SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Wearables

Nächste Folge am 20.10.2018

um 20:00 Uhr

Wearables

Folge vom 22.09.2018

Technik wird immer kleiner und somit tragbarer. Kleine Computer können so neu eingesetzt werden. Ein Beispiel sind Wearables (engl. tragbar). Das sind kleine vernetzte Computer, die man am Körper trägt. Diese können in der Kleidung oder direkt am Körper eingesetzt werden.

Die Wearables-Rallye

Felix begibt sich auf eine Wearables-Rallye und findet erstaunliche Dinge:

Zwei Forscherinnen befestigen bei Felix die Gedankenkappe. Diese sieht aus wie eine schwarze Badekappe mit vielen Messelektroden.  | Rechte: KiKA

Diese Kappe kann Gedanken auslesen. So steuert Felix eine Spielfigur. Er muss dazu sehr klar denken. Seine Gedanken sind in Form von elektrischen Signalen messbar. Die Kappe erkennt diese und so steuert Felix dann die Figur.
Mit der Kappe können Menschen, die ihre Hände nicht mehr bewegen können, Dinge steuern.

Felix testet mit einer Virtual-Reality-Brille die Handschuhe. | Rechte: KiKA

In virtuellen, also künstlich per Computer erzeugten Welten kann man sich frei bewegen. Aber man kann auch durch Gegenstände wie einen Baum einfach hindurchlaufen, da man sie nicht spüren kann.
Felix testet einen Handschuh, mit dem virtuelle Gegenstände erfühlbar und ertastbar werden. Eine bahnbrechende Erfindung, mit der auch Regentropfen auf der Haut spürbar werden.

Susanne Wache zeigt Felix wie er den Navigationsfürtel richtig anzieht. | Rechte: KiKA

Ui, das kribbelt an Felix' Bauch. Er testet einen Navigationsgürtel. Der Gürtel zeigt ihm durch leichte Vibrationen die richtige Richtung an. So kann Felix seinen Zielort finden ohne sein Handy oder einen Stadtplan in der Hand halten zu müssen.

Felix liest mit seinem Handy das Smart Tattoo auf seinem Arm aus. Das Smart Tattoo ist ein weiß-druchsichtiger runder Aufkleber mit einem kleinen Mikrochip in der Mitte. | Rechte: KiKA

Smart Tattoos sind Aufkleber für die Haut, die einen Mikrochip enthalten. Auf dem Chip sind Informationen gespeichert. Damit lässt sich an der Kasse bezahlen, ähnlich wie mit einer Geldkarte. Auch das Handy lässt sich damit entsperren ohne eine PIN einzugeben. Oder man nutzt es als elektronischen Türöffner.

Eine Smartwatch mit der man das Wetter, seine Mails und Nachrichten im Blick hat. | Rechte: colourbox.com

Die bekanntesten und häufigsten Wearables sind Fitnessarmbänder. Diese messen zum Beispiel den Puls und zählen Schritte.
Auch Smartwatches hast du sicher schon einmal gesehen. Das sind Uhren, die nicht nur die Uhrzeit anzeigen. Sie können auch Nachrichten empfangen und einiges mehr.

Toll, was alles schon möglich ist, oder? Viele Wearables können unseren Alltag wirklich erleichtern. Wir dürfen gespannt sein, was in Zukunft noch möglich sein wird.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wusstest du schon?

Weiche Kontaktlinse liegt auf einer Glasplatte in etwas Kontaktlinsenflüssigkeit. | Rechte: picture alliance / dpa Themendienst

Smarter Durchblick

Es wird an Smarten Kontaktlinsen geforscht. Diese können den Blutzuckergehalt messen. Ist der Wert in Ordnung leuchtet eine kleine Lampe auf. So müssen die Patienten nicht ständig selber messen. Ein Problem ist allerdings noch die Stromversorgung der Linsen. Dafür suchen die Forscher noch nach einer Lösung.

IZAs Blick in die Zukunft

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?