KiKA-Startseite
Gleich im TV:

18:40 Uhr - Ein Fall für Freunde[mehr]

samstags
20:00 Uhr

thema: Urlaub im Weltall - das wäre toll!

sendung vom 30.08.2014

"Ich wünsche mir, dass wir in der Zukunft Urlaub im Weltall machen können. "

Lia

Urlaub im Weltall - das wäre toll!

Bild: amerikanischer Astronaut im All, Quelle: Colourbox

Ob irgendwann einmal jeder ins All reisen kann?

In den Osterferien ein kurzer Trip durch die Erdumlaufbahn, im Sommer auf den Mond und in den Weihnachtsferien zum Skifahren auf den Mars. Flüge zu fernen Planeten sind ein Menschheitstraum. Sieht so unsere Zukunft aus?


Reisebüro für Weltall-Trips

Bild: Spaceport America_Entwurf URS, Quelle: Foster + Partners

Der Entwurf des Spaceport America designed by URS/ Foster + Partners

In München gibt es ein Reisebüro, in dem man Urlaub im All buchen kann. Die Reise beginnt in New Mexico, am Spaceport America. Das ist der erste Weltraum-Flughafen für Touristen. Ein Trägerflugzeug bringt das Spaceship 2 ein paar Kilometer in die Höhe. Dann steigt es mit eigenem Raketenantrieb 4.200 Stundenkilometer schnell nach oben. Es erreicht eine Höhe von mehr als 100 Kilometern. Das ist zehn Mal höher, als man mit einem normalen Flugzeug fliegt. Dort endet die Erdatmosphäre, die Lufthülle, die die Erde umgibt, und der Weltraum beginnt.


Bild: Spaceship 2 fliegt mit dem Trägerflugzeug über den Spaceport America,

Spaceship mit Trägerflugzeug

Als Weltraumtourist kann man dann fünf Minuten lang das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben und die Erde von oben bestaunen. Nach zweieinhalb Stunden ist der Trip schon wieder vorbei. Ein Platz im Spaceship 2 kostet 130.000 Euro. Für diesen kurzen und teuren Flug ins All haben sich schon 80.000 Menschen auf die Warteliste setzen lassen. Ende des Jahres 2012 soll das Raumflugzeug zum ersten Mal starten.


Raumstation im Urlaubs-Check

Bild: Felix bei der Europäischen Weltraumorganisation in Köln

Felix besucht das Trainingszentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Köln.

Felix besucht das Trainingszentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA in Köln. Dort bereiten sich Astronauten auf ihren Aufenthalt im All vor. Jules, Astronautentrainer bei der ESA, zeigt Felix ein Modell der internationalen Raumstation ISS in Originalgröße. Felix testet es auf seine Urlaubstauglichkeit. In vielen Teilen müsste ein Weltall-Hotel genau so aufgebaut sein, wie eine Raumstation. Wegen der Schwerelosigkeit würden Touristen zum Beispiel wie Astronauten in einem Schlafsack schlafen, der mit Klettverschlüssen an der Wand befestigt ist.


Fit genug fürs Weltall?

Um die ungewohnten Bedingungen im All aushalten zu können, muss man topfit sein. Astronauten werden vor ihren Trips komplett durchgecheckt. Im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt führt der Mediziner Dr. Kluge mit Felix einen Check-Up durch. Beim Sauerstoffmangeltest prüft er, wie Felix’ Gehirn mit weniger Sauerstoff eine Rechenaufgabe löst. Denn in einem Raumschiff gibt es nicht so viel Sauerstoff wie in der Atemluft auf der Erde.


Ein weiteres Problem ist die Schwerelosigkeit. Normalerweise wird jeder Körper von der Erde angezogen und dadurch „schwer“. Der Körper bildet Muskeln, um das Gewicht halten zu können. Im All fehlt diese Schwerkraft der Erde. Die Muskeln werden nicht gefordert und bilden sich zurück. Fit zu bleiben, ist eine ganz besondere Herausforderung an Astronauten. Auch Urlauber müssten vor einer Weltraumreise sehr genau auf ihre Gesundheit und Fitness geprüft werden. Dann steht einer längeren Weltall-Reise nichts mehr im Wege. Abgesehen vom Preis: Dieses teure Vergnügen werden sich wohl nur wenige leisten können.

Was wäre, wenn wir in Zukunft Urlaub im Weltall machen könnten?

Zukunftsmacher

Christian und Ronas aus Pulheim

Bild: Ronas und Christian aus Puhlheim

Christian und Ronas haben zwei Monate zusammen mit einem Astronauten Sport gemacht, der gerade im Weltall schwebt.

Wusstest du schon?

Bild: Die Internationale Raumstation ISS

Die Internationale Raumstation (ISS) ist das größte Flugobjekt, das Menschen je ins All geschossen haben. Astronauten aus verschiedenen Ländern führen dort Experimente mit der Schwerelosigkeit durch. Die ISS bewegt sich in 400 Kilometern Höhe über der Erde und kreist jeden Tag 16 Mal um uns herum. Nachts kannst du die ISS am Himmel sehen. Durch die großen Sonnenkollektoren leuchtet sie sehr hell. Sie sieht aus wie ein Stern, der schnell vorbei zieht.

Startseite | Fernsehen | Spiel und Spaß | Der KiKA | KiKA+
Übersicht | Impressum | Datenschutz | Eltern | mein!KiKA | KiKANiNCHEN

© KiKA 2014 - zuletzt geändert am 02.09.2014