SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN

Von Asteroiden, Meteoriten und Sternschnuppen

Nächste Ausstrahlung am 18.11.2017

um 20:00 Uhr

Von Asteroiden, Meteoriten und Sternschnuppen

Muss man eigentlich Angst davor haben, dass irgendwann auf der Erde ein Meteorit einschlägt? Wissenschaftler in vielen Ländern arbeiten an Methoden, um Meteoriten rechtzeitig entdecken zu können.

Grafik: Meteoriten | Rechte: Colourbox.de

Meteoriten – Gefahr aus dem Weltall

Meteoriten sind Gesteinsbrocken, die im All herumfliegen. Genauer gesagt heißen sie Asteroiden. Wenn ein Asteroid oder Teile davon in die Atmosphäre der Erde eintreten, nennt man diese Meteoriten. Jede Stunde fallen tausende Meteoriten vom Himmel - die meisten verglühen dabei in der Erdatmosphäre und sind bei Nacht als Sternschnuppen am Himmel zu sehen.

In unserem Sonnensystem gibt es viele Asteroiden - und immer wieder kommt es zu Zusammenstößen, bei denen sie aus ihrer Bahn gelenkt werden. Manche bewegen sich dann zum Beispiel Richtung Erde. Wenn es sich um kleine Asteroidenteile handelt, ist das kein Problem, dann bemerken wir sie hier auf der Erde lediglich als Sternschnuppen.

Fallen aber größere Brocken vom Himmel kann das schlimme Folgen für die Menschen haben. So wie es im Februar 2013 in Russland passiert ist: In der Nähe von Tschebarkul hat ein tausende Tonnen schwerer Meteorit die Erdatmosphäre durchschlagen.

In großer Höhe ist er explodiert und unzählige Gesteinsbrocken - kleinere Teile des Meteoriten - schlugen auf russischem Boden ein. Die Explosion des Meteoriten führte dazu, dass Gebäude beschädigt, Fensterscheiben zersplittert wurden. Über Tausend Menschen wurden dabei verletzt.

Meteoriten verglühen zwar vergleichsweise sehr selten so nah über der Erde, aber Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass alle paar hundert Jahre ein Meteorit die Erde sogar trifft. Deshalb wird daran geforscht, wie das verhindert werden kann.

Meteoriteneinschläge verhindern

Das wichtigste europäische Forschungsprogramm zur Meteoritenabwehr heißt NEO-Shield. NEO ist die Abkürzung für „Near Earth Objects“. Das ist Englisch und bedeutet so viel wie Objekte, die in der Nähe der Erde zu finden sind. Shield ist das englische Wort für Schutzschild. Dieser Schutzschild soll in Zukunft die Erde vor Meteoriteneinschlägen schützen.

Asteroidenforscher Professor Dr. Alan Harris vom Institut für Planetenforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zeigt ERDE AN ZUKUNFT-Moderator Felix, wie das funktionieren könnte.

Derzeit suchen die Forscher nach einer Möglichkeit, Meteoriten auf ihrem Weg zur Erde abzulenken und in eine andere Bahn zu lenken. Im Fraunhofer Institut in Freiburg simulieren Experten einen kontrollierten Zusammenstoß zwischen einer Raumsonde und einem Asteroiden.

Seite verschicken

Du kannst einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Planeten im Weltraum | Rechte: colourbox.com

Wusstest du schon?

Ist dir schon mal aufgefallen, dass Sterne funkeln? Damit wir das Funkeln hier auf der Erde überhaupt wahrnehmen können, muss das Sternenlicht zuerst einmal in unsere Erdatmosphäre gelangen. Die verschiedenen Luftschichten bringen den Stern optisch zum Wackeln. Sterne lassen sich übrigens ganz leicht von Planeten unterscheiden: Sterne funkeln – Planeten nicht.