SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN

Schnitzeljagd durch Polen

zurzeit nicht bei KiKA,

letzte Ausstrahlung am 11.01.2015

Darum geht's

Ben begibt sich auf Schnitzeljagd, um den Schatz von Polen zu finden. Überall stößt Ben auf die deutsch-polnische Geschichte. Im Mittelpunkt stehen Begegnungen mit Menschen, die Ben mitnehmen in ihre Welt und einen Einblick in ihre Kultur und Geschichte geben. Und natürlich fehlen nicht spannende Rätsel rund um Drachen, reitende Mönche und Goldfischer.

Erfahre mehr über Polen!

Gebirge mit See.  | Rechte: colourbox.com

Die Tatra ist der höchste Gebirgsteil der Karpaten, sie liegt an der südlichen Grenze Polens zur Slowakei. Der bekannte Wintersportort Zakopane wird als „Hauptstadt der Tatra“ bezeichnet. In der Nähe der Stadt befindet sich der höchste Gipfel Polens: Der Berg Rysy ist 2.500 Meter hoch. Ihn umgeben eine Reihe von Gletscherseen.

polnische Maultaschen | Rechte: colourbox.com

Gefüllte Teigtaschen, die sogenannten Pierogi, sind das Nationalgericht der Polen. Das Wort „pieróg“ bedeutet so viel wie „Fest“. Gemäß ihres Namens werden die Pierogi gern zu Festmahlen gereicht. Sie werden mit der Hand gegessen. Die Teigtaschen können mit Fleisch, Quark, Gemüse oder anderen Leckereien befüllt werden.

Zitadelle bei Nacht.  | Rechte: colourbox.com

Die Zitadelle in Polens Hauptstadt Warschau wurde 1832 auf Befehl des russischen Zaren Nikolaus I. erbaut. Sie wurde in einer Zeit errichtet, in der das Königreich Polen von Russland beherrscht wurde. Sie diente als Verteidigungsanlage gegen die Polen, die für ihre Unabhängigkeit kämpften. Doch erst 1918, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, sollte Polen wieder ein unabhägiger Staat werden.

Profilbild der Marienkirche.  | Rechte: colourbox.com

Die Marienkirche in Danzig zählt zu den größten Gotteshäusern der Welt. In ihrem Innenraum finden 25.000 Menschen Platz. Ihr Bau dauerte ganze 160 Jahre. In ihrem Inneren befindet sich eine zwölf Meter hohe astronomische Uhr. Es gibt eine Sage, nach der ihr Uhrenmeister solange geblendet wurde, bis er erblindete. Er sollte nie wieder so eine schöne Uhr bauen.

Hausfront des "Krummen Häuschen"  | Rechte: colourbox.com

Das „Krywy Domek“, zu deutsch „krummes Häuschen“, steht in der Küstenstadt Sopot. Es wurde 2004 erbaut und gewann noch im selben Jahr den Preis für das merkwürdigste Gebäude der Welt. In seinem Inneren befinden sich Einkaufsläden, eine Radiostation, Restaurants und eine Spielhalle.

Salzbergwerk von Innen.  | Rechte: colourbox.com

Das Salzbergwerk in Wieliczka nahe Krakau ist eine der ältesten Salzminen der Welt. Das Bergwerk wurde bereits im 13. Jahrhundert errichtet. In der Salzmine befinden sich Kapellen mit Kronleuchtern aus Salz und in Salz geschnitzten Skulturen und Ornamenten. Sie wurden im Mittelalter von den Bergleuten angelegt, damit sie zum Beten nicht immer an die Erdoberfläche mussten.

Berg mit vielen farbigen Holzkreuzen.  | Rechte: colourbox.com

Der heilige Berg Grabarka im Osten Polens ist das Herz der polnisch-orthodoxen Kirche. Die Klosterkirche auf dem Berg ist umgeben von einem Meer aus bunten Holzkreuzen, weswegen der Ort auch „Kreuzhügel“ genannt wird. Auf ihrer Pilgerreise können Gläubige Holzkreuze nahe des Klosters zurücklassen. Die Ältesten stammen aus dem 18. Jahrhundert.