KiKA-Startseite
Gleich im TV:

06:00 Uhr - logo! Die Welt und ich.[mehr]

samstags
20:00 Uhr

thema: Autofahren bald kinderleicht? – Der Autopilot macht’s möglich!

sendung vom 19.07.2014

"Ich wünsch’ mir, dass Autos in der Zukunft Propeller haben und dass jedes Auto über einen Autopiloten und einen Düsenantrieb verfügt. Mit Hilfe des Autopiloten könnten dann auch Kinder Auto fahren und mittels Propeller wie ein U-Boot Unterwasser fahren können."

Keano

Autofahren bald kinderleicht? – Der Autopilot macht’s möglich!

Bild: rot lackierter Sportwagen, Quelle: Colourbox.com

Das Auto ist ein wichtiges Fortbewegungsmittel.

Das Auto ist DAS Fortbewegungsmittel Nummer eins. Unglaubliche 51 Millionen Automobile sind auf unseren Straßen unterwegs und sorgen tagtäglich für volle Strassen und jede Menge Abgase, die die Luft verschmutzen. Trotz der hohen Umweltbelastung und steigender Benzinpreise wollen viele Autobesitzer aber nicht auf ihr geliebtes Auto verzichten.


Mikromobil

Bild: Dr. Lichte zeigt Felix das Forschungsobjekt Leonie

Dr. Lichte zeigt Felix das Forschungsobjekt Leonie

In Zeiten überfüllter Straßen, hoher Benzinpreise und dem steigenden Umweltbewusstsein gewinnen kleine Elektroautos immer mehr an Bedeutung. Sie produzieren keine stinkenden Abgase und fahren mit Strom aus der Steckdose. So genannte Mikromobile, in denen bis zu drei Personen Platz finden, sind kleine Raumwunder und echte Zukunftsautos.


Leonie - Das selbst fahrende Auto

Bild: Felix sitzt im Auto Leonie, Quelle: KiKA

Leonie ist selbstständig im Straßenverkehr unterwegs.

An der Technischen Universität Braunschweig gibt es das weltweit erste selbständig fahrende Auto namens Leonie. Leonie kann sich ganz allein im realen Straßenverkehr bewegen. Durch Satellitenortung kann es seine Position im Straßenverkehr berechnen und sich somit orientieren. Mit Laserscanner und Radarsensoren scannt es außerdem permanent sein Umfeld. Monitore zur Straßenüberwachung und allerlei Technik befinden sich im Inneren des Autos. Aus Sicherheitsgründen fährt immer ein überwachender Mensch mit, denn Leonie ist ein Forschungsobjekt. Es wird sicherlich noch 20 Jahre dauern bis sich selbst fahrende Autos reibungslos im Straßenverkehr bewegen können.


E-Quickie

Bild: Das Elektromobil E-Quickie, Auto: Hochschule Karlsruhe

Das Elektromobil E-Quickie, Autor: Hochschule Karlsruhe

Es sieht ein bisschen so aus wie ein Liegefahrrad, ist aber ein Elektromobil. Das besondere an diesem Fahrzeug, es muss nicht an die Steckdose und ewig aufgeladen werden. Der E-Quicki holt sich den Strom mittels Leiterbahnen aus dem Boden und lädt sich einfach während der Fahrt auf.

Was wäre, wenn Autos fliegen, schwimmen und vieles mehr könnten?

Zukunftsmacher

Yoshua und Alexander aus Frankfurt am Main

Bild: Alexander und Yoshua mit ihrem Spider Wheeler.

Yoshua und Alexander haben das Auto der Zukunft gebaut und damit beim Schülerwettbewerb „SolarMobil Deutschland“ in der Kreativklasse den ersten Platz belegt.

Wusstest du schon?

Bild: Zukunftsmusik?: Stromversorgung für E-Cars über Straßenbelag und Autoreifen, Quelle: Colourbox

Elektrofahrzeuge werden immer beliebter, doch leider sind Fahrten über lange Strecken noch nicht möglich. Die notwendige Versorgung mit Strom erfordert regelmäßige Pausen. Japanische Forscher haben jetzt ein Verfahren entwickelt, mit dem Elektroautos in Zukunft während der Fahrt aufgeladen werden könnten. Der Strom wird mit Hilfe eines elektrischen Feldes durch den Beton über die Autoreifen zum Fahrzeug transportiert. In der Batterie wird er dann gespeichert oder direkt zum Elektromotor geleitet. Derzeit reicht die Stromerzeugung auf diesem Weg jedoch lediglich aus, um eine Glühbirne zum Leuchten zu bringen.

Startseite | Fernsehen | Spiel und Spaß | Der KiKA | KiKA+
Übersicht | Impressum | Datenschutz | Eltern | mein!KiKA | KiKANiNCHEN

© KiKA 2014 - zuletzt geändert am 24.07.2014