SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Schrott im Weltraum - Müllabfuhr fürs All

Nächste Folge am 17.11.2018

um 20:00 Uhr

Schrott im Weltraum - Müllabfuhr fürs All

Folge vom 08.09.2018

Beim Weltraum denkt man wohl zuerst an unendliche Weite und gähnende Leere. Doch ganz so ist das nicht. Tausende Schrottteile fliegen in Erdnähe umher und knallen immer wieder gegen aktive Satelliten oder die Internationale Raumstation (ISS).

Greta | Rechte: KiKA
Greta

Hi, ich bin Greta, 13 Jahre alt und ich interessiere mich sehr für das Weltall. Das Problem ist, dass es Schrott im Weltraum gibt. Weltraumschrott sind nicht funktionierende Satelliten oder abgebrochene Teile von Raketen. Wenn die gegen die Raumstationen stoßen oder gegen noch funktionierende Satelliten, könnten diese auch kaputt gehen und so entsteht immer mehr Weltraumschrott. Ich finde, wir sollten darauf achten, dass nicht mehr so viel Weltraumschrott entsteht und dass wir den irgendwie beseitigen können. Meine Idee wäre, dass man ihn irgendwie zur Sonne schicken könnte und dass der da dann einfach schmilzt.

Greta

Ist Weltraumschrott gefährlich?

Die meisten dieser Schrottteile sind gerade einmal so groß wie eine Erbse. Durch ihre hohe Geschwindigkeit von bis zu 36 000 Kilometer pro Stunde – das heißt zehn Kilometer in einer Sekunde – können sie gefährlich werden. Manchmal muss die ISS solchen Schrottteilen sogar ausweichen. Dabei gilt: Je größer der Schrott, umso gefährlicher.

Natürlicher Reinigungseffekt

Wenn Objekte nah genug an der Erdatmosphäre kreisen, werden sie abgebremst, sinken nach und nach ab und verglühen irgendwann darin. Physiker haben deswegen die Idee entwickelt, die Schrottteile künstlich abzubremsen und so in die Erdatmosphäre zu lenken.

Das Institut für Technische Physik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart forscht daher an einem Hochleistungslaser, der Objekte im Weltall orten und diese dann abbremsen soll. Sind sie erst einmal langsamer, fallen sie auf eine tiefer gelegene Umlaufbahn und verglühen anschließend in der Atmosphäre.

Auf Schrottfang im All

Im September 2018 hat die „Remove Debris Mission“ (dt. Weltraumschrott beseitigen-Mission) stattgefunden. Dabei wurden Netze, Harpunen und Bremssegel mit einem Satelliten ins All geschossen. Mithilfe der Netze konnte Schrott eingefangen werden. Klingt nach einer einfachen Idee. Diese hat aber viele Jahre Vorbereitung gebraucht. Ein echter Erfolg gegen den Schrott im Weltraum.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wusstest du schon?

Start von "Aeolus" | Rechte: ESA - S. Corvaja

Satellit „Aeolus“

Im August 2018 wurde der europäische Satellit „Aeolus“ ins All geschossen. Er hat die Aufgabe, mit einem Laserstrahl weltweit die Winde in der Atmosphäre zu messen. Damit sollen die Wettervorhersagen zuverlässiger werden. Übrigens – Der Satellit wurde nach dem griechischen Gott der Winde, Aeolus, benannt. Ausgerechnet durch zu starke Winde wurde aber sein Start um einen Tag verzögert.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?