Allergien bekommen. Wer häufig ungesundes Essen wie zum Beispiel Fast Food verzehrt, hat ein erhöhtes Risiko, Asthma zu bekommen. Ein anderer Grund kann sein, dass wir zu sauber leben. Unser Immunsystem kommt mit zu wenig Bakterien und Viren in Berührung. Unsere Lebensmittel sind immer frisch und haben kaum Schimmelpilze. Mehr Kontakt mit Viren, Bakterien und Schimmelpilzen würde unser Immunsystem trainieren, mit diesen gefährlichen Erregern klarzukommen.

Felix macht den Allergie-Check

Auch bei Felix jucken seit kurzem die Augen und seine Nase  läuft. Hoffentlich ist es nicht sein neuer Freund, der Kakadu Popeye, auf den er allergisch reagiert. Um herauszufinden ob Felix an einer Allergie leidet, macht er einen Allergietest beim Hautarzt. Dieser Test wird auch „Prick-Test“ genannt. Dort werden Felix in Form von kleinen Tropfen verschiedene Substanzen auf den Arm gesetzt. Anhand dieser Substanzen kann der Hautarzt feststellen, ob er auf Gräser, Milben oder Schimmelpilze allergisch reagiert. 15 Minuten bleiben die Tropfen auf seiner Haut. Danach ist Felix schlauer. Dr. Metz von der Charité erklärt ihm, dass er nicht auf den Kakadu, sondern auf Gräser allergisch reagiert. Felix hat Heuschnupfen.

Allergien bekämpfen

Um die Allergie zu lindern, gibt es Augentropfen und Nasenspray. Für schwere Fälle kann eine Hypo-Sensibilisierung die Allergie sogar heilen. Dabei werden über einen Zeitraum von drei Jahren regelmäßig winzige Mengen des Allergens verabreicht. Ein Allergen ist der Stoff auf den man allergisch reagiert. Bei Felix wären das Gräser. So kann sich der Körper langsam daran gewöhnen. Die Allergie tritt dann nicht mehr auf.

Manche Allergien können bei den Betroffenen so ausgeprägt sein, dass der Kontakt mit dem Allergen lebensbedrohlich werden kann. Das ist zum Beispiel bei Erdnüssen der Fall. Menschen die darauf allergisch reagieren, können bei Kontakt mit geringen Erdnussmengen schon in eine Notsituation geraten. Deshalb tragen solche „starken“ Allergiker immer ein Notfallset mit lebensrettenden Medikamenten bei sich. An der Berliner Charité forschen Ärzte an Lösungen für starke Allergiker. Vielleicht kann in Zukunft ein kleines Allergiepflaster, das ebenfalls zur Hypo-Sensibilisierung dient, die Rettung sein.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wusstest du schon?

Moos - Grüner Helfer gegen Allergien.  | Rechte: KiKA

Moos gegen Allergien

Allergiker, die an vielbefahrenen Straßen leben, haben meist heftigere Allergien. Pollen verbinden sich mit Feinstaubpartikeln, die durch Abgase entstehen. Durch das Einatmen gelangen sie tief in die Lunge, wo sie starke allergische Reaktionen hervorrufen. Moos kann das verhindern. An der klebrigen Moosoberfläche bleiben die Feinstoffpartikel haften und verschwinden so aus der Luft. Zudem nutzt das Moos den Feinstaub als Nährstoff. Vielleicht wird es in Zukunft mehr Moos in Städten geben?